Frage von Annalena,

"Bitte frankieren, falls Marke zur Hand" . Ist das Frankieren hier Pflicht?

Manche Absender schreiben dies auf einen Rückantwortschein. Ist das Frankieren hier Pflicht oder nicht? Falls man nicht frankiert, muß der Empfänger dann mehr bezalen?

Antwort von marxx,
11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Bitte frankieren, falls Marke zur Hand heißt nicht mehr als diese(n) Postkarte/Brief zu frankieren oder nicht. Das Frankieren bleibt dem Adressaten überlassen. Dies ist nicht mehr als ein Service der Firma mit Kundenorientierung (in welcher Hinsicht auch immer).

Kommentar von Westi,

Was Du meinst ist der Absender. Der Adressat bekommt den Brief und kann ihn schlecht vorher frei machen, außer auf einem Feiumschlag natürlich, dann aber braucht er diesen Satz nicht. LG

Antwort von UlfDunkel,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn die Rückantwort in Postkartenform vorliegt und das Wort "Antwort" oder "Rückantwort" aufgedruckt ist, musst Du diese Karte nicht frankieren.

Viele Firmen bitten trotzdem höflich darum, dass man das Porto doch bitte übernehme. Niemand in diesen Firmen wird böse sein, wenn man es nicht tut. Denn man hat ja diese Form der Antwortmöglichkeit entsprechend vorbereitet.

Andere Firmen sind konkreter und schreiben gleich "Porto zahlt Empfänger".

Anders ist es, wenn die Rückantwort in einen Briefumschlag kommt. Auch wenn da "Antwort" oder "Rückantwort" draufsteht, wird man als Absender diesen Brief frankieren müssen. Daher steht dort meist oben rechts in der Briefmarkenzone auch: "Bitte mit xx ct freimachen."

Kommentar von Teddylein,

Warum der Unterschied beim Brief?

Antwort von HirnClaudia,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Solche Briefe frankiere ich nicht. Ich habe dann keine Marke zur Hand.

Irgendwie wird man ja auch dazu aufgefordert, diesen Brief nicht zu frankieren und sparen wollen wir nun alle.

Antwort von Knowledge,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Nein, nur wenn du eine Marke zur Hand hast...ggg. Steht doch drauf.

Antwort von SaliCS,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Frage habe ich hier: http://gutefrage.net/frage/auf-welchen-antwortkarten-kann-man-sich-das-rueckport... schon einmal beantwortet. Hoffe das hilft dir.

Antwort von ruediger32,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn man es genau nimmt, ist "Bitte" nur eine Bitte. Wo bitteschön steht geschrieben, dass man einer Bitte nachkommen soll? Und dieses "falls Marke zur Hand" - Was ist, wenn man keine Marke zur Hand hat?

Antwort von marcy,

Sobald auf einem Briefumschlag "Antwort" oder "Rückantwort" gedruckt ist, braucht man diesen Brief nicht freimachen, da der Empfänger für das Entgelt aufkommt.

Kommentar von UlfDunkel,

Das gilt m.W. nur bei Karten, s.o.

Antwort von Betty,

Fuer einen Rueckantwortschein und Teilnahme an gewissen umsatzfoerdenden Massnahmen jeweiliger Firmen muss man in der Regel nicht frankieren. Wird auch von den Postbeamten darauf hingewiesen. Anders sieht es wenn dir deine zB Krankenkasse einen Antwort ueber weitere Daten zur Versicherung oder aehnliches verlangt. Dann musst du die Portokosten tragen. LG

Kommentar von Betty,

Der Empfaenger zahlt dann Porto, natuerlich.

Kommentar von SaliCS,

"Vergisst" man das Porto auf normalen Briefen, so muss der Empfänger nicht nur das Porto, sondern auch eine saftige Strafgebühr bezahlen. Alternativ verweigert er die Annahme des Briefes.

Kommentar von Westi,

Meistens steht bei solchen Briefen sowieso "Antwort" drauf, dann muss er zahlen und darf nicht verweigern. LG

Kommentar von hellmi,

richtig! immer, wenn "antwort" vorgedruckt ist, braucht man nicht frankieren, der empfänger muss bezahlen!

Kommentar von ruediger32,

Gibt's da Paragraphen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten