Frage von CatTail2015, 145

Bist du für die Legalisierung von drogen (+Begründung)?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von atze3011, 68
Ja

Eindeutig Ja. Gründe in Stichpunkten:

- Konsum würde sicherer werden (zB durch wegfallende Streckmittel)

- Konsum würde kontrollierbar werden

- Steuereinnahmen/Finanzielle Gründe

- Ermöglichung besserer Aufklärung

- besserer Jugendschutz

- den Konsumenten wird die Möglichkeit eröffnet das Grundrecht auf freie Auslebung der Persönlichkeit auszuüben (Das Verbot greift in Freiheitsrechte ein)

- Süchtige können bessere Beratung/Therapie erhalten

- ehemals Süchtigen wird es einfacher gemacht wieder in die "normale Gesellschaft" und ins Berufsleben einzusteigen

- Schwächung des organisierten Verbrechens

Ich bin mir sicher dass ich mindestens einen Punkt vergessen habe.

Antwort
von seife23, 53
Ja

Jeder kann mit seinem Körper & seinem Geist machen was er will...

Mir fehlt mittlerweile ehrlich gesagt die Lust sowas hier weiter aufzuführen zumal die Frage in anderer Form schon sehr oft gestellt wurde...im Netz wirst du sicher genug pro und contra Argumente finden. Alles in allem, lässt sich eine so komplexe Sache nicht in einem solchen Kreis hier ausdiskutieren. 


Antwort
von lifeisblah, 27
Ja

Jeder ist für sich selbst verantwortlich und entscheidet, was er zu sich nimmt. Außerdem nimmt es den Reiz des verbotenen wenn es legal ist und für die Reinheit kann ebenfalls garantiert werden

Antwort
von kloogshizer, 77
Ja

Ja, denn es gäbe viel weniger Drogentote, und die Menschen wären viel aufgeklärter was Drogen betrifft. Das Zeug wär nicht so schädlich, ließe sich vernünftig dosieren, und man würde die ganzen Junkies in die Öffentlichkeit holen, wo man ihnen viel besser helfen könnte anstatt sie in den Untergrund abzuschieben. Als Staat könnte man damit auch noch viel Geld machen, anstelle jetzt Unsummen von Geld für sinnlose Gerichtsverfahren zu verschwenden, und Menschen sinnlos zu kriminalisieren. Man hätte auch auf einen Schlag den ganzen Schwarzhandel und die Beschaffungskriminalität beseitigt.

In vielen Ländern in denen Drogen legalisiert wurden konnte keine Zunahme des Konsums festgestellt werden.

Antwort
von Glueckspilzler, 44
Ja

Ich habe meine Begründung bereits recht ausführlich via Kommentar unter "dianchen16"'s Beitrag verfasst.

Peace & Grüße vom Glückspilzler :)

Antwort
von VincentTe, 54

ja könnte viel besser reguliert werden und die drogen.wären nicht mehr so "dreckig" man könnten den abhänigen besser helfen steurn einnehmen und ausgaben für strafverfolgung sparen

Antwort
von dianchen16, 62

Irgendwie nein,...

Ich werde bald 16 & Drogen hat meine Familie geprägt mein Onkel der wegen meinen Vater damit angefangen hat und jetzt kaum gehen kann und auf der intensivstation eingeliefert worden ist gestern, mein Vater der damit gehandelt hat und konsumiert (bewährungsstrafe) und vieles damit kaputt gemacht hat und jetzt ein alkoholproblem hat & jetzt auch noch meine Schwester und das ist für mich wie ein Teufelskreis es geht alles um Drogen 😕 Hoffentlich hört das auf, sobald es legalisiert wird geht alles kaputt dann hören sie erst recht nicht auf :/

Kommentar von atze3011 ,

Dein Vater hat Aufgrund von Konsum (und Handel) eine Strafe erhalten, eine Strafe hindert einen daran Ausbildung und/oder Arbeit zu finden. Ist das nicht eher ein Grund für die Legalisierung?

Aber trotzdem mein Beileid, ich hoffe für dich dass deine Famillie den Konsum in den Griff bekommst und du es besser machst.

Kommentar von Glueckspilzler ,

Ja, deine Lebenssituation ist tatsächlich sehr schlimm und das ist ja
auch nicht der Wunsch der Legalisierer. Vielleicht stellst du dir was
falsches darunter vor, was mit der Legalisierung gemeint ist. Vorallem da all' das Leid in deiner Familie gerade während der jetzigen Drogenpolitik mit den Verboten verlief und der Staat es nicht bewahrt hat.

Denkst du, die Befürworter wollen eine komplett freie Abgabe und jeder kann sich alles sofort holen was er will? Die Befürworter wollen aber genau das Gegenteil, denn sie wollen eine "kontrollierte" Abgabe. Die Substanzen sollen in Fachmärkten verkauft werden, welche über einen hohen Jugendschutz verfügen und mit steigender Drogenhärte ebenso die Kaufvoraussetzungen verschärft werden,  die Schädlichsten nur in den seltensten Fällen.

Es wird sehr viel wert auf Qualität gelegt, und dass Konsumenten sich nicht mit Streckmitteln ernsthaft schaden würden. Es
würde eine auf Fakten basierende und sachliche Aufklärung stattfinden, welche vorallem auf Safer Use und im Optimalfall auf Prävention setzt.

Die gut aufgeklärten und mündigen Erwachsenen sollten sich frei entscheiden dürfen, ob sie sich mit tatsächlich schädigenden Substanzen selbst schaden wollen. So ist es mit Tabak für Erwachsene schließlich genauso.

Und die Strafverfolgung ist zudem ein tiefes Eindringen in die Privatsphäre der Bürger. Was der Staat sich während der Drogenprohibition leistet, ist sogar Verfassungswidrig!

Der Schaden durch Drogen soll auf das Kleinstmögliche minimiert werden und das Verbot hat über die mehr als 45 Jahre garnichts bewirkt.

Durch das Verbot sind die Drogen
ja nicht einfach weg. Stattdessen werden diese in Schwarzmärkten
verkauft, die über den schlechtmöglichsten Jugendschutz verfügen.

Jugendliche
können heutzutage viel einfacher an Gras rankommen, als an Alkohol.Denn z.B. Gras wird wegen der Illegalität von den Schwarzmärkten auch jedem Jugendlichen auch mit schlechter Qualität durch sehr schädigende Streckmittel hinterhergeschmissen, denn den Händlern ist der Kunde egal.

Weil der legale starke Alkohol in kontrollierten Märkten ab
18 verkauft wird, und dieses auch mit betrachten des Ausweises genau überprüft wird, ist es dort im Direktvergleich viel schwerer da
überhaupt ran zu kommen für die Jugendlichen.

Drogensüchtige Menschen sollen wie Kranke genauso wie die Alkoholkranken behandelt werden und nicht einfach weggesperrt, denn das löst das Problem nicht. Diese Menschen würden es im Gegenteil noch schlimmer als zuvor haben und keinem ist geholfen.

Zudem kann man auch gut sehen, wie sich die Entkriminalisierung aller Drogen in den Niederlanden und in Portugal ausgewirkt hat und Fakt ist, dass entgegen den Ängsten der Prohibitionsbefürworter kein Konsumanstieg festzustellen war und es bei gewissen Substanzen sogar gut redutziert wurde. Diese Länder haben das schon vor vielen Jahren getan und dieses Langzeitexperiment ist der beste Beweis dafür, dass eben nichts kaputt ist und die Menschen dadurch
nicht mehr nehmen. Mit dem entscheidenden Vorteil, dass unschuldige Menschen, die im Falle von recht vielen illegalen Substanzen ohne die Mitmenschen zu schädigen mit wahren Verbrechern gleichgestellt werden.

Wenn du wirklich weiterhin denkst, die Prohibition sei das Richtige, wie kommt es, dass sowohl dein Vater, dein Onkel als auch deine Schwester mit schlimmen Folgen mit Drogen in berührung kamen und sie immer damit zutun haben konnten, obwohl all dies als verboten galt?  Der Staat konnte diese Menschen in keinster Weise davor schützen und die Strafverfolgung summiert nur ihre Probleme und ihr zerstörtes Leben hoch, während die falschen Leute teilweise auf skrupelloseste Art und Weise ihr Geld verdienen. Wie kann man denn diese Situation beibehalten wollen, wenn absolut kein Schutz für die Bevölkerung stattfindet und sowohl unschuldige als auch hilfsbedürftige Menschen mit der Strafverfolgung ihre gesamte Lebensgrundlage verlieren? Der War on Drugs ist absolut gescheitert und man kann es täglich bildlich sehen. Die jetzige Drogenpolitik hat im Bezug auf den Schutz der Bürger wirklich vollkommen versagt, wenn das Verbot viel mehr Existenzen zerstört als es die Drogen selbst tun könnten.

Deine Sorgen & Ängste werden bei richtiger Umsetzung praktisch einfach nicht stattfinden. Es ist sogar wahrscheinlich, dass mit der kontrollierten Abgabe und der echten, nicht auf Angstmacherei basierten Aufklärungsvorkehrungen sogar eine  sinkende Konsumentenzahl und auch Todeszahl erreicht wird, wenn der Großteil der Bevölkerung über die richtige, sichere Anwendung, den wirklichen Gefahren und die genaue Wirkung weitergebildet würde.

Denn zurzeit sind viele Aufklärungsversuche ein schlechter Witz. Einiges ist stark übertrieben, vieles entspricht nichteinmal der Realität und ist auch glatt gelogen! So hilft der Staat niemanden wenn sie die Bevölkerung absichtlich fehlinformieren, und dabei Drogen wie Tabak oder Alkohol, die für viele Tode gesorgt haben, schlichtweg legal sind.

Kommentar von lifeisblah ,

Wenn es aber legal wäre, hätte dein Vater diese Strafe überhaupt nicht bekommen und eventuell hätte deine Schwester auch nicht damit angefangen, weil ja der Reiz weg ist, wenn man es überall legal bekommt

Antwort
von roddi456, 13
Ja

Weil jeder selbst entscheiden sollte, was er zu sich nimmt und ein Verbot niemanden wirklich vom Konsum irgendeiner Droge abhalten kann.

Antwort
von john201050, 24
Ja

gesetze sollten dem wohle des volkes dienen.

das tut die aktuelle auf verboten basierende repressionspolitik nicht. die aktuelle drogenpolitik verursacht mehr schäden als die drogen selbst. das muss sich dringend ändern.

Antwort
von thxii, 27
Nein

Nein, ausnahmslos. Weil sonst nur noch unverantwortliche Leute auf den Straßen unterwegs währen und sich alles reinpfeifen würden.

Zumal muss die Gesellschaft Personen vor Drogen schützen, und diese nicht kleinreden und verharmlosen...

Kommentar von atze3011 ,

Die "unverantwortlichen" Leute sind jetzt auch schon auf den Straßen unterwegs, außerdem wird die Zahl der Konsumenten nicht steigen. Wer konsumieren will macht es jetzt schon, muss dann aber vom Schwarzmarkt Ware mit schlechter Qualität kaufen.

Ich verzichte dankend auf den Schutz wenn dieser meine Rechte einschränkt. Verharmlosung ist auch keineswegs gut, viel wichtiger ist eine klare Aufklärung über Gefahren - und vermeidung dieser.

Antwort
von okaybad,

Ja klar wäre ich, hab aber keine Lust jetzt eine Begründung zu schreiben, weil alle eh das gleiche haben. Die Drogen sind nur Illegal wegen der Pharmaindustrie meiner Meinung nach auch wenn die verkauften drogen mwst haben verdient der staat viel mehr mit der Pharmaindustrie

Antwort
von BWCEG, 61

Nein - man sieht ja schon, welches Elend legale Drogen anrichten.

Kommentar von atze3011 ,

Und jetzt stell dir mal vor wieviel Elend es geben würde wären diese auch illegal..

In Portugal hat man alle Drogen bis zu einer bestimmten Menge entkriminalisiert. Was passierte? Die Zahl der Drogenabhängigen und Drogentoten sank, die Zahl der Konsumenten stieg nicht.

Kommentar von BWCEG ,

Zigaretten und Alkohol sind legal... joa man sieht ja wie wenig abhängig sind.

Kommentar von atze3011 ,

Ich glaube du hast mein Argument nicht ganz richtig verstanden.

Das Verbot von Drogen vervielfacht dessen Gefahren indem gute Aufklärung nicht Möglich ist, Streckmittel in den Substanzen sind, Überdosierungen viel wahrscheinlicher sind, Substanzen als andere Substanzen verkauft werden, der Schwarzmarkt und das organisierte Verbrechen davon profitieren etc.

Jetzt stell dir vor Alkohol und Tabak bzw Nikotin wären auch illegal.. Die Leute würden nicht aufhören zu konsumieren und all die Probleme die es durch das Verbot jetzt illegaler Substanzen gibt würden mehr werden da es noch mehr illegale Substanzen geben würde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten