Biologie geringe öklogische Potenz , hohe Potenz Unterschied?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die ökologische Potenz gibt an, in welchem Wertebereich eines bestimmten Umweltfaktors eine Art über längere Zeit gedeihen kann.

z.B. der Hohenheimer Grundwasserversuch

Kurz und knapp: Man versucht quasi einen Zahlenwert zu ermitteln, der angibt wie "resistent" eine bestimmte Art bei einer bestimmten "Lebensbedrohung" ist.

Bei dem Grundwasserversuch hat man vier verschiedene Gräser in verschiedenen Beeten angepflanzt und dann kontinuierlich den Grundwasserspiegel gesenkt. Bei einer Variante dieses Versuches hat er dann Konkurrenz geschaffen, d.h. andere Gräser in das Beet eines Grases gesäht. Dadurch hat sich das Gras, was z.B. eher an trockene Gebiete gewöhnt war das andere Gras verdrängt - es war dort dominant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei der ökologischen Potenz geht es eher um die Anpassungsfähigkeit bzw. die Toleranz gegenüber verschiedenen Umweltbedingungen. Kommt die Pflanze oder das Tier gut mit verschiedenen Bedingungen zurecht, dann spricht man von hoher ökolgischer Potenz.

Niedrige ökologische Potenz bedeutet dagegen, dass der Organismus stärker von bestimmten Umweltbindungen abhängt.

Ein Beispiel von Wikipedia:

Ratten haben eine hohe ökologische Potenz, weil sie fast überall Nahrung finden und auch klimatisch robust sind. Ein Koala hingegen ernährt sich nur von Eukalyptus, ist damit in seinem Lebensraum sehr begrenzt und besitzt damit eine niedrigere ökologische Potenz.

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kologische\_Potenz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von meinefrageen
19.02.2016, 07:30

Oh ok das wird mir jetzt eindeutiger , gibt es auch eine hohe physiologische Potenz?

0

Was möchtest Du wissen?