Frage von Uwe1975, 43

Bin Vollzeit beschäftigt und habe zusätzl. einen 450€ Job seit 8 Jahren. Meine Haupt-Fa. ist Insolvenz. Kann ich bei ALG1 dann nicht die kompl. 450€ behalten?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitslosengeld, 28

Wenn du deine Nebentätigkeit schon min.12 Monate ausgeübt hast und das innerhalb von 18 Monaten vor deiner Arbeitslosigkeit,dann darfst du auch im ALG - 1 Bezug das durchschnittliche Nebeneinkommen weiter verdienen,min.jedoch deine 165 € ohne Anrechnung und ggf.noch Aufwendungen die dir durch die Beschäftigung entstanden sind  !

Du darfst pro Woche nur nicht auf 15 Stunden kommen,denn dann würdest du nicht mehr als arbeitslos gelten.

Antwort
von Parhalia, 43

Wenn die Nebentätigkeit nach Paragraf 138 Abs. 3 / SGB III ( geringfügige Beschäftigung nicht über 15 Stunden pro Woche ) 

bereits mindestens seit 12 Monaten vor Eintritt des Leistungsanspruches ( ALG I ) in einem rückwirkenden Zeitraum von 18 Monaten vor der Anspruchsentstehung ausgeübt wurde, so bleibt der hieraus entstehende Durchschnittsverdienst aus den letzten 12 Monaten des Nebenverdienstes  anrechnungsfrei.

Sollte der gemittelte Nebenverdienst rechnerisch unterhalb von 165 Euro liegen, so gilt automatisch der allgemeine Freibetrag von 165 Euro als Anrechnungsgrenze.

Siehe auch hier:

https://dejure.org/gesetze/SGB_III/155.html

Kommentar von Uwe1975 ,

Das ist doch mal eine klare Ansage mit Gesetzestext. Vielen Dank für die Antwort und einen schönen Tag.

Kommentar von Parhalia ,

Gerne geschehen und ebenfalls einen schönen Tag.😉

Antwort
von DerHans, 35

Auf AlG 1 wird grundsätzlich eigenes Einkommen verrechnet, das 165,00 € übersteigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten