Bin Rentnerin (72). Aus einer Hilfsbereitschaft ist ein Minijob ohne Arbeitsvertrag entstanden. Ich bin jetzt krank geworden, brauche ich eine Krankmeldung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sorry, aber warum lässt Du Dich auf sio etwas ein? Dir steht der Mindestlohn von 8,50 zu. Eine Krankmeldung brauchst Du auch bei einem Minijob und Dir muss Dein Geld weiterhin bezahlt werden für 6 Wochen.

Danach gibt es nichts mehr. Eine Kündigungsfrist musst Du einhalten. Gibt es keinen Vertrag, so gelten die gesetzlichen Regelungen.

Hast Du eigentlich mal Urlaub bekommen? Dir stehen bei einer 6Tage-Woche immerhin 24 Werktage Urlaub zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für den Minijob brauchst du wie für jedes andere Arbeitsverhältnis eine Krankmeldung.Wenn der Arbeitgeber versäumt hat,dich anzumelden und deshalb keine Umlage für die Entgeltfortzahlung bezahlt hat,so muss er dich bis max.sechs Wochen nach dem Lohnausfallsprinzip so bezahlen,als wenn du normal gearbeitet hättest.

Außerdem musst du bei  der Kündigung nach § 622 Abs.:1BGB eine Kündigungsfrist von vier Wochen zum 15.oder zum Ende eines Kalendermonats berücksichtigen.

Außerdem muss die Kündigung schriftlich erfolgen.Die elektronische Form ist nicht zulässig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon der Anstand gebietet, dass man mit seinen Arbeitgebern spricht.

Was darf ich unter "ohne Arbeitsvertrag" verstehen, etwa schwarz? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn es keine formellen vertrag gibt, brauchst du auch keine formelle kündigung. teil es einfach mit und gut ist. du siehst ja dann wie dein gegenüber reagiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
02.12.2015, 13:06

wenn es keine formellen vertrag gibt, brauchst du auch keine formelle kündigung.

Das ist schlicht und einfach Unsinn!

2

Dieses "Arbeitsverhältnis" ist sittenwiedrig.

Ein Stundenlohn von knapp über 2 Euro bei einer täglichen Arbeitszeit von ca. 8 Stunden ist eigentlich ein Fall für das Gewerbeaufsichtsamt.

Es ist sehr traurig wie manche Arbeitgeber versuchen andere schamlos auszunutzen.

Die Frage ist ob du noch Geld zu bekommen hast. Wenn nein, dann sollte einer sofortigen Kündigung nichts im Wege stehen.

Wenn du fristlos "kündigst" (was eigentlich? Da kein Arbeitsvertrag) wirst du eventuell ausstehendes Geld wahrschinlich nicht mehr bekommen. 

Allerdings kann dir eine rechtlich verbindliche Auskunft nur ein Anwalt geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
02.12.2015, 13:11

was eigentlich? Da kein Arbeitsvertrag

Selbstverständlich gibt es einen Arbeitsvertrag, wenn auch "nur" mündlich; damit sind die gesetzlichen Kündigungsfristen einzuhalten.

Es ist sehr traurig wie manche Arbeitgeber versuchen andere schamlos auszunutzen.

Richtig - und kriminell! "Traurig" ist aber auch, dass Arbeitnehmer so etwas überhaupt mit sich machen lassen!

1

Was möchtest Du wissen?