Bin mit Baby überfordert?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Dir steht nach der Geburt die Unterstützung einer Hebamme zu. Hier ein Link, wo du dich orientieren kannst und die für deinen Bezirk zuständigen Hebamme findest. Du kannst auch bei deiner Krankenkasse anrufen, vielleicht haben sie dort entsprechende Listen von Hebammen, um dir zu helfen.

http://www.hebammensuche.de/

Wichtig ist, dass du und dein Kind zu einem Rhtythmus findet. Lass zu Hause alles stehen und liegen, packe das Kind gut ein und gehe an die frische Luft, damit du Abstand findest. Hast du denn niemanden in der Verwandtschaft, Mutter, Schwiegermutter oder auch eine Freundin, die schon Kinder hat, die dir helfen können?

Die erste Zeit ist immer schwer, das weiß ich von mir selbst, aber das spielt sich alles ein. Wichtig ist, dass du die Ruhe bewahrst, denn die Unruhe, Nervosität oder Gereiztheit überträgt sich auf das Kind, das anfängt zu schreien - das ist ein Teufelskreis.

Was andere Mütter schafften, schaffst du auch, da bin ich ganz sicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Panik - das Gefühl was du hast ist ganz normal. Dein Leben hat sich von einem Moment auf den anderen um 180 Grad gedreht - da kann man sich schon mal hilflos fühlen.

Dazu kommt der Schlafmangel da die kleinen alle 2-3h (und leider auch in der Nacht) was zu essen wollen.

Das mit dem Schlaf von deinem Baby wird auch besser werden - es is alles gerade total neu für ihn und nur bei Mama fühlt man sich sicher und geborgen und nur so schläft man gut.

Auch wenn es dir schwer fällt - gerade am Wochenende kann dein mann das Baby öfters nehmen. Stillen musst du natürlich aber in den Schlaf brinbgen kann er es auch. (und das Baby wird schlafen weil es irgendwann hundemüde is). Nütze jede Minute die du für Schlaf bekommst:

Die Anfangszeit ist echt hart - aber es wird besser (versprochen). Irgendwann kommen die nur noch 2x in der Nacht und schlafen nach dem essen halbwegs flott ein (anfangs kam meine 3x in der Nacht und war dann 1-2h wach und alle 2-3h wollte die was zum essen....). Irgendwann ist es nur noch 1x und irgednwann schläft sie durch (okay meine wird um5-6 Uhr wach und will aufstehen, aber immerhin kann ich von ca. 10-5h durchschlafen!)

Unter tags hat meine die ersten 3 Monate auch nur in meinen armen geschlafen. Irgendwann machen sie aber einen Enwicklungschritt und interessieren sich mehr für ihre Umwelt. die checken dann auch das Mama nicht weg ist nur weil man sie nicht gerade sieht.
Meine kleine ist nun5 Monate alt und schläft nun auch unter Tages in ihrem Bett. Seitdem habe ich auch endlich wieder mal Zeit für mich + Haushalt ;-)

Also durchhalten und dich über jede Kleinigkeit freuen! So Klein ist dein Baby nicht mehr lange, also genieße jeden Moment ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist völlig normal am Anfang.

Wenns akut ist lass mal familie kommen, die dir helfen können :)

Langfristig solltest du evtl mal eine Trageberatung machen, da lernst du den Umgang mit Tagetuch oder Babytrage.
Mit dem Kind im Tuch kommst du auch zum essen und später auch der Hausarbeit, mir hat das Tuch sehr geholfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du Eltern, die mal ein paar Stunden kommen könnten?

Was ist mit dem Vater? Kann der vielleicht etwas Urlaub nehmen?

Als erstes ruf Deine Hebamme an. Die kann Dir sicherlich helfen und Adressen und Telefonnummern geben, an die du Dich wenden kannst.

So ist es oft anfangs... hatte auch eine Tochter, die immer Körperkontakt brauchte. Ich drücke Dir die Daumen. Es wird sich aber einspielen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs.
Hast du Mutter, Freundin oder Partner als Unterstützung? Das einzige, was du die nächste Zeit machen solltest ist dich um dein Kind und dich zu kümmern. Ganz wichtig ist es, dass du dich um dich auch kümmerst!! Lass den Abwasch und die Wäsche andere erledigen. Wenn dir die decke auf den Kopf fällt lade dich bei Freunden oder Verwandten zum Kaffee ein (hole die dir bloß nicht ins Haus außer, die wollen helfen).
Auf dass ich nun gesteinigt werde: Wenn das Stillen dir zu anstrengend wird, dann stell auf Flasche um. Selbstverständlich ist Stillen das Beste, aber auch mit Flasche bekommt man ein Kind groß. Und deinem Kind tut eine gestresste und genervte Mutter auch nicht gut...
Rede bitte mit deiner Hebamme darüber. Postnatale Depressionen sind keine Seltenheit und wenn das so sein sollte, kann dir geholfen werden. Babyblues ist normal und kennt wohl nahezu jede Mutter mehr oder weniger. Lass dich selbst nur nicht aus den Augen. Wenn jemand mal eben mit dem Baby spazieren gehen mag dann nutze die Zeit für dich. Sss=satt, sauber, sicher. Sobald das bei dem Nachwuchs gewährleistet ist, darfst du egoistisch sein. Gönne dir was Leckeres vorm Fernseher, lass Pizza kommen... So lange die drei "S" gewährleistet sind, machst du alles richtig. Versuche zu entspannen. Wirst es grad nicht glauben aber das pendelt sich alles noch ein, nur braucht sowas etwas Zeit. Mein Sohn ist fast neun Monate alt, ich bin alleinerziehend und kenne diese innere Anspannung wegen der ewigen, großen Verantwortung. Du wirst gelassener werden weil du dein Kind kennen lernst. Und dann macht es sehr, sehr großen Spaß Mutter zu sein.
Alles Gute und lass die Ohren nicht hängen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimms mir nicht übel, aber Du bekommst ier Antworten wie "Vater des Kindes soll helfen" oder "Familie soll helfen" ... die lehnst Du ab mit der Begründung, dass Dein Baby sich nur von Dir beruhigen lässt. Und dann fragst Du "wo kann ich mir hilfe holen" Merkst Du was? Auch die staatliche und/oderprofessionelle Hilfe durch Hebamme wird Dein "Problem" nicht lösen.

Dein Partner oder Familie kann Dir im übrigen den Haushalt abnehmen, sich um Essen für Dich kümmern ggf. sogar füttern während Du stillst.

Halt durch, so ging es den meisten auch ... es wird besser und egal ob Du durchdrehst oder nicht - Dein Kind braucht Dich und als Mutter wirst Du immer reagieren!

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eltern, Oma, Opa.....

Falls dein Kind "was im Mund haben will", dann gib ihm nen Nuckel.

Und lege dein Kind auch mal für ein paar Minuten in sein Bettchen. Du mußt es nicht 24/7 mit dir herumtragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von selena199
30.06.2016, 17:46

dann schreit er er nimmt keinen schnuller hab ich schon verschiedene probiert

0

Du schreibst leider nicht, was mit dem Vater ist. Seine Aufgabe im Wochenbett ist es, dich zu versorgen. Du solltest einfach nur im Bett liegen und dich ums Stillen und Schlafen kümmern, er sollte dich mit leckeren, gesundem Essen versorgen. Schlaf einfach, wenn dein Kind schläft, egal wie spät/früh es ist. Ruh dich aus, du bist erst seit ein paar Tagen Mutter, du musst dich nach der Geburt erholen. Der Babyblues kommt so um den dritten Tag und ist total normal. Mach dir keinen Druck, bald seid ihr ein eingespieltes Team und es wird leichter! Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du keine Verwandten? Oma, Opa? Oder keine Freundin?

Irgendwann muss er doch mal schlafen. In der Zeit isst Du was (musst Du ja, sonst bleibt die Milch aus) und schläfst auch. Der Haushalt ist jetzt nicht so wichtig.

Dein Kind will nuckeln, das ist notmal. Kauf ihm einen Schnuller.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

- Verwandschaft 

- wenn möglich den Vater des Kindes

- wenn du eine Hebamme hast kannst du sie anrufen, die betreuen auch die Nachsorge 

- Jugendamt ( Familienhilfe ), hier gibt es Notrufnummern, schaue bitte für deinen Wohnort im Internet nach 

Scheue dich nicht Hilfe zu holen....

Die ersten Tage daheim sind anstrengend, aber das wird besser. 🙂 Ihr beide müsst euren Rhythmus finden, das Problem macht jede junge Mom durch. Ist noch nicht so lange her.... ;) 

Alles Gute euch. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Komm nur Mut! Du schaffst das mit Sicherheit.

Hast du eine Mutter/Schwester/Tante/Freundin, die dich jetzt mal besuchen kann, damit du ein paar Stunden Schlaf bekommst?

Hast du eine Hebamme zur Nachbetreuung?

Wenn du wirklich niemanden hast, dann geh zum Jugendamt und hol dir dort Hilfe! Besser jetzt ganz schnell als später, wenn du völlig fertig bist.

Alles Gute für euch beide!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von selena199
30.06.2016, 17:43

ja aber er will ja nur brust immer andere können ihn ja nicht beruhigen

0

Was ist mit dem Vater? Und das nennt man Wochenbettdepressionen, haben ganz viele Frauen direkt nach der Geburt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Jugendamt hilft dir da... die sind nicht so böse wie man immer denkt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?