Frage von Kekstasse, 121

Bin lesbisch, ziehe bald nach Berlin, ein paar Fragen?

Erstmal, ja, mir ist bewusst, dass das oben keine Frage ist. ;)

Also, ich (w/28) habe gerade mein Studium beendet und endlich einen Praktikumsplatz in meiner Wunsch-Branche ergattert. Am 1. Juli geht's los und ich freue mich wie ein Keks drauf! :D Dafür ziehe ich nächste Woche nach Berlin - meine Schwägerin konnte mir glücklicherweise ein WG-Zimmer bei einer guten Freundin vermitteln.

Ich möchte diesen Umzug und den (hoffentlichen) Karrierestart als Neuanfang für mich betrachten und mich gerne weiterentwickeln. Dazu gehört auch, endlich meine lesbische Sexualität auszuleben. Ich habe mich bereits vor zwei Jahren vor meiner Familie und meinen engsten Freunden geoutet und seitdem bin ich auch wirklich bereit, mich auf eine Beziehung einzulassen (war noch nie in einer, auch nicht mit einem Mann). In meinem Studienort hatte ich leider kein Glück darin, andere Lesben kennen zu lernen (dafür aber einige nette Schwule ^^). Ich hege nun die Hoffnung, dass das in Berlin ein bisschen anders sein wird, und habe diesbezüglich ein paar Fragen:

Wo kann man gut andere Homosexuelle kennen lernen, wenn man selbst kein großer Fan von Clubs, Partys oder Diskotheken ist? Und wenn man nicht unbedingt aufs Flirten aus ist, sondern erstmal einfach nette Bekanntschaften schließen möchte, um sich auszutauschen? Wie ist die Mentalität in der Stadt? Ist es okay, wenn ich mit einem GayPride-Button am Rucksack durch die Stadt renne? Gibt es Gegenden, Uhrzeiten, Situationen, in denen ich dies lieber unterlassen sollte, schon um meiner Sicherheit willen?

Und habt ihr sonst irgendwelche netten Tipps für eine Neu-Berlinerin, die ein bisschen Bammel vor der gruseligen Großstadt hat? XD

Schon mal Danke!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schnoofy, 58

Vielleicht wäre das

http://www.lesbenberatung-berlin.de/

eine Anlaufstelle, um erst einmal Fuß zu fassen und erste Kontakte zu knüpfen.

Kommentar von Kekstasse ,

Danke, auf solche Tipps hatte ich gehofft! :)

Kommentar von Schnoofy ,

Ich danke Dir für die Auszeichnung, wünsche Dir einen guten Start und hoffe natürlich, dass sich Deine Wünsche realisieren lassen und Hoffnungen erfüllen.

Antwort
von dervonheute, 15

Versuch lieber nicht aufzufallen in manchen Gegenden.Z.B in Neuköln, Alexanderplatz. Den eine Bekannte ist auch lesbisch und ist mit ihrer Freundin Hand in Hand rumgelaufen und wurde von einer kaum deutsch sprechenden mit Dosen abgeworfen .Sie sagte :Ihr sch*** Lesben.

Antwort
von Mignon4, 63

Lege dir ein Hobby zu, das du gemeinsam mit anderen Menschen pflegen kannst (z.B. im Chor singen, Musik machen, Theatergruppe), tritt einem Sportverein bei. Vielleicht hast du noch ein bißchen Zeit für ein Ehrenamt übrig. Dort triffst du Menschen, damit du dich nicht so einsam in der neuen Umgebung fühlst.

Es wird keine Lesbe an deiner Türe klingeln und sagen: "Hier bin ich". :-))) Ohne Eigeninitiative, wozu auch gelegentliche Club-Besuche gehören, wirst du kaum eine Partnerin finden. Aber das geht jedem so, gleichgültig, ob hetero, bi oder lesbisch. :-)

Auf jeden Fall wünsche ich dir einen guten Start in deiner neuen Heimat.

Kommentar von Kekstasse ,

Danke für die Antwort! :-)

Wäre es nicht schön, wenn es so einfach wäre? Einmal Partnerin zum Bestellen, bitte! XD

An einen Chor habe ich auch schon gedacht und ich wollte mal in ein paar Geocacher-Foren rumfragen, ob ich ein paar Gleichgesinnte finde, die mit mir in Berlin auf Caching-Tour gehen wollen.

Antwort
von rudelmoinmoin, 43

Lebe dich erstmals nach dein Umzug in dein Stadtteil ein, den Rest kannst du später erledigen, ansonsten stehst du unter "Stress" 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community