Frage von 222onneb222, 69

Bin in einem Ev. Krankenhaus seit 25 Jahren beschäftigt und würde gerne aus der Kirche austreten, muss ich mit einer ausserordentlichen Kündigung rechnen?

Antwort
von jerkfun, 37

Ja ,damit musst Du rechnen.Das haben diverse Arbeitsgerichte so gesehen.Auch wenn Du das nicht meldest,begehst einen Treuebruch.Nämlich den Treubruch zur Kirche,wo sich der AG  mit der evangelischen Kirche personifiziert und identifiziert.In manchen Arbeitsverträgen ist das auch ausdrücklich greregelt.Sieh einfach nach und bespreche,wenn Dein Austritt Dir so wichtig ist,dies mit dem Personalrat bzw.Betriebsrat.LG

Kommentar von 222onneb222 ,

Werde mal den BR dazu befragen und evtl ein Gespräch mit der PA führen , weil was bringt es wenn ich die Kirche nicht mehr nutze?

Antwort
von ngdplogistik, 19

Du musst niemals, jedoch kann es Konsequenzen geben. 

Die Gerichte hatten dereinst geurteilt, dass eine Kündigung rechtens ist, wenn die Forderung (dem christlichen Glauben anzugehören) des Arbeitgebers zu Beginn der Tätigkeit, auch eine Voraussetzung für eine Einstellung ist. Fällt diese Voraussetzung weg und ist keine Vertragsänderung eingetreten, wäre dies vertragsverletzendes Verhalten, welches zu einer Kündigung führen könnte. Ob nun eine ausserordentliche Kündigung gerechtfertigt ist, mag ich allerdings bezweifeln, da eine fristgerechte Kündigung als - Verhältnismässigkeit zum Mittel, durchaus ausreichend sein würde und keine Rechtfertigung zur ausserordentlichen Kündigung vorhanden ist. 

Allerdings bleibt abzuwarten, ob der Austritt für den Arbeitgeber so gravierend ist, dass dieser zu einem solch ausserordentlichen Mittel greift, zumal 25  Jahre zufriedenstellende Arbeit, Zuverlässigkeit und Treue dagegenstehen und für sich genommen ein ganz schönes Gewicht haben. Ausserdem könntest Du Dich mit dem Arbeitgeber vorher engagieren.

Liebe Grüße 

Antwort
von SmartTim98, 22

Die Arbeitsgerichte haben in mehreren Grundsatzurteilen deutlich gemacht, dass eine Kündigung eine akzeptable Konsequenz wäre. 

Antwort
von Ursusmaritimus, 30

...und wenn du deinem AG erklärst das du aus rein finanziellen Erwägungen (du kannst es dir nicht leisten) den Kirchenaustritt in dein Auge fasst?

Der AG könnte ja auch dein Einkommen anpassen.......

Kommentar von 222onneb222 ,

Einkommen anpassen guter Joke , aber eine klasse Idee"g"

Kommentar von ngdplogistik ,

Der Zweck würde hier die Mittel heiligen, jedoch ist der Betrag einfach kaum der Rede wert.

Besser wäre, sich vorab mit dem Arbeitgeber über Alternativen oder andere Möglichkeiten zu unterhalten. 

Ausserdem bleibt diesbezüglich immer noch eine Vertragsklausel bzgl. einer Kirchenzugehörigkeit im Raum, die, wenn keinesfalls vorhanden oder die Kirchenzugehörigkeit keine Bedingung zur Einstellung war beim Einstellungsgespräch, eine Kündigung oder gar ausserordentliche Kündigung niemals rechtfertigen oder zum Tragen kommen lassen würde.

Ein Vorab - Gespräch, bevor eine einschneidende Massnahme erfolgt, wäre empfehlenswert und hätte keinerlei Nachteile. Zum Überlegen, was zu tun ist, bleibt dann immer noch genügend Zeit.

Liebe Grüße 

Antwort
von Kevinchen, 19

Schau mal in dein arbeitsvertrag.. Ob der eintritt binndend ist.

Antwort
von Joschi2591, 44

Normalerweise sind ev. Arbeitgeber toleranter.

Wie Dein Arbeitgeber ist, wissen wir hier alle nicht.

Kommentar von ngdplogistik ,

O.K.

Antwort
von freenet, 35

Die Folgen eines Austrittes kann ich Dir nicht sagen, aber es passt eben nicht richtig zusammen.

Kommentar von 222onneb222 ,

Da hast du recht mit, aber in der heutigen Zeit, schaut man doch an allen Ecken und Kanten , wo man etwas sparen kann!

Kommentar von freenet ,

Naja, überlege es Dir!

Antwort
von newcomer, 37

du bist nicht verpflichtet das dort zu melden

Kommentar von 222onneb222 ,

Aber der Arbeitgeber wird doch darüber informiert!

Kommentar von Ranzino ,

Von wem denn ? ;)

Kommentar von newcomer ,

nun dann sollteste mit deinem AG darüber reden. Diese wissen in der Regel auch dass sich Menschen nicht ändern nur weil sie aus der Kirche austreten sprich keinem Patienten wird das irgendwie schaden.
Es gibt genügend Leute die zwar in der Kirche angemeldet sind aber als Mensch ein Scheusal.
Wenn du mit Personaler sprichst und erklärst dass du deshalb genau so gut deinen Job machst wird er es verstehen

Kommentar von 222onneb222 ,

Wäre eine Idee Danke

Kommentar von Reanne ,

Man würde es aber an der Gehaltsabrechnung sehen, wenn keine Kirchensteuer mehr fällig it.

Kommentar von Akka2323 ,

Wenn keine Kirchensteuer mehr abgeführt wird, weiß es der Arbeitgeber.

Kommentar von 222onneb222 ,

Das Amt informiert den AG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten