Frage von UsernameABC, 207

Bin ich zu sehr auf Geld bezogen?

Hi. Ich (16) bin zur Zeit etwas verunsichert über meine Gedanken, was Geld betrifft. Ich bin in schlechten finanziellen Verhältnissen groß geworden und weiß deshalb, was es bedeutet kein Geld zu haben, kein Essen, nicht genügend Kleidung, keinen "normalen" Luxus und keinen "richtigen" Luxus. Ich bin momentan sehr auf Geld bezogen, ich habe extrem viele Wünsche, die leider sehr teuer sind. Meine Eltern regen sich ständig über mich auf, dass ich total auf Materialismus versteift bin, versuchen mir zur erklären, dass Geld nicht alles ist bzw. das Geld nicht glücklich macht und die wirklich wichtigen Dinge im Leben nicht mit Geld zu erkaufen sind.

Dem stimme ich zum teil zu. Momentan finde ich schon, dass Geld glücklich macht.

Ich würde zum Beispiel gerne an so viele Orte reisen, oder öfter meine beste Freundin besuchen, die leider weit weg wohnt. Ich hätte gerne ein neues Handy, eine gute Kamera, weil ich mich sehr für Fotographie interessiere, mehr Kleidung, genug und gesundes Essen, ich würde gerne Klavier spielen, Gitarre, Geige und andere Instrumente. Ich würde gerne ins Fitnessstudio gehen, oder in einen Verein. Gerne würde ich mein Zimmer renovieren und neu einrichten, ich hätte gerne einen Hund. Oder später mal ein Haus mit einem schönen Garten.

Das sind alles Dinge, die Geld kosten, aber auch Dinge, die so glücklich machen. Hätte ich all diese Dinge, wäre mein Leben um mindestens 80% schöner.

Ich habe z.B eine Freundin, die in einem großen Haus mit Garten wohnt, sie hat so viele Instrumente zu Hause, sie haben so viel Geld, jedesmal wenn ich bei ihr bin, geht es mir einfach viel besser. In so einem schönen Haus mit so tollen Sachen lebt es sich viel schöner.

Ich spare deshalb auch schon und jedes mal, wenn ich mein erspartes Geld betrachte werde ich einfach total glücklich, weil es mich meinen Wünschen ein Stück näher bringt.

Mir geht es momentan psychisch sehr schlecht, weil ich viele familiäre Probleme habe und eine psychische Erkankungen, gegen die ich ankämpfe. Und dieses Geld macht mich momentan am glücklichsten.

Als ich mich noch auf Freunde etc. konzentriert hatte, wurde ich immer nur enttäuscht.

Geld enttäuscht einen nicht. Wenn man sich da genug bemüht kann man alles erreichen.

Menschen hingegen verändern sich, sie enttäuschen mich immer wieder, mit ihnen gibt es so viele Probleme.

Ich bin der Ansicht, dass beides glücklich macht. Aber momentan möchte ich mich am liebsten einfach erst mal um die materiellen Dinge kümmern, anstatt ständig an Menschen kaputt zu gehen.

Meine Eltern sind wütend und wenn ich meine Frage so lese, klingt es schon sehr traurig.

Was denkt ihr dazu?

Antwort
von Centario, 77

Die richtige Auslegung für Geld heißt: "Geld macht nicht glücklich aber beruhigt".  Wer zum Teil diese Umstände erlebt hat wie du wird das ziehmlich schnell verstehen. Wer Geld so sehr vermissen mußte empfindet es auch als glücklichen Zustand Geld zu haben. Ist allerdings nicht ganz richtig.


Antwort
von Bellavita71, 99

Geld macht nicht glücklich (wie denn auch?) aber es beruhigt und das ist es, was Dir gut tut. Der Gedanke, Dir mal alles leisten zu können und Dir Dinge zu gönnen, die Dich glücklich machen, scheint Dich derzeit von Deinen trüben Gedanken abzulenken, weil es im Moment familiär etwas schwierig für Dich ist. Die Wut Deiner Eltern ist wohl damit zu rechtfertigen, weil sie Dir Deine Wünsche nicht so erfüllen können, wie sie es vielleicht gerne machen würden, da das Thema "Geld" derzeit bei Dir einen hohen Stellenwert hat und es keine Möglichkeit gibt, die Situation zu ändern.

Um schöne Dinge zu genießen, muss man aber Geld ausgeben (vorausgesetzt man hat es) und sich Wünsche zu erfüllen ist wichtig. Sorgen würde ich mir machen, wenn es nur noch darum ginge, Geld zu horten und sich an nichts anderes mehr zu erfreuen, geizig zu sein etc.  Aber das scheint bei Dir nicht der Fall zu sein, denn Du hast ja viele Wünsche und Ideen, die Du gerne verwirklicht hättest.

Mach eine gute Schulausbildung, lerne einen guten Beruf, das macht unabhängig und irgendwann wirst Du Dein eigenes Leben auf die Beine stellen und es so gestalten, wie Du es gerne hättest. Bis dahin bist Du eben auf Deine Eltern angewiesen.

Klar, Menschen verändern sich aber das tust Du auch. Jeder macht immer wieder eine Entwicklung durch und manchmal ist diese mit seinen eigenen Ideen und Wünschen kompatibel, manchmal nicht und dann gehen die Wege eben auseinander. Das ist aber wirklich normal. Aber Vorsicht! Geld ersetzt keine Freundschaften und Gesundheit kann man sich mit Geld auch nicht immer kaufen. Es dient nur dem Zweck, nicht mehr und nicht weniger.

Dir alles Gute!


Antwort
von Anna212, 20

Hey UsernameABC,

Geld kann einen eigentlich nicht wirklich glücklich machen. Ich meine es gab auch Zeiten ohne Geld. Naja aber mit diesem FRÜHER WAR ALLES BESSER Geschwafel will ich nicht anfangen XD bin selber erst 14. Deine Gründe warum du denkst das Geld glücklich macht sind verständlich, aber dennoch macht Geld nicht Glücklich. Und du hast Recht deine Wünsche sind teuer und daher hätte ich eine Idee je nachdem wo ihr lebt ob im Dorf oder in der Stadt kannst du ja vielleicht Ferienjobs machen oder irgendwo mal aus helfen und kannst so ein wenig dazu verdienen :D. Und selbst wenn du in keiner Stadt lebst kannst du vielleicht nach der Schule oder so mal irgendwo aushelfen oder bei älteren Leuten helfen. Klar das bringt vielleicht nicht den haufen an Geld aber Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. und dein Instromenten Wunsch kann ich gut nach vollziehen. Aber da hast du sogar Glück mit viel Geduld und 1-2 Büchern kann man sich das selber beibringen :D zumindestens Klavier weil auch wenn ein Klavier schöner kliengt kann man auch ein Keyboard holen ;D.

Ich wollte jetzt keinen ganzen Vortrag halten sondern nur meine Meinung kurz erklären. Ich hoffe ich konnte dir einwenig weiter helfen ;D. Ich selber komme aus nicht der Wohlhabendsten Familie und komme auch ohne Taschengeld und soweiter klar. Ich kann auch gut verstehen warum du dich nicht auf Menschen verlassen willst und daher schätze ich deine Psychische Krankheit auch als Depression ein. Aber hey sehe die guten Seiten und man kann auch ohne Geld spaß haben mit Freunden ;D.

Antwort
von Hardware02, 21

Icih denke, der Beginn deiner Frage klingt sehr vernünftig. Du hast hier viele gute Ideen, wofür man Geld ausgeben könnte. Es macht tatsächlich nicht glücklich, sich z.B. ein großes Auto oder das neueste iPhone zu kaufen. 

Bei einem Urlaub sieht das anders aus. Denn diese Erinnerungen hat man für immer.

Allerdings sehe ich hier nicht, dass du das Geld auch wirklich ausgibst. Mach das mal! Entscheide dich einfach, welchen deiner Wünsche du dir als erstes erfüllen willst. Vielleicht zuerst einmal den Fotoapparat? Und danach einen Urlaub?

Antwort
von larry2010, 41

an sich solltest du eine liste machen, was du dir wünscht und regelmässig überprüfen, ob dir alles noch gleich wichtig ist oder es etwas gibt, was besonders wichtig ist und etwas anderes dann weniger.

wenn du all die sachen dir kaufst, wirst du gar nicht wissen, ob du fotografiern willst, gitarre lernen willst oder eben klavier oder du merkst, das du dafür keine zeit hast, weil du 3 mal die woche mit dem verein etwas machst.

evtl. kannst du bei deiner freundin erstmal probieren, ob gitarre, kavier oder geige spielen überhaupt etwas für dich ist.

es ist ja so, das man am anfang nicht sofort spielen kann und wie ich gemerkt habe, die finger erstmal steif sind und man nicht alle akkorde bei der gitarre greifen kann und die fingerkuppen wehtuen. jetzt nahc 3 monaten geht es langsam und die ersten melodien klingen auch so, wie sie klingen sollen.

und wie willst du das mit dem reisen verbinden? gut, du kannst dabei fotograiferen, aber wenn du bahn fährst oder fliegst, kannst du nicht geige spielen.

von daher fang erstmal mit essen und kleidung an, das ist das wichtigste und dann probier erstmal aus, was dir spass macht.

vieles kann man erstmal leihen oder im verein oder volkshochschule probieren.

ich persönlich merke, wenn ich mir zu weihnachten dann etwas kaufen kann, das es mir nicht mehr so viele bedeutet, wenn ich es gekauft habe, das träumen davon  war viel schöner.

Antwort
von Peterwefer, 71

Du machst Dir unnötig ein schlechtes Gewissen! Es ist normal, dass Du jetzt, da Du Dich dem Erwachsensein näherst, Wünsche hast, die noch nicht einmal Luxus sind! Musik oder Sport beispielsweise oder das Reisen zu einer Freundin, die Dir wirklich etwas bedeutet. So lange Du das Geld hast, es Dich nicht hat, ist das in Ordnung. Deine Mutter hat eine etwas übertriebene Einstellung gegen Dich. Aber auch das ist zu verstehen. Musste sie nicht ein Leben lang verzichten? Und was ist dagegen zu sagen, dass Du sparsam bist? Lass das nicht in Geiz ausarten. Aber dazu bist Du ohnehin nicht die Richtige. Und was ist dagegen zu sagen, dass Du Dein Geld betrachtest und Dich freust, einem Ziel näher gekommen zu sein? Bemühe Dich, Deine Mutter zu verstehen, aber leg nicht jedes Wort auf die Goldwaage. "Wir alle haben unser Kreuz zu tragen und keiner kommt aus seiner Haut." (Zitat aus "Lady Bloodwurst").

Antwort
von kosldl, 96

Mir geht es auch so. Habe nichtmal Geld zum reisen... Naja mein Hund enttäuscht mich nicht und ist immer an meiner Seite in schweren Zeiten. Überlege immer wie ich sparen kann obwohl ich die Neigung zur kauf sucht habe. Und verkaufe deswegen momentan alte Gegenstände die ich nicht mehr brauche.

Antwort
von Ontario, 5

Ich kenne diese Situation aus meiner Kindheit auch. Allerdings waren es damals schlechte Zeiten in denen alles rationiert gewesen ist. Dafür trugen meine Eltern keine Schuld. Aber schlimm war es doch, wenn man tagelang keine Abwechslung beim Essen hatte. Das war für mich prägend bis heute. Ich habe mir geschworen, alles daran setzen zu wollen, dass mich eine solche Situation nie mehr erreicht. Als ich mein Studium beendet hatte und erstes Geld verdiente war ich glücklich selber etwas zu haben. Bin immer sehr sparsam mit meinem Geld umgegangen, nie etwas gekauft, was ich nicht wirklich brauche. Es ist ein Geiz , sondern die Erinnerung daran, wie es sein kann, wenn man nichts hat. Geld ist zwar nicht der Glücksbringer an sich, Geld würde ich sagen, beruhigt. Man wird nicht reich von dem Geld, welches man ausgibt, sondern davon, welches man nicht ausgibt. Ich kann dich sehr gut verstehen, wie angenehm du dich fühlst, wenn du in ein Haus kommst, in dem alles vorhanden ist. Das weckt Wünsche die man sich gerne erfüllen würde, aber nicht kann. Du bist noch jung und die Welt steht dir offen. Mache alles daraus, was dir möglich ist, was sich dir bietet. Mit der Zeit wirst auch du in der Lage sein, dir Wünsche erfüllen zu können, wovon du heute nur träumen kannst. Die Weichen hierzu stellst du alleine. Wenn ich mir heute ein neues Auto kaufe, so zahle ich das bar. Brauche keine Bank die mir einen Kredit gibt. Das alles kommt nicht von alleine, das war harte Arbeit. Heute freue ich mich darüber, dass ich mir auch ganz spontan etwas kaufen kann, was auch mehr kostet, ohne danach kein Geld mehr zu haben. Das hätte ich in meiner Jugendzeit auch gerne gewollt, aber da erging es mir so, wie dir. Deshalb den Kopf nicht hängen lassen, es werde auch für dich bessere Zeiten kommen, wenn du es richtg anstellst. Nicht nur auf das schauen was andere haben. Nein, selber dafür sorgen dass man es auch schafft.

Antwort
von SMann81, 55

Ja Geld ist leider schon wichtig und wenn es sinnvoll ausgeben wird, z.B. für Musikinstrumente oder für Reisen, dann sammelt man damit ja auch wertvolle Erfahrung fürs Leben. Geld für reine Luxusgüter auszugeben ist dagegen nicht sehr sinvoll und bringt dich im Leben auch nicht weiter.

Also man muss immer entscheiden was sinnvoll ist und was nicht, aber ohne Geld geht vieles sinnvolles leider nicht.

Antwort
von BossMoss, 43

Leute Geld ist nicht alles. Familie und Gesundheit ist viel wichtiger. Ohne Familie und Gesundheit aber mit viel Geld wäre man nicht glücklich aber mit Familie und Gesundheit und ohne viel Geld wäre man viel glücklicher, denn man würde lernen Dinge zu schätzen.

Antwort
von archibaldesel, 54

Geld macht vielleicht alleine nicht glücklich, aber kein Geld macht mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr unglücklich. Das Streben nach Geld, solange es nicht um seiner selbst Willen und bedingungslos ist, ist nicht schlimm.

Antwort
von Hqdes, 52

Bei mir ist es ähnlich, nur dass ich sowieso schon genug Luxus usw. habe, und trotzdem sehr Geldfixiert bin - Aber nicht, weil ich es ausgeben will, sondern weil ich es sammeln will. Keine Ahnung wieso, aber ich find es sogar blöd Geld auszugeben, auch wenn ich danach etwas dafür bekommen habe. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community