Frage von Sammerderhammer, 117

Bin ich zu oft krank in meiner ausbildung?

Ich 18 Jahre arbeite seit august 2015 in einem betrieb und mache eine ausbildung zum Mechatroniker, ich gehe gerne zur arbeit und ich arbeite ab und zu auch mal länger. Meine frage ist: ich war bis jetzt 16 Tage krank ist das zu viel ??

Vielen dank für eure antworten

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PtSylvia, 27

He das ist noch im Rahmen ich darf in meiner. Ausbildung Max. 60 fehltage entschuldigt fehlen uber Drei Jahre verteilt ansonsten bekomme ich keine Prüfungszulassung. Und 16 Tage das kann auch mal eine sehr schlimme Grippe sein so eine wie es dieses Jahr gegeben hat . Und ich bin auch der Meinung es gibt da auch möglichkeiten das man halt mit den Arbeitsgeber auch reden kann wenn es doch zu viele Kranktheitstage werden das man gemeinsam eine Lösung findet ( kommt halt immer aur den Arbeitsgeber an ) z. b. Wenn man doch mal krank ist kann man das uber deine Überstunden rein theoretisch so machen das halt die Überstunden wie ein Arbeitstag zusammen gerechnet werden und so einen Tag wieder gestrichen wird wenn diese Möglichkeit besteht ).

Antwort
von quanTim, 59

wenn dich mal eine krankheit für 2-3 wochen aus den latschen haut, dann ist das nichts schlimmes.

bei uns in der ausbildung galt die 3/30 regel. Pro jahr durften wir 3 mal krank sein und insgesammt 30 tage fehlen, ohne das es unangenehm aufgefallen ist. wenn es öfters/länger war, dann wurde ein fehlzeitengespräch fällig.

Kommentar von floppydisk ,

"ohne das es unangenehm aufgefallen ist."

sowas steht in der personalakte und ist quasi der killer, wenn es um das thema übernahme geht. 30 tage im jahr ist ein absolutes nogo.

Kommentar von quanTim ,

kommt wohl immer auf die firma an.

ne kollegin war aufgrund eines komplizierten Burches deutlich länger als 30 Tage krank, und sie hatte überhaupt keine probleme mit ihrer übernahme.

deswegen gab es bei uns ja diese regel. bis zu 30 tagen wurden gedultet, ansonsten gab es ein ernstes gespräch, bei den über die ursache und die zukunft geredet wurde

aber du hast natürlcih recht, das kann in jedem betrieb anders gehandelt werden. Wenn jemand natürlich immer nur freitags oder montags krank ist, dann ist das was anderes als wenn jemand z.B. wegen einer dringenden OP oder einer ernsthafetn erkankunk fehlt

Kommentar von quanTim ,

ach, und bei den ausgelernten in meiner firma gilt die 6/60 regel, als 6 krankheitsabschnitte oder 60 tage krankheit, bevor es zu einen fehlzeitengespräch kommt

Antwort
von floppydisk, 49

ich finde 16 tage seit august immens viel. damit bist du quasi schon bei der hälfte dessen, was bei ausgelernten angestellten eine betriebsseitige kündigung ermöglichen würde.

16 tage sind effektiv mehr als 3 wochen, also bald einen monat. wäre uns in der firma mir ein nogo - bei mir wärst du definitiv bereits im büro gesessen und hättest mit mir darüber sprechen müssen. alles über eine woche geht bei mir zum arbeitsmediziner, es gibt nämlich einen entscheidenden unterschied zwischen krank und arbeitsunfähig.

Kommentar von Sammerderhammer ,

Ich kann leider nicht arbeiten wenn ich migräne bekomme und eine 600 tablette einwerfen muss.

Also krank in dem fall wirklich

Kommentar von Jewiberg ,

Grundsätzlich ist diese Aussage Käse! 1. der AG darf den AN nur dann vorschreiben zum Amtsarzt (nicht Arbeitsmediziner) zu gehen, wenn er berechtigte Zweifel an der Krnakmeldung, bzw. dem ärztlichen Attest hat. 2. Ein AN ist nicht verpflichtet seinem AG den Grund der Erkrankung mitzuteilen. Ein solches "Gespräch" kann dem AG auch ganz schnell als Nötigung ausgelegt werden. Jeder clevere Fachanwalt für Arbeitsrecht würde dich vor Gericht in der Luft zerreißen und du müstest ne fette Abfindung und Schadensersatz zahlen.

Antwort
von toomuchtrouble, 52

Meine Güte, wer soll das beurteilen? Wenn Du gut und damit wertvoll für Deinen Arbeitgeber bist, wird über den Krankenstand nicht viel geredet. Außerdem spielt es natürlich eine Rolle, ob Du regelmäßig für 2 oder 3 Tage - aus der Sicht des Arbeitgebers oder der Kollegen - blaugemacht hast oder ob Du wegen einer Verletzung oder schweren Erkrankung für 3 Wochen ausgefallen bist.

Antwort
von abrey, 57

Kommt drauf an wie dein Immunsystem ist. Wenn du mit vielen Leuten Kontakt hast kann es auch eher sein, dass du einen Virus auffängst. Ich war in der Schule nie länger als zwei Tage pro Jahr krank.

Kommentar von abrey ,

Wenn du eine heftige Grippe hast kann das natürlich auch sein dass du mal länger krank bist als einen Tag. 

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeit, 21

Das kann man so nicht sagen, aber 16 Tage krank zu sein,ist sicher nicht zuviel.Und gehen Krankheiten kann man nichts machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community