Frage von innerscream, 14

Bin ich zu nett zu allen und sind meine Gedankengänge der Realität entsprechend?

Irgendwie war ich immer die ruhige/schüchterne und nette,aber das nervt mich wirklich maßlos,dass ich so bin. Ich würde gerne mal meine Meinung sagen,dann würde man mal denken,dass ich auch ein Mensch bin. Aber dann bin ich doch nicht motiviert den Menschen,die mir entweder was bedeuten zu sagen,dass ich mich benutzt fühle und die Leute,die sich als was besseres sehen würde ich das am liebsten knallhart ins Gesicht sagen,aber ich denke dann nur.

Ich denke mein Leben erfüllt mich nicht,indem ich über Schwachmaten nachdenke und Dialoge in meinem Kopf zu Ende führe. Also wenn ich eben weiterdenke und ich mein Gedachtes nicht sage,sondern für mich behalte. Ich fühle mich irgendwie wie ein Hampelmann in der Gesellschaft,die die nichts sagen sollte,weil sie nicht die Idealkörpermaße hat. Man hört mich einfach nicht,wenn ich etwas sage oder ignoriert mich,ich bin mir unsicher. Oft werde ich als “Kannst du mir die Hausaufgaben schicken Männchen“ oder als “Passt du auf die Taschen auf“ benutzt. Und anderes. Irgendwie hab ich das Gefühl,dass alle ihr Leben ziemlich vergeuden.. nur mit Trinken und Drogen nehmen oder die die nur auf's Äußere achten. Aber ich mache ja auch nichts besseres und nehme mir fürs neue Jahr vor,mal etwas aus meinem Leben zu machen. Gesünderer Lebenstil und Selbstbewusstsein. Ich denke,dass ich einfach zu viel in unnötiges investiere und mich mit Leuten,die mich nicht mögen beschäftige. Ich würde gerne einen Beruf haben,wo man Menschen hilft,die auch etwas ändern wollen oder müssen und auch motivieren. (In Richtung Diätassistentin )

Das ist jetzt auch viel zu viel,aber irgendwie reden alle immer nur von Veränderungen und allem drum und dran,aber machen nichts. Stattdessen wird vermutlich auf eine Weltveränderung gehofft bzw. Weltwunder. Wir geben irgendwie viel mehr in materielles anstatt in einfache Dinge. Am Ende haben wir nur unseren materiellen Reichtum,aber uns bleibt unsere leere Hülle. Und wir gehen dem Tod entgegen und haben unser Leben nicht völlig ausgelebt und uns nicht entfaltet.

Danke für das Lesen vom Text und für Meinungen/Antworten.

Antwort
von safur, 14

Text zu lang :)
Ich hör da einfach sehr viel Verbittertheit und Schwermut.
Ich kann dich da sehr gut verstehen, du hast allerdings noch kein Medium gefunden wie du deine Gefühle auch in Szene setzt!
Die Leute wissen garnix davon wie du fühlst. Das ist schlecht! Mal frech gesagt. Du musst lernen und verstehen - wie du auch mal "frech" Kontra gibst bzw. deine Werte / Ziele .. in den Vordergrund stellst.
Ist einfach nur zu kritisieren - abc sieht es nie... la la ...gähn.. na ja klar..weil die ganz anders funktionieren / ticken wie du.
Ich denke auch du musst mal zufriedener mit dir selbst sein, du machst wohl echt gute Gedanken. Lob dich dafür!
Passt schon!
Du veränderst Menschen nicht einfach mal so... langer Prozess leider :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community