Frage von Anbrenn, 76

Bin ich voll Unterhaltspflichtig nach 15 Jahren?

Hallo, der Kindsvater meines Sohnes (15 Jahre ) hat noch nie Unterhalt gezahlt. Er scheint auch Unterhaltsschulden beim Jugendamt zu haben. Ich habe noch nie Geld von ihm gesehen. Jetzt möchte mein Sohn zu seinen Vater ziehen. Ich ärger mich jetzt richtig. Habe ihn 15 Jahre großgezogen, hat alles von mir bekommen und auf einmal werde ich nicht mehr gebraucht. Kann man seine Unterhaltsschulden mit meinen neu berechneten Unterhalt gegen rechnen? Ich bin jetzt nicht bereit, den Beiden, die neue Männer WG zu finanzieren. Ich habe gearbeitet und war immer für ihn da, jetzt bin ich für ihn der letzte Dreck, jedenfalls fühle ich so.

Danke für die Antworten.

LG Andrea

Antwort
von DFgen, 20

Unabhängig, ob der Vater jemals Unterhalt für den Jungen an dich zahlte oder nicht, bist du nun unterhaltspflichtig für das Kind, wenn du entsprechend "leistungsfähig" bist.

Der Mann hat dann auch Anspruch auf Auszahlung des Kindergeldes an sich.

Dein hälftiges Kindergeld wird/wurde bei der Unterhaltsberechnung berücksichtigt - dadurch musst du um die Hälfte des Kindergeldes weniger Unterhalt zahlen, als es dem "unterhaltsrechtlichen Bedarf" des Kindes entspricht.

Der Unterhalt soll die "laufenden Lebenshaltungskosten" des Kindes abdecken und ist deshalb auch mit nichts "verrechenbar".

  • Wenn du über den vom Mann nicht gezahlten Unterhalt einen Titel hast und den ausstehenden Unterhalt auch regelmäßig bei ihm eingefordert/ angemahnt hast..., so könntest du diese Schulden auch später noch (entsprechend der Verjährungsfrist) von ihm einfordern.
  • Hast du den Unterhalt damals aber nicht eingefordert und entsprechend "titulieren" lassen oder war der Mann war nicht "leistungsfähig", so gibt es rechtlich gesehen gar keine Unterhaltsschulden...

Gerade in der Pubertät glauben Kinder, beim anderen Elternteil "nicht so eingeengt" zu werden, wie bisher, mehr Freiheiten zu haben etc...

Wenn sich dann herausstellt, dass sie nicht ins Schlaraffenland umgezogen sind, sondern der andere Elternteil "genauso viel Stress macht", sie genauso viel o. ggf. noch mehr im Haushalt helfen müssen... kehren manche etwas "reifer" zurück.... 

Antwort
von petrapetra64, 14

Ich kann dich sehr gut verstehen, wie einem das alles verletzt. Mein jüngerer Sohn ist auch 15 und ich habe noch nie Unterhalt bekommen, würde mich auch sehr verletzen, wenn er zum Vater wollte (er kennt ihn allerdings nicht, war noch ein Baby und Vater hatte kein Interresse an Kontakt).

Aber leider ist es so, dass der laufende Unterhalt immer vor geht und du ihn daher nicht mit rückständigem Unterhalt verrechnen kannst.

Ich weiss, wie Jugendliche oft denken und gegen Grenzen ankämpfen und meinen, sie wissen schon alles fürs Leben. Aber es wäre gut möglich, wenn er nach erstem Genuss seiner Freiheit feststellt, dass er doch noch was vermisst, was er vorher bei dir hatte (Verständnis, Ermutigung, Sicherheit, Regelmäßigkeit, Betreuung, Geduld usw.) und sein Vater könnte sich von der dauernden Anwesenheit des Sohnes auch schnell gestresst fühlen und wenn er zu viel Geld für sich abzwackt, wird das dein Sohn auch nicht toll fühlen.

Ich drücke dir die Daumen, dass die Zeit für dich arbeitet.

Antwort
von rasperling1, 17

Nein, eine Verrechnung ist leider nicht möglich. Denn der Unterhaltsanspruch steht (nach dem Umzug) nicht dem Vater zu, sondern Deinem Sohn. Dem Anspruch Deines Sohnes annst Du aber nicht eventuelle Ansprüche gegen seinen Vater entgegenhalten. Wenn Du keinen Unterhalt zahlen würdest, würdest Du ja praktisch deinen Sohn - der dann keinen Unterhalt bekommt - dafür bestrafen, dass sein Vater vorher keinen Unterhalt gezahlt hat.

Antwort
von Anbrenn, 8

Hallo, ich danke für Eure Antworten.

Ich ärgere mich nur zu tiefst. Mit dem Kindsvater konnte man, wenn es um die Erziehung geht nie reden. Ich habe versucht mein Sohn, das er ordentlich erzogen wird, sein Vater aber wieder alles zu nichte macht. Es scheint, das dort für mein Sohn ein gesetzloser Raum ist. Eben Leben wie die großen, was für ein 15 Jährigen nur Abenteuer bedeutet. Er  dadurch auch sehr oft mit mein Lebenspartner angeeckt ist.Was vielleicht auch ein Grund ist, warum dies zu eskaliert ist. Mein Lebenspartner ein Nein auch mal konsequent durchgezogen hat.Ich für vieles viel zu weich war, was dann mein Sohn ausgenutzt hat. Er sich dann aber immer wieder zu seinen Vater verzogen hat. Man hat dann versucht mit ihm zu reden er immer nur abblockte.  Ich Angst habe, das dieses zum Dauerzustand wird, sein Vater für ihm eine Art Vorbild ist und den Erziehungs freienraum genießt. 

Ich sehe einfach schwarz für die Zukunft meines Sohnes, der nicht die Realität sieht, wie vielleicht andere Kinder seines Alters. z,B Sportverein, Lernen und vorbereiten auf die Prüfung. Nur Playstadion, von früh bis Abends und alles andere blendet er aus.

Ich jetzt dadurch, wenn es so kommen würde finanziell komplett Umdenken müsste und ein dickes Loch in die Familienkasse wirft Jemanden das Geld zu geben, der nicht nur Unterhaltsschulden hat, sondern auch woanders. Ich somit mit das Geld nicht mein Sohn finanziere, sondern auch dem Kindsvater. Ich vielleicht noch seine Schulden damit abbezahle usw. Und ich jetzt sehen muss, wo ich finanziell bleibe.

Wie soll ich mich jetzt verhalten. Einfach abwarten bis eine Reaktion vom Kindsvater kommt wie z.B. Ummelden Wohnung, Krankenkasse, Kindergeld, Unterhalt. Muss ich zum Jugendamt, mich dort melden, oder bin ich erstmal raus. Ich jedenfalls möchte ja nicht, das er auszieht.

Ich danke ganz Lieb für Euer Verständnis. Liebe Grüße.

Antwort
von violatedsoul, 42

http://www.frag-einen-anwalt.de/Zahlung-von-Kindesunterhalt-nicht-moeglich-wegen...

Das sind die deutschen Gesetze...........

Warum will der Sohn plötzlich weg?

Kommentar von Anbrenn ,

Er ist 15 Jahre und mitten in der Pubertät, sein Vater sieht vielleicht alles lockerer als ich. Somit ist er jetzt interessanter. Eben Männer Wg. 

Kommentar von violatedsoul ,

Die typischen Wochenendväter, so sie überhaupt welche waren, schauen sich meistens um, genau wie der Nachwuchs, wenn sie 24 Stunden zusammen sind. Dann glänzt das Gold nicht mehr so verlockend. Auch dort wird es zu Konflikten kommen, wenn sie zusammen wohnen.

Das mit dem Unterhalt solltest du vor Ort anwaltlich klären lassen. Dem Link folgend hast du aber schon eine Richtung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community