Frage von maLac155, 30

Bin ich verrückt oder einfach depressiv?

Das Frage ich mich schon seit langem. Ich bin m17 und denke oft und ausgiebig an den tot nach und denke wie schön es doch wäre jetzt einfach den Löffel abzugeben. Denn obwohl ich noch sehr jung bin quält mich die Frage ob es einen Sinn im Leben gibt... Meistens komme ich auf die Antwort das es vllt. Nicht für uns einen Sinn gibt sondern für wem anderes, also wir sind eig. Nur in eine Art Petrischale als Projekt/Versuch gedacht... Aber kommen wir zum meine Meinung nach "verückten" Teil. Wenn ich schlafen will z.b werde ich sehr oft ruckartig wach und erschrecke mich... Dann steh ich auf geh zum Spiegel und rede mit mir selbst! Ich tue mir aber nie physisch weh sondern quäle mich psychisch, indem ich beispielsweise zu meiner Ex (die ich immer noch liebe) gehe und mir ihren neuen unter die Nasen reiben lasse und mir sagen lasse das ich ein Psychopath bin. Ach und da wären auch noch diese heftigen deja vu's wobei ich immer fast durchdrehe weil ich WEISS es schonmal gehabt zu haben, da es mir so bekannt vorkommt, obwohl ich noch nie in so einer Situation war! Was geht in mir vor!? Es gibt zwar noch viel mehr zu schreiben aber ich denke bis hier liest eh fast keiner, aber wenn jemand bis hier gelesen hat und mir in irgendeiner Form helfen könnte wäre ich sehr dankbar :)

PS: keine Haftung für Rechtschreibfehler ;)

LG: ~M~

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 775smutje, 23

Ich denke das du keine schwerwiegende Depression hast in der Form das du den Tag nicht mehr wahr nimmst und alles nur noch als grau siehst. Wenn doch berichtige mich ruhig.

Die Dinge die du siehst, könnte ein starker Liebeskummer in Verbindung mit dem vorhergehenden sein (müssen aber wirklich nicht / ich bin kein ausgebildeter Psychologe) das ganze vielleicht noch als Halbtraum oder so etwas. Aber geh lieber zu einem Psychologen auch wenn dieser Weg sehr schwer werden wird. Ich wünsche dir alles Gute und ich denk noch mal genauer drüber nach, vielleicht fällt mir noch was hilfreiches ein.

Kommentar von maLac155 ,

Dankeschön für diese tolle Antwort, ich weiß nicht eigentlich halte ich nichts von Psychologen. Aber du hast recht ich sehe die Welt grau...

Kommentar von 775smutje ,

Ich war sehr lange sehr Depressiv als mich meine Eltern die nur die Spitze des Eisbergs zu sehen bekamen schließlich überedeten zum Psychologen zu gehen, war ich die erste Stunde dort total verschlossen. Ich hatte zu niemanden Vertrauen, später half es mir aber sehr und jetzt kann ich anderen helfen. Was eine Herzensangelegenheit für mich ist.

Kommentar von maLac155 ,

Naja ich kann niemanden so richtig vertrauen... Oder geschweige denn offen über mich reden. Das konnte ich nicht mal mit meiner ersten großen liebe 😔

Kommentar von 775smutje ,

Wenn du willst kannst du mir persönlich schreiben, ich kenne dich nicht persönlich und du musst dich nur überwinden dich jemanden anzuvertrauen. Würde ich wissen wer du bist hättest du wahrscheinlich Angst davor das ich dich bloßstellen könnte. Auch wenn mir nie etwas dergleichen auch nur einfallen würde!!

Kommentar von maLac155 ,

Die Angst der Bloßstellung ist eigentlich nicht vorhanden... Ich weiß nicht was das Problem ist das ich niemanden vertrauen kann! Vielleicht wird es bald soweit sein ich meine ich bin ja noch junge 17 Jahre jung und hab mein ganzes Leben vor mir. Aber das ist nicht mein größtes Problem eig. Mag ich diese Eigenschaft nenne ich es mal. Mein Problem sind diese krankhaften Zuckungen und meine Selbstgespräche!

Kommentar von 775smutje ,

Nun Selbstgespräche beginnt man zu führen wenn man aus der Einsamkeit heraus jemanden zum Reden braucht, und Zuckungen entstehen (zumindest bei mir, ich kann sie aber kontrollieren) durch extreme Unsicherheit wenn man sich unter anderen Menschen bewegt, weil man sich dank Minderwertigkeitskomplex als wertlos wahrnimmt.

Kommentar von maLac155 ,

Mhh aber diese Zuckungen habe ich meistens wenn ich im Bett liege...

Kommentar von 775smutje ,

Interessant, das könnte eine Form von Angst sein.

Antwort
von piercethejenny, 3

Depressionen dürften das nicht sein. Geh zum psychiater und lass dir helfen , denn das was du beschreibst ist sicherlich eine andere psychische krankheit. (ich will keine ferndiagnose stellen aber es KÖNNTE in die richtung schizophrenie gehen, aber wie gesagt, ist nur ne persönliche vermutung)

Antwort
von Harald2000, 27

All das kann man wunderbar in einer Psychotherapie ausbreiten. Also, kümmer dich drum !

Kommentar von maLac155 ,

Dies ist leider keine Möglichkeit für mich... Grund: persönliche Schwierigkeiten                       trotzdem danke :)

Kommentar von Harald2000 ,

Psychotherapie ist ja gerade für Leute mit pers. Schwierigkeiten; wolltest du erst aus Eitelkeit warten, bis diese vielleicht auf geheimnisvolle Weise verschwunden sind und dann erst zum Therapeuten gehen ? Dann wird es vielleicht keinen Grund mehr für die Kasse geben, diese zu bezahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community