Frage von ar2617240413, 68

Bin ich verpflichtet, bei einer Mieterselbstauskunft angeben, dass ich vorbestraft bin?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von brido, 48

Bei Betrug etc und auch so bekommst Du dann die Wohnung nicht. Wenn Du unterschreibst dass Du rein bist kann es Schwierigkeiten geben. Hängt alles vom Vermieter ab. 

Antwort
von marcussummer, 52

Grundsätzlich nein. Ausnahmsweise aber dann ja, wenn die Vorstrafe in einem Zusammenhang mit einem vorherigen Mietverhältnis steht (z.B. Mietbetrug oder Sachbeschädigung an der Mietsache). Der Vermieter hat nur ein berechtigtes Interesse an Informationen, aus denen sich direkte Rückschlüsse für seine schützenswerten Belange ergeben.

Antwort
von Gerneso, 40

Wenn Du einen Fragebogen vorgelegt bekommst kannst Du natürlich ablehnen gewisse Fragen zu beantworten. Solltest Du sie aber nicht wahrheitsgemäß beantworten kann dies zur Folge haben, dass der Vermieter dies herausbekommt und dann Betrug unterstellen kann.

Denn am Ende der Fragebogen unterzeichnet man ja, dass man alles wahrheitsgemäß beantwortet hat und dass der Mietvertrag jederzeit vom Vermieter aufgelöst werden kann, sollte ein Betrug nachweisbar sein.

Kommentar von AalFred2 ,

Bei unzulässigen Fragen darf man auch lügen, ohne dass das den eventuellen Mietvertarg beeinträchtigt.

Antwort
von Arya87, 35

Nein, darf er nicht. In einer schriftlichen Mieterselbstauskunft habe ich so eine Frage eh noch nie gesehen und falls er mündlich fragt, ist das unzulässig und Gerichte würden dir das "Recht zur Lüge" zusprechen. Selbst der Mieterbund rät hier offiziell zur Notlüge.

Übersicht über zulässige und nicht zulässige Fragen:

https://kautionsfrei.de/blog/was-vermieter-mietbewerber-fragen-duerfen/

Zieh dich einfach für die Besichtigung nett an, komm pünktlich und gepflegt, am besten schon mit allen Unterlagen (falls es nicht in der Anzeige steht, vielleicht mal anrufen und fragen, welche Unterlagen gewünscht sind) und dann wird der Vermieter in der Regel nicht auf die Idee kommen, so etwas zu fragen :)

Alles Gute!

Antwort
von SunshineEngel, 42

Verpflichtet ist man zu nichts deshalb wird diese Auskunft häufig auch als freiwillige Mieterselbstauskunft deklariert. 

Antwort
von Biberchen, 38

nein, hier interessieren nur deine finanziellen Verhältnisse, ob du in der Lage bist die Miete in voller Höhe und pünktlich zahlen kannst.

Antwort
von TreudoofeTomate, 33

Nein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community