Frage von Fornix, 67

Bin ich unterhaltsverpflichtet, wenn mein von mir getrennt lebender Noch-Ehemann ein Studium beginnen will?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rasperling1, 18

Das kommt darauf an. Folgende Fälle sind zu unterscheiden: 1. Dein Mann war bislang nicht berufstätig: Dann bist Du ihm auf jeden Fall bis zum Ende des ersten Trennungsjahres unterhaltspflichtig - egal, was er in der Zeit macht. Geht er auch nach Ablauf des ersten Trennungsjahres nicht arbeiten, sondern macht er eine Ausbildung, so bist Du ihm zum Unterhalt verpflichtet, falls er eine Ausbildung bislang wegen der Ehe (oder wegen gemeinsamer Kinder) nicht abgeschlossen hat. 2. Dein Mann war bislang (bzw. bis zum Beginn der Ausbildung) berufstätig: Dann muss man weiter unterscheiden: 2.1. Er hat bereits eine Ausbildung: Dann muss er seine Berufstätigkeit beibehalten. Du bist ihm nur dann weiterhin unterhaltspflichtig, wenn dein Einkommen höher ist als seins. Gibt er die Anstellung auf, um irgendetwas anderes zu machen (z.B. eine Ausbildung), so wird sein altes Einkommen weitergerechnet, so als würde er es weiterhin beziehen. Hattest Du in höheres Einkommen und ergibt sich daraus eine Unterhaltspflicht, so besteht diese Unterhaltspflicht weiter (sie würde ja auch weiter bestehen, wenn er weiter arbeiten gehen würde). Sie erhöht sich aber nicht. 2.2. Hat er noch keine Ausbildung, so darf er seine Berufstätigkeit aufgeben und eine Ausbildung anfangen mit Unterhaltspflicht deinerseits, falls er eine Ausbildung bislang wegen der Ehe (oder wegen gemeinsamer Kinder) nicht abgeschlossen hat.

Kommentar von Fornix ,

Danke, das war sehr hilfreich!

Antwort
von DFgen, 19

Während des "Trennungsjahres" bist du unterhaltspflichtig, falls dein Einkommen höher als seins ist..., ob ihm noch "nachehelicher Unterhalt" zugesprochen wird, hängt von verschiedenen Dingen ab....

Allerdings darf sich der Ehemann nicht "bedürftig" machen, sonst könnte sein Anspruch gegen dich "verwirken".

Das bedeutet:

  • Wenn er bereits eine abgeschlossene Ausbildung hat, kann von ihm erwartet werden, seinen Lebensunterhalt aus eigenen Mittel zu bestreiten bzw. durch BAföG oder einen Studienkredit zu finanzieren.
  • Du hast ebenfalls darauf Anspruch, dass er BAföG-Leistungen beansprucht, bevor er Unterhalt von dir einfordert. 

Solange ihr noch verheiratet seid, bist du dem BAföG-Amt dann zu Auskünften über dein Einkommen verpflichtet, damit dieses die Höhe seines BAföG-Anspruches berechnen kann.

  • Der BAföG-Bescheid selbst ist aber kein Unterhaltstitel gegen dich, auch wenn darin die Summe steht, mit der du nach dem BAFÖG in die Pflicht genommen wirst.
  • Seinen tatsächlichen Anspruch an dich auf Unterhalt müsste der Mann dann nach dem "Unterhaltsgesetz" berechnen lassen und titulieren lassen, bevor du ihm den Unterhalt zahlen musst.....
Antwort
von Menuett, 18

Er ist verpflichtet, Bafög zu beantragen.

Bafög ist vorrangig Unterhalt. In diesem Bescheid steht dann auch die Höhe des Unterhalts, den Du zu leisten hast.

Das ist natürlich ganz blöd, ich würde direkt die Scheidung einreichen.

Antwort
von DerHans, 45

Während des Trennungsjahres sind Eheleute einander zum Unterhalt verpflichtet.

Selbstverständlich nur im Rahmen deiner tatsächlichen Möglichkeiten. Du wirst also auf jeden Fall, deine eigenen Einkünfte offen legen müssen.

Kommentar von Fornix ,

Vorab schon mal "Vielen Dank" dem Hans. Das Trennungsjahr ist längst vorbei, er wollte sich bisher die Kosten für eine Scheidung sparen. Deshalb bin ich sehr aufgebracht:-(

Kommentar von DerHans ,

Es kommt auf den "Status" an. Und der ist getrennt lebend. warum ihr euch nicht nach dem Jahr  habt scheiden gelassen, ist uninterssant.

Sonst müsste ja der Staat für ihn aufkommen. Mit welcher Begründung also?

Wenn das Jahr um war, hättest DU ja längst die Scheidung einreichen können.

Kommentar von phantasma1 ,

auch nach dem trennungsjahr, kann weiter unterhalt gefordert werden. immerhin sind die herrschaften noch verheiratet. wenn sie also gut verdient, muss sie zahlen unter umständen auch weiter nach der scheidung.

Antwort
von lindgren, 43

Unter Umständen vielleicht. Das kann dir keiner so genau sagen - wende dich an deinen Anwalt und lasse dich beraten.

Antwort
von phantasma1, 35

wenn dein mann sich trennt und studiert, dann musst du unterhalt zahlen. selbstverständlich. was ist das denn für eine frage?

Kommentar von Fornix ,

Antworten dieser Qualität kann man sich sparen!

Kommentar von phantasma1 ,

warum? willst du nicht zahlen, weil du denkst das dir als frauchen ein unterhalt zusteht? woher willst du über qualitäten entscheiden können. wenn du qualitäten hättest, fragst du deinen anwalt und nicht auf einer märchenseite. wenn du also leistungsfähig bist, wirst du zahlen müssen. das sagt dir auch dein anwalt. schreibe zukünftig einfach keine dummen fragen mehr.

Kommentar von Fornix ,

Du hast definitiv zuviel ungenutzte Lebenszeit. Ich möchte dich bitten, mir nicht weitere "Fragen" zu beantworten.

Kommentar von phantasma1 ,

deine bitte wird abgelehnt. dann stell doch keine fragen die soviel niedertracht wiederspiegeln.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community