Bin ich überhaupt nich zu retten, oder bin ich schon zu verrückt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Youareme,

es gibt immer eine Lösung, aber die werden wir Dir hier wohl kaum anbieten können, sondern nur Hilfe in Form z. B. von dem Angebot, unter dem folg. Link kostenlos und anonym anrufen und Dich aussprechen zu können:

Nummer gegen Kummer: Homepage (de)

Auch wenn Dir in der Psychiatrie bisher nicht geholfen wurde, benötigst Du unbedingt psychologische Hilfe und Stabilisierung. Bitte höre auf Deine Behandlerin.

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey Youareme,

betreffend:

1. Depressionen: Sprich auf jeden Fall mit deinem Psychiater über Antidepressiva und ihre Dosierungen. Die "modernen" Mittel weisen kaum noch Potenzial für Abhängigkeiten auf. Schlägt dein Medikament nach dem Aufbau nicht an, empfehle ich, dieses entweder a) höher zu dosieren oder b) es auszuschleichen und auf ein anderes Medikament umzusteigen. Besprich das dringend mit deinem Psychiater!

2. ADS: Ich halte es für sinnvoll, Ritalin nach dem Ausschleichen (extrem wichtig!) abzusetzen. Gerade hinsichtlich der Depressionen. Die Abhängigkeit von Ritalin ist gut zu überwinden, und ob du wirklich noch Bedarf hast, wird sich zeigen.

3. Borderline: Auch ein Thema zum persönlich mit dem Dr. besprechen. Hier sind wichtige Faktoren u.a. die Ausprägung/Stärke und Taktung des Syndroms.

4. HPS: Auch hier wäre interessant, die Symptome genauer zu erfahren.

Mir fällt zu dem Ganzen als Stichwort noch die bipolare affektive Störung (BAS) ein. Ich hoffe, dass deine Ärzte diese Richtung ausreichend abgedeckt haben. Zwar ist auch die BAS eine Affektstörung, doch Behandlungen variieren.

Ich finde es sehr wichtig, noch anzumerken, dass jede psychische Krankheit und somit auch die Details der solchen, von Menschen "festgeschrieben" wurden. Man versucht also Menschen, die nicht der "Norm" entsprechen, in Schubladen mit Aufschriften wie "Depression", "Borderline", etc. zu stecken. Das heißt noch lange nicht, dass z.B. jeder Depressive sich fühlt wie jeder andere Depressive. Maximal wird man von einem gemeinsamen Nenner verbunden, dessen Größe jedoch unfassbar stark variiert! Du wirst nun mit deinen Problemen in mehrere dieser Schubladen gesteckt. Aber schau am Ende immer nur auf deine Symptome, versuche deren Ursachen zu ergründen und sieh deine Probleme als Ganzes und vergiss (im Sinne von überwinden) am Besten die ganzen Diagnosen, das ist der erste Schritt.

Abschließend noch kurz zum Thema Suizid:

Wenn du gläubig bist, weißt du, dass nur Gott das Recht hat, ein Leben zu beenden, und sei es deines.

Wenn du nicht gläubig bist, solltest du auch wissen, welch ein Leid du damit deinem Umfeld zufügst und,dass du damit ein "Vorbild" für weitere suizidal Gefährdete sein kannst. Wenn man ganz unten angekommen ist, geht es nicht mehr schlechter. Das ist schon einmal eine erste Hoffnung. Es geht nur noch bergauf! Glaub mir: Eines Tages denkst du an deine schlimmsten Phasen zurück, und bist glücklich, diese neuen, besseren Momente erleben zu können.

Alles wird gut.

Ganz herzliche Grüße und pass gut auf dich auf!!!

/L

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jedenfall nicht aufgeben und dir helfen lassen heute ist die Medizin sehr weit und vllt ein Wenig am Selbstbewusstsein arbeiten such dir gute Hobbys die können es evtl stärken ansonsten bringt es keinem was, wenn man sich Ritzt dir bringt es nur Narben und die Probleme verschwinden davon auch nicht deshalb ist immer besser sich helfen zu lassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke das man dir noch helfen kann hab selber Borderline, Depressionen und adhs. Es gibt immer eine Möglichkeit. Man muss sehr hart arbeiten aber es geht. Es kann auch Jahre dauern aber es gibt immer eine Lösung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?