Frage von prenner, 123

Bin ich nur meine Mutter und mein Vater?

Hi,

ich habe mich gerade mit der Meiose beschäftigt. Hier ist es ja so (bitte korrigiert mich wenn ich daneben liege) , dass über die zwei Reifeteilungen jeweils 4 männliche bzw. weibliche haplodie Chromosomensätze entstehen. Diese verbinden sich dann im Zuge der Befruchtung wieder zu einem diploiden Chromosomensatz. Laut lehrbuch habe man durch dass cross-over eine gewisse Differenzierung zu einer exakten fusion unserer Eltern. Meine Frage ist, ob da nicht noch mehr ist. Etwas das uns von unseren Eltern unterscheidet, eine Eventualität die es unmöglich macht aus meinem Erbgut genau den haploiden Chromosomensatz meiner Eltern heraus zu destillieren.

Ich hoffe ich konnte die Frage einiger Maßen verständlich verpacken :D Beste Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NoHumanBeing, 24

Die Unterschiede, die durch das "Crossing-Over" bei der Reifeteilung (Meiose) entstehen, sind schon nicht ohne. Und dann gibt es ja auch noch Mutationen.

Also nein, Du bist keine "Kopie" Deiner Eltern. Eine Kopie wäre ein Klon. ;-)

Bei sehr einfachen Organismen gibt es kein "Crossing-Over" und die Nachkommen sind größenteils tatsächlich genetisch Identisch mit ihrem Vorgänger. (Mutationen kann es natürlich trotzdem geben.) Diese Organismen haben aber auch extrem kurze Generationszyklen, sodass das mit der Evolution trotzdem funktioniert. ;-)

Außerdem gibt es ja noch die so genannten Epimarker, wobei es sich um Anlagerungen von Phosphat (?!) an den eigentlichen DNA-Strang handelt. Diese werden definitiv nicht gemäß der Mendel'schen Regeln vererbt und differenzieren Dich ziemlich sicher nahezu vollständig von Deinen Eltern. ;-)

Außerdem gibt es ja neben der cDNA (chromosomale DNA) noch die mtDNA (mitochondriale DNA). Selbst eineiige Zwillinge, die sich zwar nicht/kaum (?) in der cDNA unterscheiden, unterscheiden sich jedoch sehr wohl in der mtDNA.

Antwort
von matmatmat, 50

Es kommt zu spontanen Mutationen, Kopierfehlern, Reperaturfehlern, Crossing-Over, etc.

Was dich aber im Normalfall von deinen Eltern unterscheidet ist, das jeder von denen von seinen Genen zwei Kopien hat (y-chromosom mal ignoriert) und dir nur eine Variante weiter gegeben hat.

Beispiel: Hat deine Mutter Blutgruppe AB kann sie dir das Gen für A *oder* das Gen für B vererben. Ist dein Vater Blutgruppe null hat er die Gene 00 und kann nur 0 weiter geben. Du bist dann entweder A0 oder B0 in den Genen und hast damit Blutgruppe A oder B, also ganz anders als deine Eltern die AB und 0 sind.

Das wird jedes mal "neu gemischt", deine Mutter macht im Beispiel oben Eizellen mit dem Gen für A und Eizellen mit dem Gen für B.

Man kann also folglich auch nur die Hälfte der Gene deiner Eltern in dir finden.

Antwort
von Tasha, 48

Wenn es um etwas geht, das uns von unseren Eltern unterscheidet, dann würde ich ganz klar immer auch den Umweltaspekt mit reinnehmen. Man wächst anders auf als seine Eltern, macht andere Erfahrungen, hat andere Lerngelegenheiten, bekommt anderes Feedback. Das alles führt auch zu einer anderen Persönlichkeit als der der Eltern. Keiner ist exakt wie seine Eltern, es gibt immer viele Unterschiede, sowohl physisch auch als charakterlich und bzgl. der Begabung.

Bin da nicht so ganz sicher, aber ist es nicht teilweise umweltabhängig (ernährungsabhängig, verhaltensabhängig, abhängig von anderen Umweltfaktoren, stressabhängig etc.), welche Gene gerade exprimiert werden? Könnten dann nicht sogar zwei Klone Unterschiede aufweisen, je nachdem, welche Gene gerade exprimiert werden?

Kommentar von matmatmat ,

Das kommt natürlich noch dazu, aber das wird sehr schnell sehr Kompliziert und es ging ja drum, ob man in den Genen vom Kind alle Gene der Eltern finden kann... oder ich hab es falsch verstanden kann auch sein.

Kommentar von Tasha ,

Danke!

Kommentar von matmatmat ,

Ja, zwei Klone können Unterschiede aufweisen. Magst Du das als Frage stellen, dann schreib ich nachher noch ne lange Antwort :)

Kommentar von thetee99 ,

@matmatmat: Können Klone genetische Unterschiede aufweisen? ;)

Antwort
von thetee99, 26

Denke ich nicht. Deine DNA wird immer exakte Rückschlüsse auf deine Eltern zulassen, selbst bei einer wirklich krassen Mutation... aber durch die chromosomale Rekombination bist ja nie "nur" deine Eltern, sondern immer ein neues Individuum ;)

Es gibt aber auch inäquales Crossing-over, bei dem es zu Insertion oder Duplikation kommen kann, was ein wichtiger Schritt für die natürliche Evolution ist, aber auch zu genetischen Krankheiten führen kann.

Antwort
von Mavinn, 34

So einfach ist es nicht, ich habe es bis jetzt immer so verstanden, dass dabei eine vielzahl an mutationen entstehen, was ja auch wichtig ist zur Evolution. Würde sich da nie etwas ändern, würde sich ja keine Art weiter entwickeln.
Außerdem gibt es ja auch noch viel unerforschtes in dem Bereich. Die DNA stellt ja nur einen Teil der Vererbung dar. Vor kurzem wurde in einer Studie gezeigt, dass über die RNA verschiedene ängste und erfagrungen vererbt werden können!
Leider versteh ich von dem Ganzen viel zu wenig :D

Antwort
von Stefffan7, 39

Es kann zu spontanen Mutationen kommen. Wenn bei der Transkription oder der Teilung ein Fehler passiert können gewisse Unterschiede entstehen.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Unterschiede entstehen immer, auch abgesehen von "Fehlern". Schon die Eizelle ist nicht genetisch identisch mit der Mutter und die Spermien sind weder mit dem Vater, noch untereinander genetisch identisch. Die Meiose (Reifeteilung), bei der diese Zellen entstehen, soll (im Gegensatz zur Mitose) überhaupt keine "Kopie" erzeugen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community