Frage von amanda1232, 36

Bin ich nun zahlungspflichtig?

Kurz zum Sachverhalt: Ich hatte bei der SGD mal einen Probekurs für das Abitur bestellt, den habe ich aber innerhalb der Frist widerrufen.

Nun hatte ich mir dann doch überlegt, das ganze in Angriff zu nehmen, habe gefragt, ob man mir die Sachen dann zuschicken könnte und eine Wiederaufnahme möglich wäre.

Die Dame, mit der ich Kontakt habe, meinte, dass sie dann einfach den Vertrag reaktiviert, also ohne, dass ich irgendetwas nochmal unterschrieben habe. Anscheinend wurde das ganze schon in die Wege geleitet. Bin ich jetzt also zahlungspflichtig? Ich wollte eigentlich mir das nochmal durch den Kopf gehen lassen, sobald alle Vertragsunterlagen da sind...

"Wir werden die Reaktivierung durchführen und Sie erhalten dazu eine schriftliche Bestätigung unserer Buchhaltung. Diese Bestätigung wird auch den ersten Zahlungstermin beinhalten."

Was soll ich jetzt machen?

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 24

Du hast doch eine eindeutige Willenserklärung abgegeben.

Wie oft willst du dir das hin und her überlegen?

Es wäre zu klären, ob der Vertrag erst jetzt zustande gekommen ist. Dann hast du ein erneutes Widerrufsrecht nach dem Fernabsatzgeschäft.

Warum machst du denn nicht das Abitur im Abendkurs? Das ist kostenlos

Antwort
von KaTaaLoveLess, 33

So wie ich das sehe, bist du nicht zahlungspflichtig. 

Es handelt sich ja offensichtlich sowieso nur um ein Missverständnis. Ich würde an deiner Stelle schnellstmöglich nochmal den Kontakt aufnehmen und das Ganze richtig stellen. 

Für eine vertragliche Übereinstimmung reicht normalerweise kein mündliches Einverständnis, jedenfalls bei natürlichen Personen, wie dir.  

Antwort
von amdphenomiix6, 36

Wenn du online oder telefonisch etwas bestellst hast du immer 14 Tage Widerrufsrecht. Dies beginnt auch erst bei dem Erhalt der bestellten Ware. Insofern kannst du den Vertrag problemlos wiederrufen. Ich glaub §312d BGB regelt das.

Kommentar von amdphenomiix6 ,

Korrektur: Ist 312b

Kommentar von amanda1232 ,

Ok. Wenn aber nun der alte Vertrag wieder aktiviert wurde, dann ist von diesem Vertrag aus gesehen ja das Widerrufsrecht schon längst abgelaufen, oder?  Ich hatte irgendwann am 19.02 widerrufen und hatte die Materialien davor sicher schon eine Woche, also sind die ungefähr Anfang Februar bei mir angekommen... 

Kommentar von Droitteur ,

Entscheidend ist, dass die "Einigung" darauf, den alten Vertrag wieder "aufleben" zu lassen, gleichfalls einen neuen Vertrag darstellt. Demnach besteht ein neues Widerrufsrecht, wenn auch die sonstigen Voraussetzungen vorliegen - darüber könnte man streiten, wenn von dir ein Telefonat ausging.

Ich persönlich würde mich aber auf deinen Standpunkt stellen und nichts zahlen; auf einen Streit wird man sich vielleicht nicht einlassen.

Kommentar von amanda1232 ,

Ok, herzlichen Dank für deine Antwort. Werde ich so machen! 

Kommentar von Droitteur ,

Gern :) Und frag nach, wenn Details unklar sind, und gib bitte Bescheid über das Ergebnis :)

Kommentar von amanda1232 ,

Hat alles geklappt! Mir wurde ein Rücktritt bescheinigt. :) Glück gehabt^^

Kommentar von DerHans ,

Du musst natürlich SCHRIFTLICH den Widerruf erklären und auch darauf achten, dass dieser rechtzeitig zugeht. Am besten per Einwurfeinschreiben.

Kommentar von amanda1232 ,

Ich brauchte nichts widerrufen. Hat sich auch so geklärt ;=)

Antwort
von Akka2323, 26

Zahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community