Bin ich normal, Wieso denke ich an so unlogische Dinge?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nein du bist nicht normal. Aber das ist nichts wofür du dich schämen musst, sei stolz darauf! Du bist weder irre noch geistig gestört.

Du sagst du seiest in der 10. Klasse, ich schätze dich darum auf 15-16 Jährig (Kenne das deutsche Schulsystem nicht, aber bei uns in der Schweiz bist du mit 15-16 in der 10. Klasse).

Ich bin zwar ein Junge und wenn mein für dich geschätztes Alter stimmt 2-3 Jahre älter, aber trotzdem kenne ich die meisten von dir geschilderten Situationen aus meinem eigenen Leben.

Ich vergleiche mich ebenfalls mit anderen Leuten, nicht ganz so intensiv wie du es beschrieben hast, aber ich tue es nicht selten.

Probleme damit wie es aussieht wenn ich laufe oder irgendwo stehe, habe ich auch. Bsp. Wenn ich durch einen Bahnhof laufe komme ich mir beobachtet vor und achte dann darauf mich "normal" zu bewegen, dadurch habe ich dann aber wieder das Gefühl als ob es steif und unnormal aussieht. Oder wenn wir in der Klasse im Kreis stehen um etwas anzuschauen weiss ich nie wie ich da stehen soll, ob ich mich anlehnen soll oder nicht.

Auf den Fotos sehen alle für uns selbst ungewohnt aus, kenne ich nur zu gut, damit musst du leben.... Mach dir nix draus denn daran kannst du nicht gross was ändern :)

Ebenfalls denke ich über den Sinn des Lebens nach. Ich bin zu dem Entschluss gekommen dass es keinen Sinn hat oder wenn doch dann ist der nur sich fortzupflanzen und das Überleben unserer Spezies zu sichern, denn wenn wir in die Schule gehen bereiten wir uns fürs Arbeiten vor, wo wiederum wir dann Geld verdienen um unseren Nachwuchs zu Pflegen und dass es ihm gut geht. Ausserdem wollen wir uns unsere Zeit in der wir für Nachwuchs sorgen, so schön wie möglich gestalten was uns, dank unserer höheren Intelligenz (im Vergleich zu Tieren), gelingt.

Ich habe es mir auch zur Aufgabe genommen andren das Leben zu verbessern in dem ich ihnen helfe. Auch wenn es nur kleine Sachen sind, wie beim Zug die Türe aufhalten dass es noch wer auf den Zug schafft. 

Wenn du dir mehr Freunde suchst musst du eben versuchen mit Leuten zu reden. Oder integriere dich irgendwo (in einem Verein, oder auch in der Schule, es ist nie zu spät um sich mit anderen Leuten zu befreunden). Ich hatte auch nie viele Freunde und keine an der Schule, da ich immer gemobbt wurde, hatte ich keine Chance.... Ich habe dann begonnen zu Zocken (Games am PC) und mich dort in kleine Communities eingeschleust und so Freunde gefunden mit denen ich sehr gut klar komme :) Da du ein Mädchen bist, nehme ich an dass zocken nix für dich ist, oder dich zumindest nicht interessiert, aber versuch doch mal etwas was du ausprobieren möchtest in einem Verein (Sportclub, o.Ä.) zu praktizieren, da findest du auch schnell Freunde.

Wenn du wissen willst wie wir uns Bewegen und wie alles Leben usw. funktioniert dann versuch doch etwas zu Studieren was in die Richtung geht (Biologie wenn du wissen willst wie dein Körper funktioniert, Chemie oder Physik wenn du wissen willst wie die Welt um dich herum funktioniert) und wenn dich das nicht interessiert kannst du ja versuchen dich im Internet weiter zu bilden oder irgendwelche Kurse zu besuchen wo einem solche Sachen erklärt/näher gebracht werden. Ich habe eine Ausbildung zum Physiklaboranten begonnen da es mich sehr interessiert hat wie alles funktioniert. Und gewissermassen habe ich auch Antwort bekommen. 

Ich führe keine Selbstgespräche aber denke oft laut, habe mich auch darüber geärgert, denke mir mittlerweile aber: warum? Ist doch nicht schlimm.... Und dasselbe gilt meiner Meinung auch für Selbstgespräche: Macht doch nichts, so kannst du über Sachen nachdenken und solange es dir hilft ist es ja was gutes :)

Ich denke auch oft: Denkt denn überhaupt wer an mich? Kümmert meine Existenz denn jemanden? Bin ich für irgendwen wichtig? Aber diese Fragen betrüben den Kopf. Ich denke zwar manchmal darüber nach, und versuche mir vorzustellen wie sich die andere Person fühlt, etc. Aber schlussendlich sind es ja deine Eltern denen du bestimmt unheimlich wichtig bist. Dasselbe gilt für deine Freunde. Und vielleicht hast du ja auch Bewunderer von denen du gar nichts ahnst....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BeardedDragons
15.03.2016, 22:08

Deine Antwort ist wirklich spitze ! Du hast dir sehr viel Mühe gegeben :) Es ist gut zu wissen, dass es mindestens eine Person gibt, die ähnlich wie ich denkt.

Und ja bin 16, und ich "zocke" sogar unheimlich gerne :) Habe da auch natürlich ein paar "Freunde", mit denen ich mich ab und zu online treffe und ein paar Runden bestreite.

Das mit dem integrieren durch "reden" wird mir schwer fallen. Bin richtig schüchtern, bei vielen Leuten. Stehe oft alleine auf dem Schulhof wenn ich auf den Lehrer warte. Habe wie erwähnt nur einen Anschluss in meiner Klasse, und dieser verbaut sich gerade sein ganzes Leben und lässt mich alleine zurück.

Aber naja, wirklich vielen Dank für die Antwort ! :)

1

Ich denke, dass viele von den sachen, die du beschrieben hast nicht normal sind (selbstgespräche sind übrigens so gar kein problem (also der rest eigentlivh auch nich aber...) und ich glaube auch nich wirklich ungewöhnlich). Ich weiß aber micht ob du dadurch jetzt wirklich "unnormal" bist... Schließlich machen sich ziemlich viele über ziemlich "spezielle" sachen gedanken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klingt nach einer interessanten Person. Sehr lustig -- nicht im schlechten Sinne. Kompliment!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?