Frage von Sophielindner, 175

Bin ich mit 15 schon psychisch krank?

Hallo liebe community,

Ich hab zur Zeit Sommerferien. Ende der Schulzeit hatte ich ziemlich starke Kreislaufprobleme. (Ich denke die Kreislaufprobleme waren der Auslöser). Die sind mittlerweile wieder weg, aber jetzt drehe ich vollkommen durch.

Ich bekomme in jeder Situation (z.b beim Bäcker, zu Hause, in der Stadt, beim Duschen, beim Essen usw,,) Panikattacken.

Es fängt damit an, dass ich so stark aufgeregt bin, obwohl gar nix ist. Ich habe Angst, dass ich bewusstlos werde, dass ich auf einmal sterbe oder sonstigen Scheiß. Ich stelle mir bildlich vor, wie ich mit dem Rettungshubschrauber abgeholt werde.

Das geht jetzt schon 3 Wochen so. Ich halte es langsam nicht mehr aus. Ich bilde mir alles nur ein. Es ist alles in meinem Kopf. Es hilft auch nicht, wenn ich versuche kontrolliert zu atmen oder mich kurz hinsetze. Meistens muss ich mich übergeben und danach geht es mir wieder besser. Wenn ich alleine zu Hause bin, ist es der Horror für mich. Ich kriege so starke Panikattacken, dass ich meine Eltern anrufen muss.

Um so mehr Zeit ich habe, über sowas nachzudenken, um so schlimmer werden sie z.B. beim Autofahren. Schlafen kann ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gut. Ich wünsche mir mein altes Leben zurück. Einfach unbeschwert mit meinen Freundinnen etwas ausmachen, glücklich nach Hause kommen und dann friedlich schlafen.

Ich bin wirklich am Ende. Meine Eltern sagen, es wird schon wieder, aber ich denke ich brauche einen Psychologen. Ich komm da allein nicht mehr raus. Jede Ablenkung hilft nix. Ich mache jeden Tag mit meinen Freundinnen etwas aus, aber nix hilft. Ich bin wirklich ratlos... Was soll ich tun?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von auchmama, 56

Erst einmal solltest Du Dir darüber im Klaren sein, dass ein junger Mensch mit 15 Jahren, mitten in der Pubertät steckt!

Diese Zeit ist für JEDEN kein Zuckerlecken. Die Hormone spielen verrückt, der Körper ist vielleicht grad ein ganzes Stück gewachsen und die Organe sind noch nicht hinter gekommen - der Kreislauf spielt verrückt und durch die Hormonumstellung ist man manche Tage nicht Fisch und nicht Fleisch!

Sicher kann es Menschen geben, die auch in jungen Jahren psychische Probleme haben. Man sollte sich aber dringend davor hüten, JEDEN der in der Pubertät ist als psychisch erkrankt anzusehen!

Du kannst Dir auch von Deinen Eltern Deine Krankenversicherungskarte geben lassen, vereinbarst einen Termin bei Deinem Kinderarzt und erzählst von Deinen Beschwerden. Falls er Dir mal Blut ab nimmt und auch sonst einen Check bei Dir macht, wird Dich das ganz sicher beruhigen. Und wenn Dein Arzt es für nötig hält, Dich an einen Psychologen zu überweisen, dann kannst Du das auch gern in Anspruch nehmen.

Anhand Deiner Schilderungen wird Dir aber hier im Internet keiner eine psychische Störung diagnostizieren. Wenn dann ginge das wirklich nur anhand einer fachärztlichen Untersuchung!

Alles Gute für Dich und bitte such Dir keine evtl. Diagnosen aus dem Internet - die verwirren nur noch mehr und man findet sich in all diesen seltsamen Tests auf irgendeine Weise wieder ;-)

Kommentar von Sophielindner ,

Danke für diese liebe Antwort:)

Beim Arzt war ich bereits. Er hat Blut abgenommen und alles gecheckt. Ich bin kerngesund. Ich hab immer wieder festgestellt wenn ich joggen geh das dann alles ok ist. Ich kann mich entspannen, meine Gedanken schweifen lassen ohne das blöde Gedanken kommen. Nur leider kann ich nicht 24 Stunden joggen..

Kommentar von auchmama ,

Kein Mensch kann 24 Stunden das tun, was ihn wirklich entspannt! Und jeder Menschen muss für sich Entspannungsmöglichkeiten suchen. Du hast immerhin mit 15 Jahren schon einen Weg gefunden, wie Du Dich entspannen kannst. Das schaffen manche nicht in 50 Lebensjahren!

Wenn Du lt. Arzt "kerngesund" bist, liegt Dein Kreislaufproblem in der Tat am "noch" unreifen Körper, der mitten in der Entwicklung steckt! Das betrifft sowohl die organische, als auch die psychische Entwicklung. Die Pubertät sorgt bei allen Menschen für eine emotionale Achterbahn der Gefühle, die sich von Minute zu Minute durchaus ändern können und durchaus auch mal Angst machen.

Versuch dann einen Ausgleich zu schaffen und unbeschadet da durch zu kommen. Du wirst an diesen Erfahrungen auch reifen!

Nochmals alles Gute und mach Dich bitte nicht verrückt ;-)

Antwort
von Caila, 44

Überlege was dich entspannt. Was tut dir gut, lenkt dich ab?

Zb Musik.  Wenn Musik dir gut tut, du sie auch gern hörst, versuch es mal damit.  
Kopfhörer auf, wenn du zum Bäcker mußt oder so. Konzentrier dich auf die Musik, auf den Text. 

Mir hat das durchaus auch geholfen.

Und du mußt versuchen deine Gedanken bewußt zu lenken. Wenn du merkst du mußt schon wieder daran denken, dann lenk deine Gedanken bewußt davon weg.  Denk an etwas anderes und konzentrier dich auf diesen Gedanken.

Oder an Situationen, selbst wenn es reinste Fantasie wäre. Mal sie dir bis ins kleinste Detail aus.  Das kann vor allem beim einschlafen helfen.

ABgesehen davon solltest du wirklich überlegen einen Therapeuten zu suchen, der mit dir diese ANgst angeht. 
Den sie kann schnell auf andere Dinge überspringen. 

Antwort
von Menuett, 10

Da das bereits länger als zwei Wochen anhält, gehörst Du zuerst mal zum Arzt.

Mit 15 sollte das ein Kinder- und Jugendarzt sein, der ist speziell für Dein Alter ausgebildet.

Jugendliche sind keine Erwachsenen.

Ich vermute auch, dass da ein Therapeut notwendig sein könnte.

Gut, dass Du so schnell nach Hilfe fragst, das ist ein Garant dafür, dass Du aus diesen Attacken wieder herausfindest.

Antwort
von onidagori, 66

Du solltest wirklich die Hilfe eines Psychologen in Anspruch nehmen. Die Ursache für diese Panikatacken muss gefunden werden, dann kannst auch gezielt dagegen angehen.

Antwort
von nutzernaemchen, 48

Ja, bitte geh zu einem Psychologen. Diese Kreislauferkrankung hat eine -verständliche- Angst in dir ausgelöst, aber die hat es sich wohl leider in deinem Kopf gemütlich gemacht. Von allein geht sie vermutlich nicht so leicht wieder weg.

Der Psychologe hilft dir dabei; am besten mit einer Verhaltenstherapie, wo du Schritt für Schritt lernst, diese Angst auszuhalten, bis du merkst, diese Angst bringt dich nicht um. Vielleicht bekommst du anfangs zur Unterstützung Medikamente.

Kommentar von adabei ,

Ich denke solche Medikamente darf aber kein Psychologe verschreiben, sondern nur ein Psychiater.

Kommentar von nutzernaemchen ,

Ich meine jetzt nicht Valium oder Haldol. Es gibt auch pflanzliche Mittel

Antwort
von atzef, 37

Ja, gehe zu eiem Psychiater. Vieles spricht dafür, dass du dessen Hilfe dringend nötig hast.

Antwort
von MissMapel, 26

Geh einfach mal zum Psychologen oder Hausarzt und schildere ihm/ihr dein Problem. Sie können dir dann sehr gut helfen.
Bei Panikatacken kann auch helfen, Atemzüge zu zählen und an schöne Dinge zu denken.

Antwort
von christl10, 51

Du solltest mal ein erstes Wort mit einem Psychater sprechen um zu prüfen, ob Du Dir den ganzen Scheiß nicht einbildest. 

Kommentar von nutzernaemchen ,

Leider kann auch "Einbildung" diese Angst hervorrufen. Sie ist da und beherrscht dein Denken und deinen Körper :-(

Kommentar von Sophielindner ,

Ich weis zu 100% das ich mir das einbilde.

Kommentar von christl10 ,

Einbildung kann auch krank machen. Eine Bekannte von mir ist deswegen Stationär aufgenommen worden. Also auf zum Arzt mit Dir! 

Antwort
von aalauge, 21

Lass Dir bloß kein Diazepam oder ähnliche Medikamente verschreiben! Vergiss den Kommentar ganz schnell, wo Dir Diaze vorgeschlagen wird. Es gibt längst bessere Medikament, die nicht abhängig machen. Viel wichtiger ist jetzt erst mal, dass Du Dir Hilfe holst. Gehe zu Deinem Hausarzt, und lass Dir eine Überweisung geben, und frage Ihn, welcher Facharzt in Deiner Umgebung, am besten für Dein Problem geeignet ist. In der Regel schlägt er Dir einen Facharzt vor, der sich mit jungen Menschen auskennt. Bitte warte nicht zu lange. Ich wünsche Dir alles Gute.


Antwort
von jackysusi, 25

oh, es liegt an den Wetter , viele sind vom kreislaufprobleme betroffen, auch ich, am besten zum hausarzt.. 

Antwort
von MrRomanticGuy, 42

Ja bei Panikattacken sollte man sich Hilfe holen, wobei die Frage ist warum die erst jetzt  aufgetaucht sind. Alles hat ja Ursachen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community