Frage von suessigkeit99, 111

Bin ich manchmal einfach wirklich dumm?

Hallo, ich 17, ein Junge und gehe momentan noch zur Schule. Es geht um folgendes: Probleme über Probleme. Eigentlich habe ich in der Schule zurzeit keine so extrem schlechte Noten, doch es gibt Fächer in denen ich sehr schlecht bin, das sind jetzt nicht Theoriefächer sonderm praktische Sachen wie, kochen, backen oder im Holz werken. Leider kann ich nichts wirklich gut von den Dingen. Ich kann z.B nicht kochen wenn ich dann mal alleine was kochen muss, was wir mal gekocht haben, weiß ich dann einfach oft nicht was ich als erstes machen muss, damit dann das Gericht am Ende gut schmeckt oder es überhaupt zum Schluss gut aussieht. Mal bin ich dann auch mal oft so vergesslich, dass ich mir überhaupt nicht merken wie diese und jenes Gericht gekocht werden muss. Das gleiche ist auch beim backen so, da kann ich wieder was nicht wenn mir beim ersten mal gezeigt wird wie dieses Gebäck geknotet wird, vergesse oder kapiere es immer noch nicht,selbst beim vierten oder fünften mal nicht und beim werken ist es genauso, oft fange ich einfach falsch an oder das Werkstück wird nicht rechtzeitig fertig bin , weil ich langsam bin und irgendwie kann ich das kaum ändern, meistens weiß ich einfach nicht, wie Menschen das schaffen schneller fertig zu werden und es auch noch am Ende gut aussieht. Ich raffe das einfach nicht, weiß nie wie ich das hinkriegen soll dabei noch schnell zu sein. So ergeht es mir noch bei ähnlichen Dingen, ich weiß zum Beispiel immer noch nicht wie man eine Schürze richtig bindet oder die Schuhe binden tut. Dazu kann ich sagen: Alles was bei mir gut ist, sind die Theorie Sachen und da wären in Deutsch eine 2, Gemeinschaftskunde 2, PSK 2 und Mathe 3. Doch was mich stört ist das ich in allen drei Bereichen mega schlecht bin, wie kochen, backen oder werken. Nur in dieser Schule ist das mega wichtig und ich kann das seltsamerweise einfach gar nicht. Bin auch immer noch ein sehr unsicherer Mensch. Ich habe immer noch keim volles Selbstvertrauen und mich stört es immer noch das sie was sagen, wie das ich mal eine Zitrone mal falsch gepresst hatte und sowas habe ich halt noch nie gemacht und sie haben dann halt darüber gelacht. Ich weiß, sowas sollte man eigentlich wissen, nur jetzt weiß ich besser Bescheid, wie man eine Zitrone presst. Was, wenn ich irgendwann mal nicht weiß wie man eine eigene Wohnung sucht, kauft oder sogar alleine renoviert? Und wie man dann irgendwann mal im Leben die Miete, Wasser und Strom usw. zahlen muss? Manchmal fühle ich mich einfach wie der dümmste Mensch der Welt. Ich weiß das kein Mensch perfekt ist und jeder Fehler macht. Doch irgendwie ist bei mir einfach alles daneben. Ich finde auch keine Talente bei mir, ich kann auch nicht zeichnen. Was ist bloß mit mir? War da irgendwas in der Kindheit? Wie kann ich mir da selbst helfem, dass da alles besser wird? Bin ich dumm wenn ich solche Sachen nicht kann? Ich weiß auch nicht wie ich überhaupt jemals eine Freundin finden kann, wenn ich nicht weiß über welches Thema ich rede.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GedankenGruetze, 45

Ach du bist nicht dumm. So ein Quatsch.

Ich glaube, dein Problem ist in erster Linie dein Selbstvertrauen und auch eine gewisse innere Ruhe. Wenn du dir ständig einredest, dass du das nicht kannst und dieses nicht kannst und Angst hast was falsch zu machen, dann machst du was falsch.

Es gibt Dinge, die du jeden Tag machst und die dir nicht auffallen, weil es für dich einfach eine Routine ist. Und irgendwann, wenn du älter wirst, wirst du Dinge tun, die für dich jetzt möglicherweise zu schwer erscheinen, von denen du aber später sagen wirst "Wie konnte es eine Zeit geben, in der ich das nicht konnte." Einfach weil du irgendwann merken wirst, dass das gar nicht so schwer und nicht so schlimm ist, wie du das gerade glaubst.

Die Schule ist einfach eine sehr allgemeine, wenige individuelle Lehrinstitution und dafür wird sie auch gerne kritisiert. Es gibt einfach Menschen, die passen sich in bestimmten Sachen meist einfach etwas schwerer an als andere. Das macht dich aber nicht dümmer.

Gibt viele Querdenker, die in der Schule nie geglänzt haben und später ihren Weg gegangen sind, weil sie für sich gemerkt haben, dass man auch über Umwege ans Ziel kommt.

Würde mir also an deiner Stelle null Gedanken machen und versuchen die Sachen ein bisschen lockerer zu sehen.

Antwort
von Latexdoctor, 33

Intelligent ist nicht der, der alles kann, aber auch nicht der der nur eine oder 2 Dinge sehr gut beherrscht !

von Katie27

gebildet sein heißt im Grunde einen Horizont mitzubringen. Wie der sich zusammensetzt kann ganz unterschiedlich sein.
Man sollte sich natürlich schon ein bisschen auskennen in bestimmten Themen, dazu gehören aus meiner Sicht die Struktur in der wir leben, wie unser Staat aufgebaut ist, welche Grundwerte uns ausmachen
Die Umwelt einbeziehen. Was Mathematik betrifft normales Kopfrechnen und ein bisschen Logik dahinter (denn nicht jeder ist ein Mathegenie, und nicht jedes Mathegenie ist zeitgleich gebildet ;)
ganz wichtig dran zu denken)

aber das wohl wichtigste Wissen das man immer weiter denkt über den Tellerrand hinaus und auch eigene Überzeugungen und Denkansätze mit hineinbringt.
Das Leben aus versch. Blickwinkeln betrachten lernen und dann natürlich seine Fähigkeit ausbauen. Niemals auszulernen und sich mit der Welt verändern.
Denn auch Denkansätze ändern sich durch die Zeit und Gesellschaftsstrukturen in denen wir leben

Verständnis für die Umwelt aufbringen, das ist für mich Bildung

Das hab ich mir Kopiert :)

Ich finde dass das sehr gut beschreibt was Intelligenz wirklich heisst.

Lass dich nicht Unterkriegen, ich habe das Kochen auch erst mit 20+ gelernt, davor war alles Essbar, aber gut ???? ^^

Im Handwerken war ich früher auch nicht der beste, habe es mir im Laufe der Zeit aber ganz gut angeeignet ;)

Du kannst alles (lernen), aber es braucht auch alles seine eigene Zeit, es kann aber auch sein dass du so veranlagt bist, dass aus dir ein sehr guter Theoretischer Physiker/Mathemtiker....wird, aber in der Praxis würdest du dann versagen.

Es gibt viele Theoretiker, aber die praktische Überprüfung (Beweisführung) wird von anderen vorgenommen :)

Antwort
von ReterFan, 28

Du bist nicht dumm, bist halt eher so der Theoretiker :)

Natürlich solltest du so einige praktische Sachen drauf haben, für dein alltägliches Leben später. Aber diese Sachen (kochen, backen usw) lernst du dann, wenn du es wirklich brauchst, von ganz alleine. Mach dir da keinen allzu großen Kopf, das wird schon! :)

Antwort
von TanjaStauch, 17

Hm...

Mein IQ liegt - mehr als hundert Mal nachgewiesen - bei 148. Wer höhere Werte hat, hat keinen seriösen und hinreichend validierten Test gemacht. (Bei dem Thema bin ich selbst Profi.)

Ich schaffe es nicht mal, hier eine Frage zu posten, die nicht innerhalb von 10 Minuten wieder gelöscht wird. Und  auf das Geheimnis, wie man hier Fragen mit mehr als 3 Zeilen stellt, bin ich auch noch nicht gekommen.

Ich sehe mich nicht als "dumm". Ich bin nur an vieles "schlecht angepasst".

Eine "Giraffe auf Grönland". Beim Fische fangen versage ich völlig. Schon weil ich nicht mal schwimmen kann.

Ich kann andere Dinge. Vor allem kann ich verstehen. Ziemlich alles. Und ziemlich jeden.

Mittlerweile kann ich sogar verstehen, dass sich die meisten Menschen sehr schwer tun, mich auch nur ansatzweise zu verstehen.

Du hast Talente. Du hast z.B. hier eine Frage gestellt, die weit länger ist, als das längste, was ich hier jemals als Frage eintippen konnte.

Und was du da sagst, zeigt verdammt viel Verstand auf.

Vielleicht bist du damit auch eher schlecht an eine recht idiotische und verständnislose Welt angepasst.

Wäre die Welt intelligenter, würde die Tagesschau anderes berichten zu haben.

Ob du jemals eine Freundin findest... hm... tatsächlich ein verdammt wichtiges Thema... (speziell für "Giraffen auf Grönland").

Themen, die bei den meisten Männern ankommen sind "Fußball" oder "Bier". Oder "Politik", sofern du auf Argumente verzichtest und einfach die Überschriften der Bild-Zeitung wiederholst.

Bei Frauen kannst du "Bier" durch "Mode" ersetzen.

Wobei Männer, die Ahnung von "Mode" haben, automatisch recht "schwul" wirken. Egal, ob sie es tatsächlich sind.

Allerdings: Menschen, die du mit solchen Themen ködern kannst, werden dich garantiert nie verstehen können.

Und eine "Freundin", die überhaupt nicht peilt, wie du tickst... hm... du kannst dich jahrelang um sie bemühen, aber irgendwann läuft ihr ein völlig hirnloser Neandertaler über den Weg und sie wird erkennen, dass das eher ihr "Niveau" ist.

Es gibt andere. Aber die sind leider schwer zu finden, weil sie sich meist selbst verstecken. So wie du es in deiner Frage anklingen lässt.

Du bist nicht "DUMM".

Du bist verdammt fähig.

Stehe offen dazu. Und falls dich andere deshalb als "arrogant" oder "hochnäsig" bezeichnen....

Ich nenne das "weitblickend".

Mit mehr Geld bzw. "gebildeteren" Eltern im Rücken wärst du auf einer Schule, auf denen Fächer wie Kochen oder Holz-Werken überhaupt nicht existieren würden.

Ich will solche Fächer nicht abwerten. Nur unser Schulsystem, das aus "Standesbewusstsein" nicht kapieren will, dass deine Fähigkeiten ganz woanders liegen.

Liebe Grüße,

Tanja

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community