Bin ich krank? Warum macht es mir Spaß?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Selbstverletzung lässt den Körper Endorphine ausschütten und dies führt zu Stressabbau/Glücksgefühlen/Erleichterung. Nicht umsonst wird es auch oft mit einer Sucht verglichen.

In der Regel hilft in Fällen wie deinem (schon stärkere Selbstverletzung) vor allem eine Psychotherapie, evtl auch mit medikamentöser Unterstützung.

Auf eine Ursache kann man aufgrund dieses Symptoms -nicht- schließen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rede mal mit einem Psychologen sonst wird das echt schon krank (nicht böse gemeint)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hört sich ganz danach an als hättest du Minderwertigkeitskomplexe oder Aufmerksamkeitsstörungen, ich denke du machst das weil du Aufmerksamkeit brauchst. und ja das ist in der Tat eine Krankheit. Bitte hol dir Hilfe. Alles Gute


http://rotelinien.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von emma116
30.10.2015, 19:15

Ich habe genug Aufmerksamkeit und möchte ja garnicht das sie es bemerken

0
Kommentar von Neelo
30.10.2015, 19:15

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php?id=/de/index/kinder_und_jugendtelefon/hilfreiche_links/ritzen-und-andere-selbstverletzungen.htm

Hier nochmal die Nummer gegen Kummer, ich kenne den Grund nicht, aber lass dir dennoch bitte Helfen.

0
Kommentar von Seanna
30.10.2015, 19:36

Dir ist klar, dass "Aufmerksamkeitsstörung" ein inneres Aufmerksamkeitsdefizit bezeichnet und kein Äußeres?

0

Lass dich aufjedenfall beraten❗️

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass du selbst erkannt hast, in was für einer Situation du dich befindest und dir dazu Fragen stellst, ist schon der erste Schritt in die richtige Richtung.

Der Drang dich selbst zu verletzen rührt von einer inneren Unzufriedenheit. Hier wurde bereits gut beschrieben.

Wenn du von allein keinen Anhaltspunkt dafür findest, was dir im Leben fehlt (Selbstliebe) oder widerfahren ist, was unbedingt verarbeitet werden muss und wie du es dir erarbeiten kannst, solltest du dich erst einmal an deinen Hausarzt wenden, der mit dir besprechen kann, inwieweit ein Psychologe ratsam ist, vielleicht hat er auch Kontakte für dich.

Dafür muss man sich auch überhaupt nicht schämen, im Gegenteil. Den Weg zu beginnen, zeugt von Großer Stärke und Vernunft. Habe Geduld mit dir.

Medikamente sind immer der letzte Ausweg.

Ich wünsche dir alles Gute :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?