Frage von marzia7, 90

Bin ich krank oder herzlos?

Hallo ihr Lieben

Vor einige Zeit ist eine gute Freundin von mir gestorben. Alle waren tottraurig, aber ich irgendwie nicht. Es hat mich irgendwie kalt gelassen. Ich habe mich sogar ein wenig gefreut. Also jetzt nicht so weil ich sie nicht mochte, aber sie hatte starken Krebs und musste sehr leiden. Ich bin froh, dass sie jetzt von den Schmerzen erlöst ist. Aber niemand versteht mich so richtig und sagen, dass ich herzlos bin. Stimmt das?

Vor 3 Tagen sah ich, wie sich jemand vor den Zug warf und auch dies liess mich irgendwie kalt. Ich dachte mir nur, dass er schon einen Grund gehabt hat und dass er jetzt befreit ist. Auch das hat niemand so richtig verstanden...

Bin ich krank? Oder herzlos? Was kann ich tun?

Antwort
von Annannas123434, 59

Das ist weder Krank noch Herzlos bei mir ist das auch so mein Opa hat sich letztes Jahr das leben genommen weil er starke Depressionen hatte und alle waren extrem traurig außer ich und das lässt sich so erklären das jeder damit anders umgeht und sowas verarbeitet.

anderes beispiel meine Katze ist vorgestern gestorben und meine mutter wollte das Fell behalten und ich hätte das gemacht obwohl ich mit dieser Katze aufgewachsen ist und mit zur Familie gehört.

Hoffe hilft dir ein bisschen also du bist nicht der einzige hier ;) 

Kommentar von marzia7 ,

Besten Dank!

Kommentar von Annannas123434 ,

Gern

Antwort
von lalemana, 31

Ich bin ein bisschen erschüttert gerade O_o

Da ich momentan an einer Bahnlinie wohne und es hier in den letzten Monaten zwei Vorfälle gab wo Leute wohl getötet wurden (absichtlich oder unabsichtlich) und mich das total schockiert hat, obwohl ich weder das Unglück gesehen habe, noch die Betroffenen kannte...ich bin nicht sicher, ob solch eine extreme Gefühlskälte normal ist.

Keine Ahnung, aber das geht evtl schon etwas in die Richtung Soziopathie, oder? ^^ Ich will dich nicht beleidigen, aber ich würde dem nachgehen. 

Kommentar von marzia7 ,

das komische ist, dass ich bei Familienmitgliedern normal trauere aber eben wenn ich die Person nicht kenne oder gekannt habe dann fällt es mir schwer... joaa ich wohne auch am bahnhof

Kommentar von lalemana ,

Gut, vielleicht härtet das auch ab. Aber das Mädchen war doch deine Freundin, oder?

Grundsätzlich ist da jeder anders. Manche sind total nah am Wasser gebaut, manche gar nicht oder sie haben es sich abgewöhnt durch Dinge die in ihrem eigenen Leben passiert sind. Nur, wenn dir selbst auffällt, dass du da ganz anders reagierst als Alle, dann frag doch mal jemanden, der dir sagen kann, ob das in einem normalen Rahmen ist.

Antwort
von vierfarbeimer, 46

Also wenn es dich wirklich kalt gelassen hat, als du gesehen hast wie sich jemand vor den Zug wirft, dann zeugt das schon von einer sehr starken Gefühslkälte. Jedem normalen Menschen der so etwas beobachet, würde es das Blut in den Adern gefrieren lassen. Da solltest du schon mit einem Psychiater drüber sprechen.

Kommentar von marzia7 ,

Ich weiss nicht, aber in Horrorfilmen sterben auch Menschen, die ich nicht kenne... ist zwar ein doofes Beispiel...Aber ich weiss nicht wie ich um einen Menschen trauern soll, den ich nicht einmal gekannt habe... :/

Kommentar von vierfarbeimer ,

In Horrorfilmen sterben keine Menschen. Die stehen alle nach Ende der Dreharbeiten wieder auf, duschen sich, und gehen dann nach Hause. 

Wenn du nicht weisst, wie du um einen Menschen trauern sollst, fehlt es dir sehr an Mitgefühl für deine Mitmenschen. Das ist ein alarmierendes Signal, was da von dir ausgeht. Das zeugt von einer enormen Gefühlsarmut. Du solltest dringend mit einem Menschen darüber reden, dem du vertrauen möchtest.

Kommentar von marzia7 ,

Vielleicht mag das sein...Aber nehmen wir mal an, dass die Person viel durchmachen musste und keinen Ausweg mehr sah, als sich umzubringen...Ist es dann ^nicht gut, dass er von seinem Leid erlöst ist?

Kommentar von vierfarbeimer ,

Das ist anmassend was du da sagst. Wie willst du das Mass des Leids eines Menschen ermessen um sagen zu können "Es ist besser für ihn. Nun ist er erlöst"?

Deshalb ist es so sehr wichtig Mitgefühl mit seien Mitmenschen zu entwickeln, damit wir ihnen durchs Leben helfen können. Denn "Einer trage des anderen last".

Antwort
von bachforelle49, 6

die Gewohnheit ans kalte, herzlose ringsherum läßt uns herzlos und kalt erscheinen, das ist halt das paranoide im Denken - aber, wenn du dich hinsetzt und nachdenkst, weinst du - vielleicht - .. Eine gewisse Schizophrenie, sozusagen eine positive...,, gehört zu einem Alltag, der aus Sympathie und Mißverständnis, Hass und Liebe, Neid und Eifersucht besteht..

Du mußt lernen oder bist im Begriff dies zu tun, deine innere Zerrissenheit in deine Persönlichkeit (mit) einzuflechten. Es kommt darauf an, was du wirklich denkst und wie du bist und nicht, wie dich die anderen sehen... Die innere Zwiesprache mit dem Verblichenen ist entscheidend; das wissen die anderen aber auch und kümmern sich nicht drum, ob du nun eine Träne verdrückst oder nicht und solche Sachen..

Wichtig ist aber auch, daß, solltest du (doch) drauf angesprochen werden usw.., du nicht auf den Mund gefallen bist, sondern du gescheit drauf zu antworten weißt. Denn die Dummen sind meist die Frager (aber nicht immer), wenn sie denn was im Schilde führen...

Du bist also weder herzlos noch krank, sondern eher auf der Suche, was ganz normal ist

Antwort
von Sc0epZz, 54

Naja das mit den Krebs wäre wirklich besser das sie entlich ihr Frieden gefunden hat. Aber das zweite muss nicht wirklich sein ! Man sollte immer etwas trauern egal was passiert.

Aber denk nicht das du Krank bist.

Kommentar von marzia7 ,

Wie meinst du das mit 'das muss wirklich nicht sein' ? Soll ich also auf Knopfdruck um eine Person trauern, die ich nicht kenne? Soll ich einen Hebel umlegen und traurig sein oder wie muss ich das verstehen? :)

Kommentar von vierfarbeimer ,

Niemand verlangt von dir, dass du auf Knopfdruck ein Gefühl für eine Situation abrufen sollst. Es wird aber von dir verlangt, dass du Mitgefühl mit deinen Mitmenschen hast.

Kommentar von marzia7 ,

Vielleicht hatte die Person aber Probleme und wusste sich nicht anders zu helfen. Dann wurde er ja so zusagen befreit von seinem Leiden oder etwa nicht? Ich denke man begeht nicht ohne Grund Selbstmord...

Kommentar von vierfarbeimer ,

Natürlich begeht kein Mensch ohne Grund Selbstmord. Aber in der Regel gäbe es auch für diese Menschen bessere Lösungen aus ihrem Leid als den Tod. "Etwas besseres als den Tod, findest du überall."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten