Frage von Vorenus,

Bin ich krank?

Hallo. Ich bin 18 Jahre alt, fühle mich täglich schlapp und übermüdet. Mein Körper sieht sehr mager und mein Gesicht sehr krank und bleich aus. Ich esse gut, drei große Mahlzeiten am Tag, und doch nehme ich nicht zu. Im Gegenteil, ich nehme eher ab. Bauch- und Kopfschmerzen (teilweise Migränen) begleiten mich durch den Schullalltag.

Welche Krankheit habe ich? Ich habe an einer Störung des Stoffwechsels gedacht. Mein Körper ist nicht gesund.

Antwort von wandpilz,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Frage: welche Krankheit habe ich? ist für keinen von uns anhand deiner Symptome zu beantworten. Uns fehlen die Ergebnisse der Blutuntersuchungen, eventuell Röntgenbilder des Magendarmtraktes usw usf. Speziell für diese Untersuchungsmethoden hat man vor vielen vielen Monden eine Gruppe Menschen erfunden, die sich mit genau dieser Arbeit beschäftigen. Man nennt sie: Ärzte. Selbst wenn ich ein abgeschlossenes Medizinstudium hinter mir hätte, könnte ich mit deiner Schilderung nur vage Vermutungen anstellen.

Antwort von lionbaby72,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hast du vielleicht auch viel Durst? Dann könntest du Probleme mit dem Zucker (diabetes) haben. Ich würde dir raten mal zum Hausarzt zu gehen und die Blutwerte checken lassen. Damit bist du auf der sicheren Seite, bloß nicht selber irgendwas rumdocktern oder warten bis was passiert. Mach das am besten so schnell wie möglich.

Antwort von cathystraum,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gehe einfach mal zum Arzt, schildere dort deine Beschwerden, und lass dich gründlich durchchecken.

Antwort von koira1975,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hört sich für mich auch nicht gesund an, bitte suche deinen Hausarzt auf!

Antwort von ladiana,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Am besten du gehst so schnell wie möglich zum Arzt,und lasst dich untersuchen.Gute Besserung.

Antwort von vampire,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es gibt da so Leute, heissen Ärzte, kann man hingehen.

Antwort von thebrain,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Meine Schwägerin hatte diesselben Sympthome bei ihr war es ein EisenÜBERSCHUSS.

Antwort von Wellenreiter,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Also, schlapp und übermüdet sind in den jetzigen Tagen einige, was auch oft mit dem schlechten Wetter zusammenhängt.

Bei dir scheint es aber doch etwas anderes zu sein. Was es allerdings ist, kann letztlich nur ein Arztbesuch erbringen. Ob Diabetes, Leukämie oder was auch immer - lass auf jeden Fall schnellstmöglich einen Blutcheck (großes Blutbild) machen.

Antwort von Agnes10,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich verstehe nicht, daß du hier eine solche Frage stellst. Du selber fühlst dich krank, da ist der erste Weg doch zum Arzt. Oder hast du dort Angst vor einer Diagnose? Aber ohne Diagnose kann dir auch niemand helfen. Warte nicht zu lange und lasse dir gleich einen Termin geben. Gute Besserung.

Antwort von mausischatzii,

Ich glaube was die helfen würde ist,entweder zum Arzt gehen oder manchmal hat es etwas mit der Psyche zu tun. Also solltest du mit jemanden über deine Probleme reden.

Antwort von zacefron4evah,

shweinegrippe

Antwort von lol55,

Also mein Cousin und der Nachbarshund haben damals auch die selben shymptome aufgewiesen. Jetz sind sie leider TOT.

;-)

Kommentar von mausischatzii,

das freut einen echt zu hören das wenn man diese symptome hat, man villeicht sterben wird :/

Antwort von Patron,

hallo, du mußt selbstverständlich zum arzt. falls der möglicherweise feststellt, dass da ein depressiver hintergrund ist - klingt für mich so - dann lies folgendes:

aus alten antworten einige ratschläge, die bewährt sind:

Was kann man tun wenn man keine Lust auf alles hat? anonym

beantwortet von Patron am 17. August 2007 18:03 4x Thumbupvoted

frage: ist bei dir auch der schlafrhythmus durcheinander? nachts nicht ruhig einschlafen und durchschlafen, tags nicht richtig voll wach? dann lies mal folgendes:

das durcheinander des schlafrhythmus - tags schläfrig und nicht voll da, nachts zu lange wach und auch noch zwischendurch wachphasen - das ist immer verquickt mit einem depressiven hintergrund.

es gibt eine ziemlich einfache massnahme dagegen, die sowohl das durcheinander des schlafrhythmus als auch die depressive tendenz dahinter erfolgreich bekämpfen kann: schlafentzug.

einfach eine ganze nacht nicht schlafen. streng bleiben, nicht den fehler machen und morgens gegen vier oder fünf dann doch hinlegen, sondern stur durchhalten und erst am abend des folgenden tages wieder hinlegen. manche leute schaffen das im totalen alleingang, andere brauchen die hilfe von freunden, die einen mit gesprächen und spaziergängen wach halten. häufig ist die überraschende wirkung die, dass am darauf folgenden morgen ein depressiver wie umgewandelt ist, so, als wäre er plötzlich wieder in seinen richtigen rhythmus reingekommen, mit besserung der stimmungslage und des schlafverhaltens. versuchen! es kann auf gar keinen fall schaden und hat recht große chancen, eine wende herbeizuführen! man findet im internet mit google dazu einiges, darunter auch die angabe, dass solche wachen nächte wiederholt werden müßten. ich habe jedoch mehrfach sehen können, dass im regelfall eine einzige durchwachte nacht ausreicht für einen bleibenden effekt. es ist wirklich verblüffend, dass eine so starke wirkung ohne hilfe der pharmazeutischen industrie möglich ist.

ps

viel viel trinken ist wichtig. besorg dir das buch

dr. med. f. batmanghelidj, die wasserkur bei übergewicht, depression und krebs, isbn 3-935767-59-5.

Kommentar von Simple_avatar2smallSalems am 17. August 2007 19:26

Stimmt. Ich hatte auch mal depressive Anfälle. Zog sich ca. ein halbes Jahr hin. Ich bin meist erst morgens gegen drei oder vier Uhr ins Bett und habe dann den restlichen Tag bis 15 oder 16 uhr geschlafen. Fühlte mich dann logischerweise auch nicht gut. Irgendwann hatte ich das mit dem Schlafentzug erfahren und hab es dann einfach mal durchgezogen. Aus Gewohnheit morgens um drei ins Bett, aber um sechs schon wieder aufgestanden. Dann bis zum nächsten Morgen um drei wach geblieben und wieder um sechs aufgestanden. Und an dem Tag dann gegen 20 Uhr ins Bett. So gut hatte ich schon lange nicht mehr geschlafen. Und meine Depressionen sind verschwunden...

Antwort von Niklaus,

Lass dir deine Schilddrüse untersuchen. Die Anzeichen sprechen dafür.

Antwort von yyyxxx,

lionbaby72 hat recht, es könnte etwas mit dem Zucker sein, denn deine beschwerden waren dieselben meines Schwagers und dann hat der arzt festgestellt er hat Diabetes!! geh lieber mal zum Arzt!! und gute Besserung!!

Kommentar von lionbaby72,

ich weiß das aus Erfahrung, so habe ich meinen Diabetes festgestellt.

Antwort von Marah,

Ich würde zum Arzt gehen und mich komplett durchchecken lassen. Wenn keine körperliche Ursache vorliegt, kann es auch sein das Du psychosomatische Symptome hast. Das Du nicht zunimmst kann in Deinem Alter Stoffwechselbedingt sein und muss nicht krankheitsbedingt sein aber die anderen Symptome sind allemal einen Arztbesuch wert! Gute Besserung!

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community