Frage von deepxpalexblue, 180

Bin ich jetzt lesbisch, oder bi, oder pan?

Hallo, Leute! Ich bin mir zur Zeit nicht ganz so sicher, was meine Sexualität anbelangt... Als ich zwölf war, vor ungefähr eineinhalb Jahren, fingen alle Mädchen um mich herum an, von Jungs zu schwärmen und einen Freund zu haben und so... Ich dachte, bei mir müsste das genau so sein, und war dann auch eine Zeit lang in diesen einen Typ "verliebt". Ich bin mir aber bis heute nicht sicher, ob ich mir das nur eingeredet habe - ich meine, ich war zwölf.
Ich habe dann irgendwann mit 13 herausgefunden, dass - Ach du meine Güte - Frauen bzw Mädchen doch voll hübsch sind. Also, ich meine jetzt nicht so "wir sind gute Freunde und ich finde dich deswegen schön"-hübsch, sondern anziehend... erotisch... süß... So etwas halt. Schüchterne und intelligente Jungs finde ich aber eigentlich auch ganz cute. Eine Beziehung könnte ich mir durchaus mit beiden Geschlechtern (und auch mit agender/bigender Menschen) vorstellen, für mich ist da halt einfach kein Unterschied, welches Geschlecht eine Person hat, ich mag eben, wen ich mag. Ich würde mich auch so gern wie ein Junge anziehen und verhalten und so (Mädchenverhalten... Das bin einfach nicht ich selbst), aber in meinem Umfeld geht das nicht.

Bin momentan total verwirrt. Was bin ich? Bin ich einfach hetero und ist das nur eine pubertäre Phase?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von broomstick8, 56

also, ich bin in einer ähnlichen lage wie du. ich weiss nicht, ob ich bisexuell oder pansexuell bin. ich habe mich auch schon gefragt, ob ich vielleicht lesbisch bin. weil ich habe noch nie etwas gefühlt, wenn ich einen mann geküsst habe, etc. trotzdem war ich schon mal in nen typen verliebt. aber auch in ne frau. 

ich habe noch nie eine frau geküsst, seit ich weiss, dass ich nicht hetero bin. also kann ich auch nicht sagen, ob ich praktisch nur auf frauen stehe... aber eigentlich kann mir das egal sein, und dir auch. ich habe mit der zeit gemerkt, dass man sich selbst nicht "labeln" muss, sondern einfach so sein soll, wie man sein möchte und effektiv ist. man soll sich meiner meinung nach selbst ausleben, in welcher form auch immer.

Antwort
von Merkantil, 51

Hallo deepxpalexblue,

erst mal möchte ich mich dem anschließen, was Claryssa, berlinberlin63 und 123ok456 geschrieben haben.

Dann möchte ich Dich anregen, Deine momentane Unsicherheit nicht als Belastung, sondern als spannendes Abenteuer zu begreifen. Die Pubertät ist eine Zeit, in der man immer mehr sich selbst in seiner Einzigartigkeit entdeckt und sich auch immer mehr Freiräume erobert (inklusive der damit verbundenen Verantwortung).

Per Ferndiagnose kann ich Deine Frage nicht beantworten. Wahrscheinlich würde mir das selbst dann nicht gelingen, wenn ich Dich leibhaftig vor mir sehen würde. Ich kann Dich aber mal anregen, Dir zu überlegen, was es für Dich für Konsequenzen brächte, wenn es schließlich auf das eine oder das andere hinauslaufen würde.

A) In ein paar Jahren stellst Du fest, daß Du Dich als heterosexuell empfindest, und daß die momentane Unsicherheit (und vielleicht auch die eine oder andere lesbische Erfahrung) nur eine pubertäre Übergangserscheinung war. Na und? Dann ergibt sich für Dich ein Leben wie für viele andere auch: Das ist nichts Schlechtes! Und die besonderen Erfahrungen der Pubertät wirst Du im Rückblick als Bereicherung empfinden.

B) Es pendelt sich ein, daß Du lesbisch bist. (Das erwarte ich zwar weniger, da Du Jungs auch als attraktiv empfindest. Die Tatsache, daß Du andere Jungs als attraktiv empfindest als die meisten Deiner Altersgenossinnen, hat in meinen Augen nichts mit Deiner sexuellen Orientierung zu tun, sondern eher damit, daß Du andere Prioritäten setzt als viele andere Mädchen: Es spricht also für Deine Individualität.) Das wird für Dein Umfeld (Familie, Verwandtschaft usw.) erst dann ins Gewicht fallen, wenn Du offen eine lesbische Partnerschaft lebst. Dann kann es zwar mit manchen konservativ eingestellten Zeitgenossen einige Reibungen geben; wenn Du aber voll dahinter stehst, wirst Du sicherlich auch das bewältigen.
Solange Du Dich nicht outest, wird Deinem Umfeld Deine Orientierung gar nicht auffallen: Es ist auch unter eindeutig heterosexuellen Teenagerinnen völlig üblich, einander zu umarmen und andere Zärtlichkeiten auszutauschen. Da haben es Jungs eindeutig schwerer: Als Junge gilt man, wenn man mit anderen Jungs zärtlich wird, schnell als schwul, und schwul wird dann landläufig schnell als negativ bewertet.

C) Sollte es auf eine bi- oder pansexuelle Orientierung hinauslaufen, wärst Du eigentlich besonders im Vorteil: Dann stünden Dir (fast) alle Möglichkeiten offen.

Du hast also nicht viel Negatives zu befürchten, egal, was sich entwickelt.

Noch etwas:

Wir müssen verschiedene Ebenen auseinanderhalten:
Sexuelle Orientierung bezieht sich darauf, wen man sexuell anziehend findet.
Sexuelle Identität bezieht sich darauf, als was man sich selber empfindet (Junge oder Mädchen, oder etwas dazwischen).
Eine weitere Ebene ist der Körper (genetische Veranlagung, primäre und sekundäre Geschlechtsmerkmale), den uns die Natur mitgegeben hat.
Und dann geht es noch um Rollenverhalten, also darum, welches Verhalten (Kleidung, Interessen usw.) man als weiblich bzw. männlich empfindet.

Auf allen 4 Ebenen geht es darum, daß Du erkundest, wie es mit Dir steht. Am klarsten ist es mit der körperlichen Veranlagung: Du hast sicherlich einen eindeutig weiblichen Körper. Falls Du mit dieser Tatsache auf Dauer nicht zurechtkommen solltest, kannst Du, wenn Du erwachsen bist, eine Geschlechtsumwandlung vornehmen lassen. (Würde ich aber nur im alleräußersten Notfall empfehlen.)

Du schreibst: „Ich würde mich auch so gern wie ein Junge anziehen und verhalten“. Ich könnte mir vorstellen, daß das nichts damit zu tun hat, daß Du Dich seit jeher als Junge im falschen Körper fühlst, sondern eher damit, daß Du es als eine Zumutung empfindest, daß man Dir vorschreiben will, welche Kleidung Du als Mädchen zu tragen hast, und welche Interessen Du haben sollst.
Falls es Dich interessiert, kannst Du mal nachlesen, was ich einer anderen Fragestellerin zu diesem Thema geschrieben habe:
http://www.gutefrage.net/frage/ich-habe-ein-riesen-problem-ich-fuehle-mich-wie-e...

Hinsichtlich Kleidung hast Du es als Mädchen eigentlich heutzutage deutlich leichter als ein Junge: Du kannst auch in Hosen und T-Shirt in die Schule kommen; ein Junge dagegen, der im Rock und geschminkt erscheinen würde, wäre unten durch.
Auch bezüglich Interessen: Als Mädchen mit einer Leidenschaft für Astrophysik bist Du zwar eher eine Seltenheit, genießt aber Respekt. Stell Dir aber einen Jungen vor, dessen große Leidenschaft darin besteht, zu häkeln und zu stricken. Der wird sicherlich größeres Unverständnis ernten. In der Musik erlebe ich es bei älteren Jugendlichen eher, daß Mädchen erfolgreich Trompete oder Posaune spielen, als daß Jungs Blockflöte blasen.

Noch vor wenigen Jahrzehnten bedeutete es einen absoluten Skandal, wenn eine Bundestagsabgeordnete in Hosen im Parlament erschien; heutzutage spielt das keine Rolle mehr. Setz Dich doch hinsichtlich Deiner Kleidung und Deiner Interessen etwas mehr als bisher gegenüber Deiner Umgebung durch. Wenn Dir jemand dumm kommt, kannst Du immer noch die Frage stellen: Was soll denn an Hosen oder Naturwissenschaft unweiblich sein?

Du siehst: Ich habe Deine Fragen eigentlich nicht beantwortet, sondern weitere Fragen hinzugefügt. Die brauchst Du nicht mir, sondern Dir selber zu beantworten zu versuchen. Ich hoffe, daß dies dann etwas zur Klärung beitragen kann.

Wichtig ist, daß es nicht darum geht, sich genau in irgendwelche Kästchen einordnen zu können(„Bin ich eher bi oder pan? Zu wieviel % bin ich lesbisch?“), sondern darum, ein Leben zu führen, mit dem man sich identifizieren kann. Dabei können einen solche Kästchen zwar unterstützen, aber letztendlich sind sie doch nur ein Notbehelf.

Alles Gute!
Grüße von Merkantil

Antwort
von Binchen98, 46

Wieso kannst du dich denn in deinem Umfeld nicht so verhalten, wie du es gerne würdest?
Ich weiß selber noch, dass ich früher auch so war - und ich hab mich auch so verhalten. Jungsklamotten getragen und mit dem ganzen "Mädchenhaften" hatte ich nichts am Hut. Aber inzwischen hat sich das geändert - so ist das in dem Alter halt, da ändert sich noch viel.
Du musst dich überhaupt in keine Box stecken! Du bist wer du bist und magst wen du magst, du brauchst für deine Sexualität keinen Namen. Natürlich kann das ganze nur eine Phase sein, aber das muss es natürlich nicht. Warte ab und mach dir nicht zu viele Gedanken, das kommt alles von selber, gib der Sache nur genug Zeit! Es ist völlig ok, verwirrt zu sein, aber das klärt sich nach einer Weile schon!

Antwort
von Claryssa, 73

Das muss keine pubertäre Phase sein, könnte aber.

Den Drang sich wie ein Junge anziehen zu wollen und zu verhalten ist nicht ungewöhnlich, könnte aber echt nur eine Phase sein. Ich selbst war eine Zeit "goth" und habe auch gedacht das bleibt ewig. Lass mich dir eins sagen, defintiv. nicht.

Du wächst noch und Sexualität ist ein komplexes Thema, nichts ist schwarz und weiß. Lass dir Zeit, du wirst mit dem Alter mehr lernen auf was du stehst bzw. nicht stehst. Egal ob du lesbisch, pan, bi, hetero oder etwas komplett anderes bist. Ich weiß, das ist irgendwie das was viele Erwachsene sagen, aber es stimmt wirklich. Ich verstehe mich jetzt besser als ich mich davor mit 12, 13 verstanden habe, obwohl ich bloß ein paar Jahre älter bin.

Antwort
von tinasy00, 19

Ich habe das selbe Problem 🙈 aber seit einem halben Jahr mache ich mir darüber keine Gedanken mehr ich meine wenn ich mit jemandem eine Beziehung möchte dann ist das so egal welches Geschlecht und anderen Menschen bin ich dafür keine Rechenschaft schuldig ☺️ also mache dich nicht verrückt es kommt wie es kommt und wen interessiert es schon was du bist ? Nur weil die meisten "normal" und hetero sind :)

Antwort
von berlinberlin63, 76

Du bist gerade dabei, Dich in Deiner Sexualität zu orientieren. Ich denke, Du machst Dir aber für Dein Alter viel zu viele Gedanken. Lass es mal ganz in Ruhe kommen wie es kommt und akzeptiere es wie es kommt.

Antwort
von 123ok456, 57

Warte ab bis die Pubertät vorbei ist war bei mir auch so.

Kommentar von deepxpalexblue ,

Ok, danke... Aber... Was denkst du? Ich meine, was ich bin?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community