Frage von Maria33322, 252

Bin ich in meine Therapeutin / Psychologin verliebt?

Hallo :)

Ich denke ich hab da ein kleines Problem.. Und zwar geht es mir schon länger psychisch nicht so gut.. Ich bin dann also vor ein paar Monaten zu einer Therapeutin gegangen und hab mich von der ersten Sekunde an verdammt wohl gefühlt. Sie ist noch ziemlich jung und unerfahren, dafür aber sehr hübsch und verständnisvoll..
Sie erzählt auch mal von sich etwas und ich erinnere sie an sich selbst in dem Alter.. Ich freue mich auf jeden Termin, denke 24/7 an Sie und wenn ich sie zufällig sehe werde ich aufgeregt..

Ich war noch nie in meinem Leben verliebt und es ist für mich komplett neu, dass mir jemand so viel Anerkennung und Mitgefühl schenkt..
Ich hab Angst, dass ich wirklich Gefühle für sie habe..
Durch Ihren Job fühle ich mich ein wenig abhängig von ihr... Das heißt wenn ich sie länger nicht sehe, nimmt mich das komplett mit..

Ich habe schon tausende Tests im Internet gemacht, jedoch kann natürlich keiner davon wissen, dass ich bei ihr in Therapie bin..

Was denkt ihr? Verliebt oder einfach nur abhängig?

Danke für jede Antwort

Antwort
von laynapor, 71

Mir ging es vor 2 Jahren genauso, ich war ziemlich verliebt in meine Psychologin und hab mich eigentlich nur ihretwegen überhaupt auf die Therapie bzw deren Weiterführung eingelassen, weil ich sie unbedingt regelmäßig sehen wollte. Mir war es damals irgendwie peinlich, heute bin ich über diese Verliebtheit total dankbar, weil es mir heute sonst wahrscheinlich nicht so gut gehen würde :D und je mehr ich im Verlaufe der Therapie an den Schwierigkeiten arbeitete und je mehr die Therapie fruchtete, desto besser konnte ich mit dieser Verliebtheit umgehen. Ich bin mir sicher, dass es bei dir genau so sein wird. Also kannst du dich freuen, dass du einen zusätzlichen Motivator hast, die Behandlung weiterzuführen ;-)

Kommentar von Maria33322 ,

Ja wahrscheinlich hast du recht :) aber wie war es mit dem Ende der Therapie? Was mache ich wenn ich am Schluss alleine da stehe :(

Kommentar von laynapor ,

Die Therapie endet ja in der Regel erst, wenn sie abgeschlossen ist - also wenn du bereit dafür bist. Ich fands natürlich schade, dass es vorbei war, aber vor allem war ich wirklich froh und dankbar, dass es endlich anfing mir wieder gut zu gehen. Und ich wusste bzw weiß, dass ich mich bei ihr melden kann, wenn etwas ist. Auch deine Therapeutin wird dich nicht alleine stehen lassen, keine Sorge :)

Antwort
von Minyal, 130

Ich würde es nicht Abhängigkeit nennen. Es klingt eher so als ob du deine Sehnsüchte, Wünsche und Hoffnungen an eine Partnerin auf deine Therapeutin projizierst. Das wird ihr als Therapeutin auch nicht unbekannt sein.

Antwort
von Mirarmor, 111

Hallo,

du, das ist ein ganz normales Phänomen im Lauf der Therapie, wenn man sich in den/die Therapeut(in) verliebt. Schon Freud hat das beschrieben.

Lass es einfach geschehen, es ist möglicherweise auch hilfreich für die Therapie. Wenn die Therapie voranschreitet, verschwindet das normalerweise von selbst.

Du bist sicher nicht der erste Patient, der sich in deine Therapeutin verliebt hat und bestimmt weiß sie das auch. :-) Sie darf darauf aber nicht eingehen.

Kommentar von Maria33322 ,

Danke für deine Antwort :) Es ist mir so peinlich.. Ich hoffe sie merkt das nicht..

Kommentar von Mirarmor ,

Das muss dir nicht peinlich sein. Es ist doch ein gutes Zeichen, wenn du ein Psychopath wärst, wäre dir das nicht passiert. ;-) Ich glaub, es ist auch ein gutes Zeichen für das Vertrauen und die Bindung. Das braucht man, um Ratschläge anzunehmen, gegen die man sich sonst auflehen würde.

Ich hoffe, sie ahnt es zumindest, denn falls nicht, wäre sie wohl eine schlechte Therapeutin, hihi. ;-)

Genieß doch einfach das Verliebtsein ohne in die Zukunft zu schauen. Wenn es dich ein Stück weit trägt, und dir gut tut, ist das doch toll!

Kommentar von Maria33322 ,

Doch irgendwie schon..  🙈 ja das stimmt ich vertraue ihr zu hundert Prozent aber sie darf das nicht merken.. Ich hab so Angst, dass sie mich dann zu Jemanden anderen schickt und ich komplett alleine dastehe..

Kommentar von Mirarmor ,

Wenn die Therapeuten jeden hin- und herschicken würden, der sich verliebt, wär ganz schön was los. :-) Ich glaub, da machst du dir umsonst Sorgen.

Antwort
von Gaby0178, 18

Hallo Maria , ich bin gerade in der gleichen Situation obwohl ich in einer Beziehung bin , habe ich mich total in meine Psychologin verliebt und habe natürlich Angst das sie es mitbekommt und die Therapie abbricht !

Antwort
von Virginia47, 57

Das ist vollkommen normal. 

Ich war auch in meinen Psychologen verliebt. Und dann bin ich mit mir zu Gericht gegangen. Ja, es war ein Mensch, der mir zuhörte. Meine Probleme und mich ernst nahm. Das war mir bis dahin noch nicht passiert. Da ist es ganz selbstverständlich, dass einen das beeindruckt. Und auch dass man Gefühle für ihn entwickelt. 

Ich glaube, er wusste das auch. Und ich war nicht die Einzige. 

Er erzählte mir von einer anderen Patientin, die ihm sehr zugetan war. Vielleicht auch, um mich auf den Boden der Tatsachen zurückzubekommen. 

Jedenfalls habe ich meine Gefühle zu ihm überdacht und es etwas relativiert. Bin ihm aber heute noch auf Ewig dankbar, dass er mir damals so geholfen hatte. 

Kommentar von Maria33322 ,

Danke für deine Antwort und ja vielleicht geht es vielen so aber es fühlt sich komisch an.. Ich kann gar nicht mehr ohne sie und alles macht nur noch Sinn wenn ich zu ihr gehe..

Kommentar von Virginia47 ,

Das wird sich aber geben, wenn sich Fortschritte bei der Behandlung einstellen. 

Es ist nicht ihr Wille, dass du von ihr abhängig wirst, sondern dass du geheilt wirst. 

Und dann wirst du wieder auf eigenen Füßen stehen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community