Frage von Gritja, 85

Bin ich Geldgierig?

Ich lebe ohne Trauschein ,da wir beide Verwitwet sind, mit einen Mann zusammen,diese Zeit war für uns eine Harte Zeit da ich nenne in mein Mann sehr oft lebensbedrohlicherkrankt war.mein Mann ist Knderlos und kam mit meinen 2 Erwachsenen Kinder nie zurecht ,da er wie er meinte z wenig Beachtet wurde .Meine Kinder und Enkel haben uns nie spontan und wenig besucht ,da wir immer Rücksicht auf seine Krankheiten nahmen.Er hat des Öfteren ein Testament gemacht in dem ich meist Alleinerbin war.Dieses Jahr haben wir im Biergarten seine ehem.Geliebte mit Ehemann im Biergarten getroffen, und einmal waren wir bei den Paar.Nachdem mein Mann mir und einen Freund eine Generalvollmacht mit Gesundheitsvorsorge ausstellen lies und der Freund ausfiel lies er erneut zusätzlich mit meinen Wissen eine für die ehemalige Freundin ausstellen.Er traf sich mit dem Paar ohne mich.wass ohne mein Wissen geschah wurde dort das Testament besprochen.Fazit ⅓ Tierschutz ⅓ die ehem.Geliebte,⅓ ich .Das würde ohne mein Wissen beim Notar so fest gelegt.Nachdem ich gemeint habe so nicht würde ich als Geldgierig beschimpft.Dazu muß ich sagen das ich nie Geld verlangt habe ,die 1000€ monatlich mein Mann wohnt bei mir ist für Essen Trinken Heizung.Stromm Wäsche Versicherung ,ich koche jeden Tag frisch also rundversorgung.Bin ich wirklich so gierig den das ⅓ gönne ich Ihr nicht

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Herb3472, 44

Juristisch hast Du natürlich recht, aber sozial ist dieses Verhalten völlig "daneben" und unverdaulich. Wenn meine Partnerin ihrem Ex oder umgekehrt ich meiner Ex was vermachen würde, dann wäre Feuer am Dach. Sowas ist in höchstem Maße unfair der Partnerin gegenüber, noch dazu unter den geschilderten Umständen.

Kommentar von Herb3472 ,

Sorry. Kommentar falsch platziert, war als Antwort für "Winkler123" gedacht.

Kommentar von Winkler123 ,

Ich meinte das " sozial ". Der juristische Bereich interessiert mich nicht und die Fragestellerin auch nicht wenn ich sie richtig verstanden habe. Jedem hat es höchstselbst überlassen zu bleiben wie er nach seinem Tode wem und in welcher Höhe jeweils seinen Besitz zu hinterlassen gedenkt. Eine Beurteilung anderer darüber ist vollkommen unangemessen. Das wäre ja noch schöner wenn sich jemand auch noch dafür rechtfertigen müßte wie er seinen Nachlaß verteilt ...  

 

 

 

 


 

Kommentar von Herb3472 ,

@Winkler123: was hast denn Du für eine verkorkste Einstellung? Selbstverständlich ist man der Lebenspartnerin/ dem Lebenspartner auch über den Tod hinaus moralisch verpflichtet. Deine Einstellung "hinter mir die Sintflut, wem ich was vererbe, geht niemanden was an" ist verantwortungslos dem/der PartnerIn gegenüber und hat mit Ethik nichts zu tun.

Antwort
von Herb3472, 26

Sowas geht meines Erachtens gar nicht. Meine Lebensumstände sind ähnlich, meine Partnerin und ich sind beide geschieden und haben beide erwachsene Kinder.

Auch ich war in den vergangenen 15 Jahren (seit wir uns kennen und zusammen sind), mehrmals schwer krank, bin mehrmals "dem Tod von der Schaufel gehüpft" und bin zu 100% behindert. Gott sei Dank nicht pflegebedürftig, aber nicht bzw. kaum in der Lage, im Haushalt mitzuhelfen (ich helfe ihr dafür im Betrieb mit der Büroarbeit, Kundenbetreuung, Telefon, kleinere Reparaturen etc.).

Wir haben beide keinerlei Kontakt mehr zu unseren "Exen", und wir würden das auch beidseitig nicht dulden. Sowas ist eine Zumutung für den anderen Teil, und ich verstehe nicht, wie Du das überhaupt zulassen konntest und warum Du Dich nicht auf die Füße gestellt hast.

Dass er aber jetzt auch noch seine Ex testamentarisch bedenkt, schlägt ja doch dem Fass den Boden aus! Bei uns würde sowas wahrscheinlich das "Aus" für unsere Beziehung bedeuten, oder zumindest würde der Haussegen dauerhaft gewaltig schief hängen.

An Deiner Stelle würde ich ihm eine Szene liefern, die sich gewaschen hat, und ab sofort € 1.000,- Kostgeld verlangen, damit wenigstens Deine Kosten, die Du wegen ihm hast, abgedeckt sind.

Das Verhalten Deines "Mannes" ist unglaublich, ich pack's nicht! Und das sage ich als Mann in einer ähnlichen Situation.

Kommentar von Gritja ,

Hallo Herb

Von Anfang an mit seinen Einzug hat mir mein Mann 1000 Euro gegeben die fast nicht annehmen wollte .Er meinte ist ja Strom ,Versicherungen ,Heizung,Wäsche und Essen zu bezahlen .Also großzügig

Kommentar von Herb3472 ,

Aha, also monatlich € 1.000,-? Das ist ok. Und den Rest von seinem Einkommen hat er gespart, damit er seiner Ex auch was vererben kann? Ist seine Ex ein Sozialfall, oder hat er ein schlechtes Gewissen ihr gegenüber, das er auf diese Weise beruhigen möchte?

Antwort
von Rosalielife, 18

Du solltest nochmal in Ruhe drüber sprechen und deinem Mann erklären, wie seltsam und nicht nachvollziehbar du seine regelung findest. Dass er aber mit seinem Geld machen kann, was er will und es dahin abgeben, wohin er es für richtig und angebracht hält, bleibt eine Tatsache, die du nicht ändern kannst. Vielleicht rührt aber sein Herz, wenn er spürt, du fühlst dich ungerecht behandelt und abgefertigt und dass es dich kränkt, wenn seine Ex so eine große Rolle spielen darf, Jahre nach dem Zusammensein. Bleibt er aber dabei, musst du es wohl oder übel hinnehmen.

Kommentar von Gritja ,

Hallo Rosaliefe,leider und es geht auch mit anderen Diskusionen so ,kann ich mit Ihm nicht sprechen den er sieht alles als Angriff seiner Person ist beleidigt und zieht sich zurück. Kommentar kommt noch ich bin ja immer der böse ,danach ist Schweigen oft Tage bis ich wieder um gut Wetter bitte.Doch jetzt kann ich nicht mehr

Antwort
von Gritja, 10

Hallo Herb,

Erstens steht mir keine Abschlagszahlung zu,wir sind nicht verheiratet.Zweitens auch wenn es mir Zustände würde ich es nicht annehmen .wir sind 14 Jahre und zwei Monate zusammen davon waren wir vor knapp 4 Jahre 6 Wochen getrennt  (Trennung kam von Ihm )als mein Mann schwer krank wurde hat er mich gefragt ob er wieder einziehen darf aus Llebe habe ich sofort wieder genommen.wir sind 65 und 67

Antwort
von Gritja, 31

Ich habe nichts gegen ein Legat oder mehr Geld für Gute Organisationen aber die Gleichstellung mit der Dame mit der er vor 20 Jahren zusammen war und die kurfristige Beziehung beendete,da Sie,nach seinen Aussagen im zu häßlich war und es auch mit dem Sex nicht klappte und das es mit den für mich Fremden und nicht mit mir besprochen.wurde macht mich fertig

Kommentar von Herb3472 ,

Kann ich mir vorstellen. Habt Ihr darüber gesprochen, oder habt Ihr jetzt "stille Andacht"?

Antwort
von Gritja, 6

Hallo Herb.

Ich habe von Trennung gesprochen,die Gleichstellung verkrafte ich nicht ,er ist auch uneinsichtig und ist beleidigt teils aufbrausend.

Es tut nur noch weh

Kommentar von Herb3472 ,

Ja, sag Du mir! Wenn das so ist, dann gib ihm Gas, aber ordentlich! Verlang von ihm eine Abschlagszahlung als Gegenleistung für das, was Du in den bisherigen Jahren für ihn geleistet hast. Und dann soll er sich schleichen und soll seinen Krempel vererben, an wen er will! Wie alt seid Ihr denn, und wie lange wart Ihr zusammen?

Antwort
von Gritja, 4

Seine Ex ist verheiratet mit den schlechten Gewissen meint er das er die Freundschaft mit Ihr abgebrochen hat da seine Verstorbene Frau so eifersüchtig war.Als seine Frau verstorben war hat er Sie wieder angerufen und Sie war Ihm nicht böse und hat wieder Ihm Trost gespendet.Sie ist eine herzliche Frau und ist seit 1 Jahr verheiratet .Also kein Sozialfall

Antwort
von Winkler123, 31

Du mußt es schon deinem Mann überlassen wie er sein Erbe verteilen will. So wie ich dich lese gehe ich jede Wette ein das gerade du dir da NULL reinreden lassen würdest ...

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten