Frage von SwitchReloaded, 109

Bin ich für dieses leben geschaffen?

Ich brauche dringend hilfe. Ich fühle mich, als wär ich nicht für diese welt geschaffen. Jeden tag verbringe ich, mit ausnahme von der schule, nur zuhause und verbringe die zeit mit irgendwelchen unbedeutsamen sachen bis der nächste tag kommt. Interessieren tut mich nur das internet. In der schule läuft es nicht gut, ich lerne nicht und mache keine hausaufgaben. Zum einen bin ich faul, zum anderen fühlt mein kopf sich, manchmal sogar bei simplen sachen, so an, als ob der "speicher einfach voll" ist. Ich kann stunden an einer recherche sitzen und gegen den bildschirm schauen und einfach nichts im kopf behalten haben. Es gibt nich viele andere dinge, die mich belasten. Ich fühle mich einfach im ganzen leben wie ein versager und ich wikk einfach weg vom stressigen alltag. Ich habe einen starken verdacht Ich brauche dringend hilfe. Ich fühle mich, als wär ich nicht für diese welt geschaffen. Jeden tag verbringe ich, mit ausnahme von der schule, nur zuhause und verbringe die zeit mit irgendwelchen unbedeutsamen sachen bis der nächste tag kommt. Interessieren tut mich nur das internet. In der schule läuft es nicht gut, ich lerne nicht und mache keine hausaufgaben. Zum einen bin ich faul, zum anderen fühlt mein kopf sich, manchmal sogar bei simplen sachen, so an, als ob der "speicher einfach voll" ist. Ich kann stunden an einer recherche sitzen und gegen den bildschirm schauen und einfach nichts im kopf behalten haben. Es gibt nich viele andere dinge, die mich belasten. Ich fühle mich einfach im ganzen leben wie ein versager. Ich habe einen starken verdacht darauf das asperger syndrom zu haben, da ich dazu sehr viel im internet gelesen habe und ich erkenne mich darin wieder. Vielleicht auch eine depression oder sonst was ich weis es nicht. Habt ihr einen rat für mich wie ich all dem standhalten kann ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kiniro, 55

Dass du nicht lernst, kann ich mir nicht vorstellen.

Schulisches Lernen ist in meinen Augen kein echtes Lernen, sondern das Hirn vollstopfen mit irgendwelchen Fakten, um es irgendwann für Arbeiten hervorkramen zu müssen und nach einiger Zeit wegen "nicht relevant fürs echte Leben" zu vergessen.

ABER (!) der Mensch lernt von Geburt an und kann es (von schwerwiegenden neurologischen Erkrankungen abgesehen) bis zu seinem Tod.
Er lernt als Baby, wie er sich zu bewegen hat.
Die ersten Worte hat ihm keiner gezeigt. Keiner sagte "du musst deine Lippen so formen und die Zunge an dieser bestimmten Stelle im Mund haben".

Irgendwann lernt das Kind durch Nachahmung sowie selbst probieren. 
Aber des lernt nicht wirklich durch "du musst das so machen". Auch nicht durch Fragen der Lehrer, die die Antworten schon kennen. Ebenso wenig durch Leistungsdruck und Benotung.

Schulisches Lernen ist reiner (überflüssiger) Vergleich mit anderen, wo es nichts zu vergleichen gibt, da jeder seine speziellen Stärken und Schwächen hat.

Ich denke mal, dass du mitnichten faul bist - du gehörst vielmehr zu denen, die berechtigterweise keinen Sinn in der Institution Schule sehen.
Meine Intention ist seit über 8 Jahren, Schul"hörige" dafür zu sensibilisieren, dass nicht Schulnoten wirklich über die Zukunft entscheiden, sondern das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten - und zwar ohne Bewertungen.

Stundenlanges Lernen ist selten effektiv, sondern schlichtweg kontraproduktives Pauken. 

Ach ja - gegen einen Verdacht hilft eine fundierte Diagnose von einem auf Autismus spezialisierten Kinder- und Jugendpsychiater.
Aber keine Tests aus dem Internet.

Kommentar von kiniro ,

Danke fürs Sternchen :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten