Frage von Cindy98, 59

Bin ich Fehl am Platz?

Hallo, Ich weiß nicht richtig, was ich schreiben soll... Doch ich werde es einfach versuchen. Ich bin 18 Jahre alt und bin in der 12. Klasse. Ich bin ganz alleine in die 12. Klasse in eine andere Schule gewechselt, weil ich mir dachte dass neu Freundschaften nicht schaden würden. Ich habe noch immer guten Kontakt mit meinen alten Freundinnen, doch das Problem liegt irgendwie in der Klasse. Am Anfang des Schuljahres haben wir uns alle gut verstanden und habe sogar einen Projekt zusammengestaltet. Doch es zerbrach, als eine unserer Klasse einen neuen Freund hatte (der ebenfalls in der Klasse ist). Die Klasse ist jetzt irgendwie in kleine Gruppen geschnitten und man ist nur noch höflich zueinander. Ich bin auch in so einer Gruppe, wir sind sozusagen zu 4. Als ich mir Gedanken machte, warum es zu diesem Punkt fallen konnte, dachte ich mir, dass ich vielleicht das Problem bin. Ich habe ständig entschuldigt, bis ich es satt hatte. Jetzt in dieser neuen Gruppe (zu 4), habe ich wieder dieses Gefühl nicht dazuzugehören. Ich fühle mich nicht verstanden, viele reden mir dazwischen und ignorieren mich. Ich laufe ihnen "hinterher" und fühle mich wie ein Außenseiter. Sie hören nicht die selbe Musik und wenn ich auf etwas antworte, die sie selbst nicht verstehen, dann sagen sie so herab sagende Wörter... Ich weiß jetzt nicht ob es wieder an mir liegt oder ob ich mir zu viele Gedanken mache. Doch ich habe das Gefühl, dass ich einfach nichts Wert bin. Ich habe auch öfters Streit mit meinem Freund und meine Familie ist distanziert. Ich weiß nicht aber liegt es an mir? Oder warum habe ich das Gefühl dass dieser Planet der falsche für mich ist? Ich habe langsam Suizid-Gedanken und verstehe die Welt nicht mehr. Meine Noten sind nicht gerade herausragend, da ich einfach mit mir selbst zu beschäftigt bin. Soll ich einen Psychologen aufsuchen?

Danke für jede Antwort.

Antwort
von Heiny90, 15

Hi, vorweg, du kannst gerne zu einem Psychater gehen, aber ich versuche bei Problemen eher selbst was zu machen... zB wenn ich Kopfschmerzen habe nehme ich nichg sofort eine Tablette und lasse mich krankschreiben, ich trinke lieber mehr Wasser lenk mich ab oderso... Und das würde ich persöhnlich dir auch raten, versuch mal das schlechte zu vergessen, nimm dir Zeit mal die guten Dinge zu sehen, auch wenn sowas immer leicht gesagt ist... Es ist wirklich oft so das wir bei Problemen in eine Art Selbstmitleid oder Selbstverzweiflung versinken, und das geht fast jedem so... Wennman dann aber im laufe des Tages mal so auf die Kleinigkeiten achtet, positives. Das die Sonne scheint man gesund aufstehenkonnte und und und und... Man sieht alles als selbstverständlich an, dabei ist es gar nicht... Und wenn dann morgen der Himmel grau ist und keine Sonne zu sehenist dann sich darüber freuen das man eine warme Jacke hat und die Möglichkeit die Schule zu besuchen... Es ist alles irgendwie Ansichtssache....
Ich bin ebenfalls18 und hatte auch mal eine sehr schwere Zeit (mal davon abgesehen das jetzt auch nicht alles perfekt ist) aber sie ist vorüber gegeangen....
Wenn man sich über Kleinigkeiten freut geht man allgemein anders durch denTag man ist anderes gelaunt....
Dafür gibt es keine Garantie, aber ich denke es ist auf jedenfall ein Versuch wert, ich wünsch dir auf jedenfall alles gute und hoffe es geht dir jetzt schon Stückweit besser..:)
Alles gute
Heiny

Antwort
von alarm67, 24

Ein Psychologe ist niemals verkehrt! Und auch nichts schlimmes!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten