Frage von EntchenPogge, 27

Bin ich etwa zu unscheinbar?

Guten Abend,

ich brauche mal einen Rat eurerseits. Ihr kennt mich nicht persönlich, aber eventuell hilft meine Selbst-Definition, sodass ihr mir möglicher Weise weiterhelfen könnt.

Es geht darum, dass ich das Gefühl habe, nicht wirklich beachtet zu werden. Ich glaube und hoffe nicht, dass die anderen dies aus böser Absicht tun. Ich denke einfach, dass ich etwas unscheinbar wirke und das möchte ich eigentlich ändern.

Früher war ich sehr introvertiert und still. Mittlerweile bin ich, meiner Meinung nach, viel extrovertierter und lache gern und viel. Durch meine Zwangsstörung gibt es leider auch Phasen, in denen ich ruhig bin. Das ist oftmals der Fall, da ich mich darauf konzentriere, gegen irgendwelche Zwänge anzukämpfen. Dennoch hab ich das Gefühl, die anderen sehen mich nur so. Es wird ab und an mal gesagt, dass ich ziemlich ruhig bin. Da denke ich mir, warum ich als ruhig bezeichnet werde. Andere reden doch auch nicht ununterbrochen.

Einige behaupten auch, ich nerve manchmal und bin ziemlich anstrengend. Dies höre ich oftmals, wenn ich meine aufgedrehten und kindischen Momente habe.

Trotzdem habe ich das Gefühl, nicht ganz ernst bzw. wahrgenommen zu werden. Das merke ich anhand dessen, dass die meisten zwar freundlich zu mir sind, aber auch nicht wirklich Interesse zeigen.

Ich habe dadurch auch Minderwertigkeitskomplexe und zweifle an mir selbst. Deswegen versuche ich, es allen Recht zu machen. Natürlich weiß ich, dass es unmöglich und falsch ist, aber es will nicht wirklich in meinen Kopf rein.

Danke!

Antwort
von Lichtpflicht, 9

Das ist wohl ein sprichwörtlicher Teufelskreislauf.

Du hast Minderwertigkeitskomplexe, deshalb denkst du, andere würden dich nicht mögen oder seltsam finden oder nicht ernst nehmen oder nicht bemerken. Um das zu verhindern verhältst du dich so, dass du glaubst damit wird es besser, und drehst dann ab und an auf.

So aber fühlen andere, dass du unauthentisch bist und daher abwechselnd ruhig und überdreht. Der Wechsel ist für andere anstrengend, weshalb sie Abstand nehmen, was deinen Komplex wieder bestätigt.

Fixiere dich in sozialen Situation nicht auf deine momentane Außenwirkung. Konzentriere dich lieber sachlich auf deine Umgebung, was gesagt wird und was passiert. Beziehe nicht jedes Wort, jeden Blick und jede Reaktion von anderen auf dich persönlich.

Es ist nicht schlimm, von anderen als ruhig wahrgenommen zu werden, es ist auch nicht schlimm, ruhig zu sein, und glaub mir, sie sagen das auch zu anderen.

Versuche an deinem Selbstbewusstsein zu arbeiten, und entspannter und liebevoller mit dir selbst umzugehen, denn für dein Leben bist du das wichtigste.

Antwort
von SocietyKillsMe, 6

KEINER kann dir sagen oder vorschreiben,wie du dich zu benehmen hast. Sei einfach so,wie du sein willst und verhalte dich so,wie du es magst. Auf diese Weise findest du echte -und keine Fake Freunde und wirst dir obendrein auch besser gefallen.

Antwort
von Schuesselchen, 10

Allen Menschen recht getan,
ist eine Kunst, die niemand kann.
Sei wie Du bist und nich wie das Fähnchen im Winde.
Das unbedingt allen recht zu machen führt bei Dir zu Verkrampfungen und das nervt weil, Du bist künstlich und nicht natürlich.
Wenn Du Dich verändern willst, dann geh zum Frisör und verbieg Dich nicht.
Mach was, auf was Du stolz sein kannst( Ehrenamt, der Hausoma helfen...).

Liebe Grüße 🐱

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten