Frage von ivxixv, 114

Bin ich Esskrank?

Hallo ihr lieben, vorab möchte ich das hier keine dummen Kommentare gelassen werden, dafür ist dieses Thema zu ernst.
Seit ungefähr 2 Monaten habe ich mit einer "Diät" angefangen. Seid dem kontrolliere ich strengstens was ich zu mir nehme, habe bereits 11 Kilo abgenommen. Sobald ich etwas fettiges oder eine größere Portion esse bekomme ich sofort ein schlechtes Gewissen, und ein paar mal bin ich nach dem Essen aufs klo gegangen und habe alles wieder erbrochen. Ich habe einen Tick im Kopf das ich immer mehr abnehmen möchte und jedes Gramm das die Waage Zuviel anzeigt macht mir ein schlechtes Gewissen..
Würde mich über Antworten freuen, vielleicht geht es einigen auch so wie mir..

Antwort
von Freiheit04, 53

Hallo ivxixv

Werde mich hüten, hier als Laie und auch noch übers Internet eine "Diagnose" zu erstellen. Niemand hier kann Dir (definitiv) bestätigen, dass Du eine Essstörung hast bzw. nicht hast. 

Dass Du Dich nach grösseren und/oder fettigeren Portionen erbrichst, ist sehr problematisch. 11 Kilo Gewichtsabnahme in zwei Monaten wäre selbst dann noch recht viel, wenn Du am Anfang 100 kg oder mehr gewogen hättest. Nehme an, Du warst bedeutend leichter.

Dass Du so auf Kalorien fixiert bist und ein schlechtes Gewissen wegen irgend einem Gewicht irgendwem (auch Dir) gegenüber hast, ist dies ebenfalls sehr problematisch.

Diese Dinge wären auch win Problem, solltest Du übergewichtig sein.

Ich weiss nicht, wie alt Du bist, aber als Kind/Jugendliche abzunehmen erfordert noch mehr Vorsicht, als wenn man erwachsen ist.

Erbrechen greift wegen der immer mitkommenden Magensäure die Zähne an. Es ist daher bereits im Normalfall schon heikel, zu oft (öfter als es "von selber") passiert, zu erbrechen. Ich kenne eine Frau, die jahrelang Bulimie hatte. (Eine Krankheit, die ich Dir NICHT einfach so "unterstellen" werde.) Diese Frau hat sehr, sehr spät erfahren, dass sie speziell saure Magensäure hat. (Wie soll man das schon selber herausfinden ohne Vergleichswerte?) Dadurch hat sie ihre Zähne noch mehr geschädigt. 

Du hast Dich offenbar "erst" vor maximal zwei Monaten das erste Mal absichtlich erbrochen. Solltest Du tatsächlich eine Essstörung haben oder am Entwickeln sein, könntest Du Dich noch ganz am Anfang befinden. Allerdings ist auch das nicht sicher. Es gibt Menschen mit Essstörung, die bereits Jahre vorher erste Symptome einer psychischen Erkrankung zeigen. Solche, die mit Essen im Zusammenhang stehen und solche, die dies nicht tun.

Ich bitte Dich, Dir Hilfe zu suchen bzw. jemandem von Deinen hier geschilderten Sorgen zu erzählen. Rede mit jemand nicht allzu jungen Erwachsenen, der Dich ohne Wenn und Aber ernst nimmt. Mit jemandem, dem Du zutraust, damit verantwortungsbewusst umgehen zu können. Dies kann eins Deiner Elternteile sein, eine Lehrkraft, jemand von einer Beratungsstelle. Es gibt Notrufnummern für Kinder/Jugendliche/Erwachsene. Das Jugendamt. Vielleicht wird man Dich weiterverweisen an eine geeignetere Stelle. Lass Dich davon nicht entmutigen. Es hätte nichts damit zu tun, dass man Dir dort nicht helfen will. Falls Du noch in die Schule gehst und dort negativ aufgefallen bist in der Vergangenheit und Du deshalb befürchtest, dass man Dir dort nicht glaubt (oder dies tatsächlich passiert), lass Dich nicht entmutigen. Wende Dich in dem Fall an jemand anderen. 

Ich mache mir Sorgen, dass ich mit diesem Rat hier vielleicht Schaden anrichte, doch ich gebe ihn Dir trotzdem: Hör bitte sofort mit dem absichtlichen Erbrechen auf. Jetzt gleich. Kein letztes Mal, das Du Dir noch gestattest. Sofort aufhören.

Solltest Du der Meinung sein, das besser mit Dir selbst ausmachen zu müssen, lass Dir gesagt sein: Nein, das musst Du nicht.

Falls Du dennoch unbedingt versuchen willst, es ganz alleine zu schaffen, weil Du auch darüber die Kontrolle haben willst zum Beispiel (so wie Du es über Dein Essverhalten ZU HABEN VERSUCHST), dann lass Dir nicht viel Zeit dafür. Lass Dir maximal eine Woche Zeit. (Vielleicht ist auch das schon zu viel.) Und selbst, wenn Du glaubst, es geschafft zu haben: Hol Dir spätestens dann Hilfe, sollte es zu irgend etwas kommen, was auch nur ansatzweise in Richtung "Rückfall" geht. 

Mein Konto hier ist neu. Sollte ich Dir auf eine Rückfrage Deinerseits nicht antworten, hat dies ausschliesslich damit zu tun, dass ich nicht so genau weiss, wie das hier bei gutefrage.net alles genau läuft. 

Alles gute fürs Erste und melde Dich, wenn irgend etwas ist.

 

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Diät & dünn, 31

Hallo! Du beschreibst schon fast die Magersucht in Deiner Frage. 

.......damit im Zusammenhang findet sich eine hartnäckige Verkennung der eigenen übermäßigen Schlankheit oder Kachexie in Form einer Körperschemastörung: Die eigene Körperform oder Teile des Körpers werden als zu dick wahrgenommen und geradezu massiv überschätzt. Bei Menschen mit einer Anorexia nervosa besteht meist wenig Krankheitseinsicht in die anorektische Störung----------

Quelle Die Fachklinik in Bad Wildungen

Alles Gute.

Antwort
von aikalotz, 29

Hallo, zu dem Thema kann ich dir nur sagen dass ich selbst unter Bulimié bzw. teilweise auch Magersucht gelitten habe. Bei mir fing es so ähnlich an...war früher sehr dick und habe beschlossen eine Diät anzufangen. Anfangs war alles gut und es hat auch funktioniert, ca. 9 Kilo habe ich abgenommen, viele Komplimente und ein neues Lebensgefühl bekommen. Doch dann kam der Punkt an dem es mir nicht mehr schnell genug ging. Ich habe angefangen 7x die Woche mich zum Sport zu zwingen und mich auf mein Essen dermaßen fixiert, dass mir ein Salat am Tag schon viel zu viele Kalorien enthielt, und ich Angst hatte davon zuzunehmen. Ich habe teilweise angefangen mein Essen, wenn es besonders fettig oder kalorienreich war zu erbrechen. Später dann hab ich alles erbrochen was ich zu mir nahm, ich hing am Tag ca. 4 bis 7 Mal über der Kloschüssel....nach 2 Jahren hab ich mich in eine Psychatrie einweisen lassen.

Ich hoffe du kannst jetzt noch damit aufhören und es kommt niemals so weit wie bei mir, bzw. dass du dir Hilfe holen kannst wenn es nicht alleine geht. Mein Weg war 3 Jahre lang und ich kämpfe heute noch damit, nicht wieder in alte Muster zu fallen. Alles Glück der Welt wünsch ich dir

Kommentar von ivxixv ,

Ich danke dir für die nette Antwort, ich hoffe das ich damit so schnell wie möglich damit aufhören kann.. Ich will es überhaupt nicht aber in mir sitzt ein Teufel der es mir sehr schwer macht.. Ich bin manchmal sogar sehr traurig darüber mich nach dem Essen jedes Mal zu übergebenen und es wird immer mehr statt weniger.. Es ist ein richtiger Teufelskreis aus dem ich raus möchte..

Antwort
von Flupp66, 52

Hey,

Ja, bist du. Vor allem, wenn du absichtlich erbrichst.

Du machst dir damit deine Gesundheit gänzlich kaputt.

Liebe Grüße, Flupp

Antwort
von selinateuber, 32

So jetzt denk mal nach .. Willst du deine Zähne behalten ?? Jaa?? Willst du deine volles Haar behalten ?? Jaaa?? Willst du reine und schöne Haut??? Jaaa?? Dann hör sofort damit auf ... Ich habe auch krankheitsbedingt immer von essen brechen müssen .. Habe viele viele Haare verloren .. Mein Zahnfleisch ist zurück gegangen und habe somit mein erstes Loch im Zahn bekommen .. Ich hatte viele Pickel und sah immer müde aus ... Willst du lieber das ??? Glaub mir nicht nur die Figur macht es kleine !!! Sondern deine Ausstrahlung .. Dein Auftreten du bist schön wie du bist und nicht anders glaub mir Messe dich nicht an Models ... Die haben diese gene

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten