Frage von Xeniala, 163

Bin ich ein schlechter Mensch, weil ich viele Sexpartner habe?

Ich bin 19 Jahre alt, habe Abitur und würde mich auch sonst als ordentliche Frau bezeichnen. Doch in meiner Freizeit pflege ich das verrufene Hobby, mich abends mit fast fremden Männern zu treffen, um mit ihnen zu schlafen.

Bisher hat mich mein Gewissen nicht gequält, ich bin nicht religiös und fühle mich als freier Mensch dazu in der Lage, mich auszuleben. Um Männer zu finden, die das gleiche suchen, nutze ich Apps wie Tinder oder Lovoo.

Angst habe ich vielmehr um meinen Ruf, ich hatte bisher bereits mehr als 20 Männer während andere in meinem Studiengang erst mit zwei verschiedenen Männern geschlafen haben. Im Alltag verhalte ich mich selbstverständlich anders. ich schmeiße mich auf Parties an niemanden ran und lasse auch alle Kommilitonen in Ruhe. Desweiteren kleide ich mich völlig normal und nicht freizügig.

Ich verfolge mit dem was ich praktiziere weder soziale noch unterbewusste Ziele, ich habe ein sehr gesundes Selbstbewusstsein und will lediglich Abenteuer erleben und nicht irgendwann mit 40 denken: "ach hätte ich doch damals..."

Ich frage nicht ob mein Verhalten normal ist (das ist es selbstverständlich nicht), vielmehr interessiert mich, ob es mich zu einem "schlechten" Menschen macht. Was ist eure Meinung? Denkt ihr nicht, dass es einen Unterschied zwischen einem "Flittchen" und einem sich auslebenden Menschen gibt? Werteverfall und damit Verlust von potentiellem Glück? Dekadenz?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.

Antwort
von ichweisnetwas, 149

Meinermeinung nach gibt es keine schlechten oder guten menschen... Jeder hat seine gründe. Ich verurteile dich nicht dafür eventuell versuchst du unterbewusst durch die körperliche nähe irgendwas zu finden oder zu fühlen. Wer weiß...

Aber dein ruf sollte dir sorgen machen da hast du recht. Ich persönlich (24) würde mich z.b. nicht auf dich einlassen wenn ich davon erfahren würde.

Bin da zu altmodisch im denken. Hatte zwar auch schon einige freundinnen aber mein eigentlicher plan war und ist EINE frau fürs leben.

Trotzdem das ist nur meine ansicht. Generell ist es dein leben und ich kenne mehrere frauen vorallem zwischen unseren altern die da genauso sind wie du. Die gehen nur körperlich was ein lassen aber emotional meistens kaum etwas zu. Ob das nun emotionale gründe sind oder sie einfach spaß haben wollen sei mal beiseite gestellt.

P.s. Ich lebe seit 3 jahren alleine und hege KEINERLEI beziehung auser freundschaften. Also ich bin quasi das genaue gegenteil deines extrems ;-)

Wir sind alle irgendwo nicht normal also kopf hoch

Antwort
von GravityZero, 163

Du hast Spaß. Spaß ist gut, Spaß ist gesund...also warum nicht. Natürlich kannst du so einen "speziellen Ruf" bekommen wenn es jemand weiß, aber im Prinzip geht es niemanden etwas an. Sofern beide Partner damit klarkommen und man niemanden dabei verletzt oder falsche Versprechungen macht ist alles gut...

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Sexualitaet, 96
Schlecht und Unmoralisch
  • Na ja, die Auswahlmöglichkeiten bei deiner Umfrage sind doch sehr begrenzt und meine Wahl kommt meiner Meinung dann noch am nächsten, obwohl es etwas zu harsch klingt.
  • Zunächst einmal zur Entschärfung wie immer die wichtige Anmerkung, dass Toleranz und Freiheit nur in beiden Richtungen funktionieren: Du darfst tun, was du willst, aber andere dürfen darüber auch denken, was sie wollen.
  • Für mich persönlich ist Sexualität das, was Freundschaften von Partnerschaften trennt. Intimitäten sind für mich dem Wortlaut gemäß äußerst intime Vorgänge und obwohl ich wirklich unverklemmt erzogen wurde, teile ich Intimitäten nur mit Personen, die ich wirklich gerne habe, denen ich mich nahe fühle und die ich begehre. 
  • Du fragst danach, ob ich dein promiskes Verhalten unmoralisch finde. Darauf kann ich klar antworten: Ja, ich finde Promiskuität unmoralisch und verwerflich. Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, wie man Sexualität zu einer Art Freizeitgestaltung degradieren kann. Ich bin sicher, dass du dir damit das Besondere genommen hast, das Sexualität für andere in Partnerschaften bedeutet. Ich finde auch, dass du dir selbst viel mehr wert sein solltest, als dich so irgendwelchen Männern hinzugeben, die dich hinterher nur für eine kostenlose Sexualpartnerin halten, die im Ansehen der Männer quasi null besser ist als eine Prostituierte. So werden nämlich die meisten Männer denken.
  • Du fragst, ob du deswegen ein schlechter Mensch bist. Darauf fällt mir eine Antwort schwer. Wenn man das ganze Bild sieht, bist du möglicherweise eine wirklich sympathische, intelligente, ehrliche Frau, die ich nicht im Ansatz als "schlecht" empfinden würde, wenn ich dich irgendwo kennenlernte. Insofern würde ich mal vorsichtig sagen, "nein". Andererseits wärest du für mich definitiv keine potentielle Partnerin mehr, denn ich könnte so ein Verhalten wirklich nicht akzeptieren. Auch das muss man ehrlich sagen dürfen, vor allem in bezug auf meinen zweiten Absatz zur Toleranz.
  • Ich halte dein Verhalten im übrigen für sehr gefährlich und auch für gesundheitsgefährdend. Ich rate von derartigen willfährigen Sexualkontakten ganz stark ab und denke, dass du es später viel mehr bereuen wirst als du möglicherweise verpassten Spaß bereut hättest. Aber das ist nur meine Vermutung...
Expertenantwort
von CalicoSkies, Community-Experte für Sexualitaet, 92
Richtig und sollte gesellschaftlich akzeptiert sein

Ganz einfach: Es ist okay, weil es völlig dir selbst überlassen ist, mit wem du wann Sex hast. :3

Wer dich deswegen anfeindet oder dich Flittchen nennt, drängt seine eigene (verbohrte) Einstellung bezüglich Sexualität seinen Mitmenschen auf - und das ist falsch :)

Wir haben heute eine hohe Freiheit, auch was die Auslebung der Sexualität angeht und da ist - ich korrigiere - da muss gesellschaftlich alles akzeptiert werden, was rechtlich okay ist und was beiden Partnern gefällt, worunter auch Promiskuitivität gehört. 

Daher: Wenn es für DICH moralisch in Ordnung ist, dann ist es auch moralisch in Ordnung :)

Kommentar von Kajjo ,

Siehst du denn keinen Unterschied dazwischen, etwas zu tolerieren und zu akzeptieren?

Toleranz und Freiheit funktionieren nur in beide Richtungen: Du darfst tun, was du willst, aber andere dürfen darüber auch denken, was sie wollen.

Ich finde nicht, dass jeder jedes Verhalten "moralisch" oder "gut" finden muss -- und das sind ja die beiden Themen, um die es in der Titelfrage geht. 

Auch wenn ich zum Beispiel überzeugter Atheist bin und vorehelichen Sex völlig natürlich empfinde, gestehe ich es einem streng katholischen Menschen zu, unehelichen Sex für unmoralisch zu halten. Er muss es nur tolerieren, dass ich eben anders handele, er muss es aber nicht gut finden. Natürlich darf man jemand anders auch aufgrund seines Verhaltens (einschließlich Sexualverhaltens) als Partner in betracht ziehen oder eben nicht mehr in betracht ziehen.  

Ich finde nicht, dass es eine Einheitsmoral für alle geben muss, sondern in einem gewissen Rahmen verschiedene Moralsysteme durchaus nebeneinander existieren dürfen und dann muss es auch erlaubt sein, bestimmte Handlungen als moralisch oder unmoralisch einzustufen, und das selbstverständlich anhand der eigenen Vorstellungen. Eine Einheitsmoral der Alles-geht-Akzeptanz ist für mich genauso schlimm wie die frühere erzkatholische Einheitsmoral, DDR-Gleichschaltung oder fast jede andere Form von verordneter Moral. 

Toleranz gebietet, dass sich jeder entfalten darf. Sie gebietet aber nicht, dass man alles gutheißt oder gar akzeptiert oder moralisch und richtig findet.

Kommentar von CalicoSkies ,

Toleranz und Freiheit funktionieren nur in beide Richtungen: Du darfst tun, was du willst, aber andere dürfen darüber auch denken, was sie wollen.

Dann haben wir die Antwortmöglichkeiten anders interpretiert :)

Ich bin davon ausgegangen, dass nach einem objektiven Standpunkt gefragt wurde ("Ist es gesellschaftlich richtig" etcetera, sie fragt ja auch nach "Normalität")

Hier muss ich ganz klar sagen, dass es richtig ist - jeder darf sich denken, was er will - solange er seine Meinung nicht anderen aufdrängt (was ich in meinem Beitrag ja auch deutlich gemacht habe)

Daher:

Ich finde nicht, dass jeder jedes Verhalten "moralisch" oder "gut" finden muss -- und das sind ja die beiden Themen, um die es in der Titelfrage geht.

Ich auch nicht, aber ich finde, dass man seine eigene moralischen Maßstäbe nicht auf andere übertragen kann :)

Kommentar von Kajjo ,

Noch einen zweite Anmerkung: Natürlich sind die Optionen dieser Umfrage stark begrenzt und erlauben nicht gerade eine differenzierte, nicht einmal eine sachliche Auswahl.

Gleichwohl stutzte ich besonders über den Punkt "richtiges Verhalten". Halte ich ihr Verhalten für richtig? Definitiv nein. Hältst du ihr Verhalten für richtig? Das würde mich überraschen.

Sollten wir es tolerieren? Ja, natürlich darf sie tun, was sie tut.

Kommentar von CalicoSkies ,

Hältst du ihr Verhalten für richtig? Das würde mich überraschen.

Die Fragestellung lässt nicht konkret erkennen, ob ich auswählen soll, ob ich es richtig finde (subjektive Meinung) oder ob es richtig ist (objektiv)
Ich würde ganz einfach sagen: Es ist richtig, wenn sie denkt, dass es richtig ist.

Kommentar von Kajjo ,

Für mich macht so eine Umfrage nur Sinn, wenn es um meine Meinung geht, also wie ich darüber denke, wie ich dazu stehe. 

Objektive Urteile zu moralischen Fragen sind doch gar nicht absolut möglich, sondern nur relativ zu einem gegebenen Moralsystem -- und auch da ergibt die Frage doch nur Sinn, wenn ich meine eigenen Wertvorstellungen als Maßstab anlege, den wie sie selbst dazu steht, kann nur sie sagen.

Aber OK, ich verstehe, dass wir die Frage verschieden interpretiert haben. Mich persönlich würde allerdings schon interessieren, wie die Antwortenden selbst dazu stehen und wie sie an ihren eigenen Maßstäben gemessen das Verhalten beurteilen. 

Antwort
von violatedsoul, 114
Schlecht und Unmoralisch

Du bist dir nichts wert. Und am Ende hast du schon mehrfach betrogen. Oder meinst du, deine Bettgenossen waren alle Single?

Und in meinen Augen versuchst du auch was zu kompensieren.

Kommentar von Xeniala ,

Definiert man den menschlichen Wert etwa über Enthaltsamkeit?

Und Männer dürfen das? Oder sind die sich deiner Meinung nach auch nichts wert?

Kommentar von violatedsoul ,

Nein. Sich selbst was wert sein beinhaltet, sich nicht an jeden Dahergelaufenen herzugeben.

Kommentar von violatedsoul ,

Das gilt auch für Männer.

Kommentar von CalicoSkies ,

Du bist dir nichts wert

Ich bin mir etwas wert, hatte aber auch schon zwanglosen, liebeslosen Sexualkontakt mit anderen Männern (ums mal nett auszudrücken)

Was hat Selbstwert bitteschön mit sowas zu tun? :3

Nur weil manche Menschen Sexualität als etwas Besonderes sehen, muss es das nicht für alle Menschen sein - es ist im Endeffekt nur ein Trieb, der befriedigt wird.

Für manche Menschen ist bspw. "zusammen Essen gehen" nicht anders wie "zusammen schlafen" - es gibt Viele, die das völlig ohne Liebe tun können :)

Und in meinen Augen versuchst du auch was zu kompensieren.

Und das finde ich nun sehr weit hergeholt.. :D

Das ist mehr eine Unterstellung als alles andere :)

Kommentar von violatedsoul ,

Was Selbstwert damit zu tun hat, hab ich doch schon geschrieben. Derb ausgedrückt: Wer alles von der Straße aufliest, ist sich egal.

Richtig, es ist ein Trieb. Aber der Mensch sollte in der Lage sein, sich ihm nicht willenlos auszuliefern, sondern zu steuern. Und am besten so, dass er dabei sein Gesicht nicht verliert.

Du hast Angst, deinen Ruf zu verlieren. Überlege mal, WER für deinen Ruf zuständig ist. Den Männern, die sich auf dieses armselige Spiel einlassen, ist er egal. Sie bekommen bei dir, wofür sie woanders Geld ausgeben müssten. Ist zwar hart, aber die Realität.

DU bist für deinen Ruf verantwortlich. Wenn du also nicht in Verruf geraten möchtest, dann solltest du deine Aktivitäten doch etwas verändern.

Man kann unverbindlichen Sex haben. Aber dafür muss man nicht an 365 Tagen 365 Männer im Bett haben. Am Ende hat jeder nur einen Schwanz, oder?

Und so weit hergeholt ist meine "Unterstellung" nicht. Warum kannst du dich nicht auf einen Mann festlegen? Denkst du, man verpasst wirklich was, wenn man sich durch die halbe Weltgeschichte durchschläft?

Wo ist noch der Reiz?

Das ist wie bei Dauerp0rn0konsumierern. Die verlieren auch schnell den Bezug zur Realität. Zwischen normal und schön und gestellt und erbärmlich wissen sie nicht mehr zu unterscheiden.

Hast du Angst, dich mal ganz auf einen Mann einzulassen? Mit ihm mehr als nur das Laken zu teilen?

Ich kenne einen Mann, der meint auch, nur sich ausleben zu müssen. Er nimmt auf nichts und niemanden Rücksicht, am wenigsten auf die Gefühle anderer. Im Nehmen dicke da, im Geben zu 100% behindert.

Er glaubt auch, seine Freiheiten werden ihm beschnitten.

Er hat trotz seiner fast 50 Jahre noch nicht begriffen, dass das Hinterhergehetze nach seinen ach so heiligen Freiheiten am Ende trotzdem nur Einsamkeit für ihn bedeutet.

Du solltest deine Jugend nicht so wegwerfen.

Eine Beziehung, gerade auch sexueller Natur, ist viel wertvoller, wenn man sie mit jemandem teilt, der einem auch im Herzen was bedeutet.

Und wer das kitschig oder für heutige Zeiten überholt und vielleicht auch lächerlich findet, der hat in meinen Augen nur Angst, dass er von der Herde nicht akzeptiert wird.

Muss man der Herde folgen?

Kommentar von CalicoSkies ,

Auch das sind wieder reine Unterstellungen :)

Was Selbstwert damit zu tun hat, hab ich doch schon geschrieben. Derb ausgedrückt: Wer alles von der Straße aufliest, ist sich egal.

Das ist falsch - denn nur weil man mit vielen Menschen Sex hat, heißt das nicht dass man "alles" aufliest - man ist trotzdem wählerisch, und es muss trotzdem passen ;)

Richtig, es ist ein Trieb. Aber der Mensch sollte in der Lage sein, sich ihm nicht willenlos auszuliefern, sondern zu steuern. Und am besten so, dass er dabei sein Gesicht nicht verliert.

Und das ist wieder nur deine Meinung - und auch deine Einstellung, dass du "einem Trieb nachgehen" als "Gesicht verlieren" gleichsetzst. Wenn jemand dem Trieb nachgehen will, wo ist das Problem?

Du hast Angst, deinen Ruf zu verlieren.

Sagt wer? :D

Überlege mal, WER für deinen Ruf zuständig ist.

Was hat das mit der Fragestellung zu tun? :3

Sie bekommen bei dir, wofür sie woanders Geld ausgeben müssten. Ist zwar hart, aber die Realität.

Du weißt, dass ich selbst männlich bin, oder? ;3

Das Ganze beruht auf gegenseitigem Einverständnis - keiner denkt da "ah, der gibt mir, wofür ich sonst bezahlen müsste" - mal ehrlich, wer denkst so?

DU bist für deinen Ruf verantwortlich. Wenn du also nicht in Verruf geraten möchtest, dann solltest du deine Aktivitäten doch etwas verändern.

Nur weil ich mit Leuten Sex haben kann, ohne dass ich sie liebe, heißt das nicht, dass ich in "Verruf gerate" - das ist nämlich meine eigene, persönliche Sache :)

Auch hier nimmst du wieder deine persönliche Einstellung als Maßstab für jeden :3

Man kann unverbindlichen Sex haben. Aber dafür muss man nicht an 365 Tagen 365 Männer im Bett haben. Am Ende hat jeder nur einen Schwanz, oder?

Wer hat denn gesagt, dass es 365 Männer sind?

Und so weit hergeholt ist meine "Unterstellung" nicht. Warum kannst du dich nicht auf einen Mann festlegen? Denkst du, man verpasst wirklich was, wenn man sich durch die halbe Weltgeschichte durchschläft?

Wer sagt denn, dass ich mich nicht festlegen kann?

Ich habe im Moment einen festen Freund - ich kann ohne Probleme mich auf einen Mann festlegen ;)

Die Sache ist nur, wieso du es komisch findest, wenn man das nicht tut und einfach Sex haben möchte?

Wo ist noch der Reiz?

Kann ich dir vermutlich nicht begreiflich machen, da du anders tickst :)

Das ist wie bei Dauerp0rn0konsumierern. Die verlieren auch schnell den Bezug zur Realität. Zwischen normal und schön und gestellt und erbärmlich wissen sie nicht mehr zu unterscheiden.

Es gibt wohl nichts, was mehr der Realität entspricht.. als.. die Realität? :D :D

Wenn Sex dann die Realität ist, wie soll man dann den Bezug zur Realität verlieren? ;)

Hast du Angst, dich mal ganz auf einen Mann einzulassen? Mit ihm mehr als nur das Laken zu teilen?

Und auch das ist mal wieder eine Unterstellung - vor allem da ich einen festen Freund habe :3

Wieso kanns du nicht akzeptieren, dass es Menschen gibt, die eben anders sind als du?

Du solltest deine Jugend nicht so wegwerfen.

Es hat nichts mit wegwerfen zu tun, Sex zu haben ;)

Eine Beziehung, gerade auch sexueller Natur, ist viel wertvoller, wenn man sie mit jemandem teilt, der einem auch im Herzen was bedeutet.

Das ist wiederum nur deine Meinung, die du auf alle Menschen beziehst ;)

Was für einen selbst "wertvoller" ist entscheidet man selbst - das ist individuell verschieden und nicht bei jedem Menschen gleich - du machst genau das, was ich in meiner Antwort gesagt habe: Du nimmst deine Moral als Maßstab für jeden - und das ist falsch.

Und wer das kitschig oder für heutige Zeiten überholt und vielleicht auch lächerlich findet, der hat in meinen Augen nur Angst, dass er von der Herde nicht akzeptiert wird.

Das ist falsch - in meinen Augen lebt derjenige sein Leben einfach so, wie er es möchte ohne sich an irgendwelche Veralteten Regeln zu halten :)

"Die Herde" gibt es nicht - wir leben heute in einer Zeit der freien sexuellen Vielfalt, und das Schöne ist, dass heute Promiskuität genauso normal ist wie Enthaltsamkeit.

Niemand zwingt dich, Promiskuität an den Tag zu legen - aber im Vergleich zu früher zwingt dich heute keiner mehr, enthaltsam zu leben! Das ist der große Vorteil ;)

Muss man der Herde folgen?

Diese Frage erledigt sich dann von alleine.

Kommentar von violatedsoul ,

Ich hab nicht gesehen, dass du nicht die Fragestellerin bist und dich nur wie ein Teebeutel reingehangen hast.

Was du mit wem treibst, ist mir herzlich egal, du interessierst mich nicht.

Meine Worte gingen an eine Frau. Und ich hoffe, sie ist doch ein wenig schlauer und denkt mal über meine Worte nach. Denn sie hat nicht umsonst ihre Frage gestellt und Angst um ihren Ruf.

Kommentar von CalicoSkies ,

Womit die Fragestellerin mit ihrem Einwurf Recht hatte: Du behandelst Männer hier anders als Frauen. 

Was du mit wem treibst, ist mir herzlich egal, du interessierst mich nicht.

Das ist ja wirklich unglaublich nett - und ein ziemlich einfacher Weg, jetzt um eine Diskussion herumzukommen...

Antwort
von freenet, 98

Ich weiß nicht, ich glaube nicht so richtig an Deine Ausführungen. Die Frage passt auch nicht so wirklich zu Deinen vorhergehenden. Ich enthalte mich der "Stimme".

Antwort
von MerlinRenegade, 95

Deswegen bist du doch kein schlechter Mensch. Du schadest weder dir noch anderen.

Kommentar von Kajjo ,

Ich denke schon, dass sie sich durchaus selbst schadet. Sie gefährdet sich nicht nur bei solchen Kontakte mit fremden Personen, sie gefährdet auch ihre Gesundheit und beraubt sich selbst einer liebesorientierten Sexualität, die in einer Partnerschaft etwas Besonders darstellen könnte. Sie beraubt sich auch sehr vielen Partnerschaftsoptionen, weil die Mehrheit so eine Vergangenheit halt doch nicht wünscht.

Kommentar von CalicoSkies ,

und beraubt sich selbst einer liebesorientierten Sexualität, die in einer Partnerschaft etwas Besonders darstellen könnte

Was deine eigene moralische Einstellung ist, die du damit jetzt auf die Fragestellerin projezierst.

Ich weiß, dass Sexualität auch völlig ohne Liebe funktioniert - auch aus eigener Erfahrung.

Wenn jemand für sich eine Sexualität haben möchte, die nicht liebesorientiert ist - dann ist das völlig okay, da diese Person sich das ja selbst raussuchen kann :)

Antwort
von Gutefrage45, 73

Wenn es dir Spaß macht?! So bist du und dafür solltest du dich doch nicht schämen?! Schäm dich für den Gedanken-.-

Antwort
von smokechiller, 81

Ist doch alles gut. Solange du Single bist und deinen Spaß daran hast? Where is the problem? Mach dir da keinen Kopf. Leben und leben lassen! Leb dich auf. Bist schließlich nur einmal jung!

Antwort
von Schmolinsky, 87
Schlecht und Unmoralisch

Naja ich finds verwerflich sich fremden Männern einfach so hinzugeben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten