Frage von Flimmervielfalt, 374

Bin Ich eigentlich der einzige Mensch auf der Welt, der kein Handy hat, kein Handy braucht und auch keins haben möchte?

Wir sind mittendrin im Mobiltelefonie-Wahn. Innerhalb der letzten 15 Jahre bekam ich immer mal PrePaid-Handies geschenkt, von Leuten, die der Meinung waren, dass ich unbedingt eins brauche. Aber keines davon ist jemals aktiv betrieben worden. Wenn ich das Haus verlasse, möchte ich, dass es eine Selbstverständlichkeit ist, dass ich nicht erreichbar bin. Ich möchte nicht erst nen Knopf betätigen müssen, um nicht erreichbar zu sein. Ich möchte unterwegs nicht vernetzt sein. Aber wenn ich mich in der Welt umschaue, bin ich wohl der einzige, der das so sieht und vertritt, denn ALLE haben sich offenbar von der Technik abhängig gemacht und wollen gar nicht mehr wissen, wie es wäre nicht vernetzt zu sein. Ich nutze ja auch gerne elektronische Medien, aber das bewusst zu Hause nach Feierabend und nicht rund um die Uhr. Gibt es aber noch mehr Menschen ausser mir, die bewusst sagen, sie wollen kein Handy?

Antwort
von qwertzboy, 73

Naja, dass du unterwegs nicht vernetzt sein willst, ist halt auch eine Besonderheit und deine Sache, aber ein Handy zu benutzen ist ja nicht automatisch, sich davon abhängig zu machen. Es ist halt praktisch, aber nicht unbedingt nötig.
Hab früher auch kein Handy benutzt, und kam damit zurecht, aber es ist halt einfach cool, unterwegs reddit zu lesen, oder mit Leuten zu schreiben oder sonst was. Solange man nicht alle 6 Sekunden sein Handy auf Nachrichten checkt, ist das, meiner Meinung nach, kein Abhängigmachen, sondern nur den Komfort der Moderne ausnutzen. Gibt nicht wirklich nen Grund, es nicht zu benutzen, außer man ist halt einer, der schnell in diesen "Medienwahn" kommt. Anderer Grund wäre vielleicht noch, dass man nicht überwacht werden will. Aber ganz ehrlich: Was juckt es mich, ob die wissen, welche Apps ich benutze oder so. Und am System wird sich durch den Mini-Boykott auch nichts ändern, weil vielleicht 2% der Leute kein Handy benutzen

Antwort
von Enzylexikon, 36

Bin Ich eigentlich der einzige Mensch auf der Welt, der kein Handy hat, kein Handy braucht und auch keins haben möchte?

Nein, das bist du nicht - Ich besitze nämlich auch kein Mobiltelefon.

Mir geht es dabei über nicht darum, mich irgendwelchen Entwicklungen zu verweigern - sondern weshalb soll ich Dinge besitzen, die ich nicht benötige?

Aus diesem Grund bin ich auch in keinem sozialen Netzwerk wie WhatsApp, Facebook, Twitter, oder tumblr aktiv - ich habe keine Verwendung dafür.

Für mich gibt es keinen Grund ständig und für jedermann erreichbar zu sein. Außerdem habe ich nicht das Gefühl, dadurch etwas zu verpassen.

Beruflich habe ich dadurch keine Einschränkungen.

Wenn ich mitbekomme, dass jemand total erschöpft von der Arbeit nach Hause fährt und dann einen Anruf von seiner Freundin bekommt, dass er doch bitte noch den Salat mitbringen soll...dann tut er mir einfach nur leid.

Meiner Ansicht nach sind solche Geräte im Wesentlichen für Menschen im Bereitschaftsdienst (Krankenhaus usw.) sinnvoll - ähnlich wie früher die Pieper.

Für Otto Normalverbraucher wird dagegen schon nicht die Welt untergehen, wenn er nicht in Echtzeit das Foodporn-Bild zu Gesicht bekommt, das gerade einer von 666 Facebook-"Freunden" die er noch nie im Leben gesehen hat, gepostet wurde.

Auch brauche ich keine Geburtstags-SMS von Dutzenden Personen, die sich ohne die automatische Erinnerungsfunktion ihres Smartphones vielleicht nicht einmal an meine Existenz erinnern würden.

Fazit: Du bist nicht allein mit deinen Zweifeln an der Sinnhaftigkeit der ständigen Erreichbarkeit.

Antwort
von Nashota, 123

Ich hatte auch nie ein Handy. Bis mir eins aufgedrängelt wurde, nachdem ich mit meiner Mutter mal eine Autopanne hatte.

Es ist das Uralthandy meiner Tochter. Ich hab dazu trotzdem keine Beziehung. Zu 99% liegt es sinnlos bei mir zuhause ungenutzt herum. Ich verbringe mehr Zeit damit, es zu laden, als in der Hand zu haben ;-))

Antwort
von turnmami, 111

Aber ja, es gibt genügend Leute ohne Handy. Meine Schwiegereltern haben keines! Kann aber auch daran liegen, dass sie mit 81 und 86 Jahren nicht mehr ganz frisch sind.

Soll doch jeder machen, wie man es will. Keiner wird zu einem Handy gezwungen

Antwort
von XLeseratteX, 49

Nein der einzige bist Du nicht, aber einer von wenigen.
Ich habe auch ein Smartphone. Für mich ist es aber selbstverständlich, für meine Familie erreichbar zu sein.
Freunde habe ich glücklicherweise keine, nur meine Familie.
Da immer mal wieder irgendwer Hilfe benötigt und dann jemand hin muss. So wie es sich in einer Familie gehört. Man weiß nie, was am Tag alles passiert. Und ich bin Momentan die einzige die wirklich viel Zeit hat.
Meine Oma ist auch schwer krank und auch da will und muss ich Tag und Nacht erreichbar sein. Ich würde es mir niemals verzeihen, wenn sie mich braucht und ich nicht da bin, nur weil ich das Handy vergessen habe oder nicht mitnehmen wollte.

Auch habe ich meiner kleinen Großcousine gesagt, wenn ihr alles zu viel wird, soll sie anrufen. Egal ob Tag oder Nacht. Ich würde sofort herkommen. War auch schon der Fall.

Mein Bruder hat auch so ein großes Talent sich in Schwierigkeiten zu begeben und man ihm ständig den Hintern retten muss.

Wie Du siehst, wäre es für mich gar nicht möglich ohne Handy. Ich bin viel unterwegs, daher benutze ich weder Festnetz noch PC viel. Fast gar nicht.
Mein Handy hat alles und kann alles wichtige.

Ich kann auch ohne Leben, abhängig bin ich da nicht. Wen keiner schreibt oder anruft, liegt es auch überwiegend in der Ecke. Aber es geht halt nicht für die anderen.

Ich brauchte auch schon dringend Hilfe, da ging auch wirklich alles schief. Aber meine Tante ist da auch so, alles ausmachen und nicht erreichbar sein.
Das war für sie vielleicht gut, mich hat das verdammt viele Nerven gekostet, bis ich endlich jemanden erreicht hatte.. Toll ist es nicht, wenn man niemanden erreicht und ich will nicht, dass es anderen so wie mir geht. Mich stört es zwar auch ab und an, aber Familie ist Familie.

Kommentar von gooo606 ,

Was ist daran toll keine freunde zu haben? oder versteh ich das falsch?

Kommentar von XLeseratteX ,

Nein, das hast Du schon richtig verstanden. Aber es ist sehr kompliziert zu erklären. Ich bin kein Mensch der gerne unter anderen Menschen ist. Ich habe viele Jahre die schlimmsten Seiten von anderen kennen gelernt. Extremes Mobbing in der Schule, haben mir sogar einen Zahn ausgeschlagen... und der Grund war nur, weil ich nicht wie die war. Mit Gleichaltrigen verstehe ich mich nur sehr selten. Daher habe ich da auch keine wirklichen Freunde oder Beziehungen gehabt. Größtenteils bin ich eigentlich unter " erwachsenen" Menschen. Sag ich jetzt mal so. Bin zwar selber kein Kind mehr, aber ich meine damit über 30 jährige +. Mit denen komme ich einfach viel besser klar. Man kann vernünftig reden, vor allem auch über sehr ernste und große Probleme. Da aber die meisten mit denen ich zu tun habe, aus der Familie sind, kann man sie nicht als Freunde bezeichnen. Und ich bin selber auch nicht wirklich fähig auf andere zuzugehen. Ich bin die, die abseits alleine steht und zusieht. Also eher jemand, der hinter den Kulissen arbeitet und sich um den großen Mist kümmert. Bei Gleichaltrigen habe ich dafür am Ende immer einen Arschtritt kassiert. Ich habe für zwei ehemalige Freunde meinen Abschluss riskiert, und mich mit einem Jungen in der Schule angelegt, hinter dem sogut wie jeder stand. Er wollte meine ehemals besten Freunde fertig machen. Und das war so einer, der kein Haar dran lässt. Also habe ich mich eingemischt, alles auf mich gezogen und vor kurzem hat mir auch die letzte Freundin den Rücken gekehrt, da sie nur noch mit Leuten verkehrt, die saufen wie ein Loch. Und das ist absolut nicht meins. Ich könnte ein Buch schreiben, bei dem was ich schon durchgemacht hab. Aber ich habe nichts zu verlieren, also kann ich das auch. Also es stört mich auch nicht großartig. Meine Gefühle kann ich da ziemlich gut kontrollieren oder abschalten. Ich habe letzten Monat die Beziehung zwischen meinem Cousin und seiner Freundin gerettet. Das war ein Drama ohne Ende. Beide am weinen und wütend und dies und das. Mein Cousin wollte sogar gegen einen Baum fahren.... Also richtige riesen Katastrophe... 5 Wochen lang und mir gings auch nicht blendet, da meine Eltern auch am Alkohol hängen. Also, wie Du siehst ist es für mich und jeden anderen besser, nichts mit mir zu tun zu haben. Man würde einen kaputten, teilweise gefühllosen Menschen mit vielen Problemen und einen irgendwie irren Familie bekommen. Und meinen Erfahrungen nach, hat da keiner Bock drauf. Sorry für die Lebensgeschichte, anders weiß ich es nicht zu erklären, damit man es zumindest teilweise versteht. Ich bin ein netter und lustiger Mensch, aber die Angst wieder an jemanden zu geraten, der viele Gesichter hat und es nicht gut meint, ist da zu groß.

Kommentar von qwertzboy ,

Award for the longest wall of text i've seen so far on gutefrage.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Liebe Leseratte. Du musst dich weder rechtfertigen, noch offenbaren. Ich finde, Du hast eigentlich schon zu viel über Dich und Deine Persönlichkeit erzählt. Ich empfehle das nicht. Das macht dich sehr angreifbar. Vor allem hat es wirklich nichts innerhalb dieses Themas verloren. Aber Du hast es ja schon irgendwie forciert, dass jemand nachfragt. Denn Deine Antwort hätte auch funktioniert, ohne zu erwähnen, dass du keine Freunde hast. Dass Du es aber erwähntest, spricht dafür, dass Du das Bedürfnis hattest, dass jemand nachfragt und du mal erzählen kannst....es wurde ja schließlich gefragt. Ich finde es wichtig, dass Du darüber schreibst oder sprichst, aber ich persönlich kann dir nur von Herzen empfehlen, das nicht im Netz zu tun.

Antwort
von Warhero2, 91

Hey Flimmervielfalt,

Ich kann deine Einstellung zu Handys/Smartphones sehr gut verstehen.

Ich persönlich hatte bis vor einem halben Jahr auch kein Handy, und nachdem ich ein Smartphone zu Weihnachten bekommen habe, hat sich nicht wirklich viel geändert.

Mein Handy hat mein Haus seit ich es bekommen habe noch nie verlassen und wird dies vermutlich auch nur selten tun. Ich verwende es eigentlich nur, um Quizduell zu speilen, da ich die App ziemlich mag und es kein annähernd so gutes Quizspiel für den PC gibt.

Wenn ich irgendwann ein Handy mitnehme, dann wenn ich selbst verreise, damit ich mich im Notfall irgendwo melden kann bzw. bei Verspätung eines Zuges bescheid sagen kann, sonst nichts.

In den letzten 2 Jahren habe ich garantiert weniger als 5 Anrufe per Handy getätigt und ich denke nicht, dass mir etwas entgangen ist.

mfg Warhero

Antwort
von Sparkobbable, 76

Ist doch absolut in Ordnung wenn du kein Handy brauchst! Aber ich persönlich käme nicht ohne klar. Alleine schon wegen organisatorischen dingen

Antwort
von TerminatorCat, 189

Ich hab zwar ein Handy, aber kein Smartphone. 

Unterwegs brauche ich nicht vernetzt zu sein, sondern das Handy dient mir vorallem für den Notfall. Nichts auf der welt ist so wichtig, jederzeit erreichbar zu sein bzw etwas im netz zu suchen.

Aber muss jeder selbst sehen. Beruflich verstehe ich es vielleicht noch oder wenn man etwas im privat wichtiges sucht ( Maps, Öffnungszeiten, usw), aber private Nutzung von Smartphones, vorallem bei jugendichen, nimmt schon teils absurde Formen an wie zB inhaltslose Nachrichten zu verschicken oder alles jederzeit zu Liken was jemand anderes gepostet hat..

Antwort
von burninghey, 41

Ja, du bist der einzige. Ich schätze mein Smartphone inzwischen sehr, weil ich damit einfach überall meine Kamera dabeihabe. Und bei meinem speziellen Modell hab ich schneller n Foto geknipst als andere ihres entsperrt haben. Außerdem nutze ich das Navi sehr gern.

Auf alles andere verzichte ich meistens - dadurch hält auch der Akku immer ein paar Tage. Eines meiner Hauptkritikpunkte als ich das Ding angeschafft habe war die Akkulaufzeit, da ich 7-14 Tage von meinem alten Handy gewohnt war.

Selbst meine über 80-jährigen Großeltern haben inzwischen ein Handy. Meistens aus, aber für unterwegs für Notfälle einfach unglaublich wichtig. Gibt ja auch nicht mehr an jeder Ecke ne Telefonzelle ;)

Antwort
von Lupulus, 28

Wenn man 2 bis 4 Stunden täglich im Auto verbringt, ist ein Handy eine praktische Sache. Steht man im Stau, kann man Termine verschieben, springt nach Feierabend nachts um 2 das Auto nicht an, kann man den ADAC rufen. Mittlerweile per App, dann werden gleich Mitgliedsnummer und Standort übermittelt. Feine Sache. Und als Navi taugt das Ding auch noch, ebenso wie als Kamera, um im Falle eines Falles einen Unfall zu dokumentieren.

Ich find's praktisch.

Wenn ich nicht erreichbar sein will, dann gelingt mir das auch mit Handy.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Am Steuer darf man ein Mobiltelefon weder benutzen, noch in der Hand halten. Mit Freisprechanlage darf man telefonieren.

Kommentar von Lupulus ,

Ja, das ist bekannt. Spricht das in irgendeiner Weise gegen die Nutzungen, die ich aufgezählt habe?

Antwort
von iTech01, 91

Hallo, ja die gibt es auch noch, du bist nicht der einzigste! :-)
Ist eig. auch nicht weiter schlimm - das ist jedem seine persönliche Entscheidung. Du wirst defenitiv ein entspanteres Leben führen, das ist gut, in der heute sowieso schon stressigen Welt.
Gruss

Antwort
von MarkusGenervt, 87

Ich habe vorletztes Jahr von meinem Nachbarn sein altes Handy ohne Schnick und ohne Schnack geschenkt bekommen, weil es bei ihm schon seeehr lange nur im Schrank herum lag.

Jetzt liegt es hier in meinem Wohnzimmer auf einem kleinen Tisch und ...
... entlädt.

Ab und zu nehme ich es mit zum Einkaufen, weil ich immer erst kurz vor 22 Uhr lostiegere und da ist es praktisch, die Uhrzeit zu wissen – denn eine "Handschelle" habe ich auch nicht.

Ein Smartphone böte sicher einige interessante Gimmicks, aber ich habe meinen Falk-Plan immer dabei, die Uhrzeit zeigt auch mein Handy, SMS kann es auch und den ganzen Rest habe ich zu Hause im PC.
Es würde sich auch äußerst schwierig gestalten, auf dem Fahrrad mir dem Smartphone herum zu hantieren.
Ich bekomme dann aber auch Paranoia, wenn ich bloß an diese unselige Tracking-Funktion denke.

Ohne Quatsch: wie oft habe ich schon Teenies beobachtet, die – in ihr Smartphone versunken – gegen einen Laternen/Schilder-Pfahl gedonnert sind oder – dann aber auch gefährlich – blind eine Hauptstraße überqueren.

Ach, und was die Notfallbereitschaft z.B. für Kinder betrifft:
Als ich noch ein Kind war, gab es so etwas nicht. Wir haben alle überlebt. Und diejenigen, die nicht überlebt haben, hätten auch MIT Phone nicht überlebt.

Nö, so'n Kappes brauch ich nicht!

Antwort
von playzocker22, 37

Die meisten leute benutzen es ja auch nicht zum telefonieren. Wenn man ohne mobiles telefonieren klar kommt braucht man aber auch kein handy. Wenn man aber im Beruf damit zu tun hat (und das hat man bei den meisten Berufen) dann ist man halt früher oder später darauf angewiesen.

Antwort
von Unbelievable235, 86

Hallo,

ich denke, da wirst du nicht viele Leute finden.

Viele Menschen benutzen das Handy doch auch zum arbeiten! Mails, Kundentelefonate, Kalender etc. steht durch diese Vernetzung immer zur Verfügung.

In meinem Privatleben benutze ich es auch gerne. Ich kann jederzeit meine Freunde und Familie erreichen, auch wenn ich nicht zuhause bin.

Aber wie du schon geschrieben hast, man muss nur einen "Knopf betätigen" und schon ist das Handy aus. Also kann ich voll und ganz entscheiden wann ich erreichbar bin und wann nicht.

Wir müssen halt auch ein bisschen mit der Zeit gehen.

Gruß Unbelievable235

Antwort
von andreasolar, 50

Nicht "ALLE haben sich offenbar von der Technik abhängig gemacht ..." ;-)

Solange ich ein Uralt-Auto hatte und manchmal noch abends fahren musste, hatte ich ein Handy (musste es aber glücklicherweise nie benutzen).

Dann kaufte ich mir 2006 ein funkelniegelnagelneues Auto, das Handy lag nur noch zu Hause rum. Als mir der Provider schrieb, mein Guthaben verfalle, weil ich ein Jahr lang nicht telefoniert habe, war's das mit dem Handy. - Mein Mann benutzt allerdings gern und häufig sein Smartphone ;-).

Antwort
von Giustolisi, 40

Ich finde es gut dass es auch Leute gibt, die kein Smartphone haben, immerhin brauchen wir ja auch Leute die hupen, wenn die Ampel grün wird. 

Ich finde man muss sich dieser Technologie nicht vollständig verweigern, denn gelegentlich sind die Dinger einfach praktisch. Ich habe zwar ein Smartphone, aber ich trage es nicht ständig mit mir herum. Ich schaue vielleicht zwei oder drei mal am Tag drauf selten mehr. 

Den ganzen Tag lang am Smartphone, vor dem Computer oder dem Fernseher zu hocken, kostet aus meiner Sicht sehr viel Lebenszeit, die ich sinnvoller nutzen kann. Ganz auf die Technologie verzichten würde ich deswegen nicht, sie hat ja auch ihre Vorteile.

Antwort
von KatzenEngel, 51

Nee, Du bist nicht alleine!

Ich persönlich weigere mich standhaft gegen dieses "ständige erreichbar sein müssen". Habe für Notfälle ein Uralt-Prepaid-Handy, das aber immer daheim rumliegt, ich nehme es nur mit, wenn ich mal verreise oder ins Krankenhaus muss.

Unterwegs bin ich nie erreichbar. Es gibt viele Menschen in meinem Umfeld, die das nicht verstehen können, das sind dann die, die immer das neuste Smartphone haben und dies auch nie aus der Hand legen, selbst wenn sie sich mit mir treffen - finde das sehr unhöflich.

Oft wird mir gesagt, dass es ja auch schon "günstige" Smartphones gibt und ich könne mir doch so eines holen. Dabei habe ich schon oft gesagt, dass es ja nicht am Geld sondern an meiner Einstellung liegt. Das versteht keiner in meinem Umfeld.

Komme mir vor wie ein Dinosaurier, wenn ich unterwegs bin in der Stadt oder U-Bahn, so weit das Auge sieht nur Leute mit Smartphones in der Hand, die starren da drauf, die nehmen gar nix mehr wahr, was um sie rum passiert. Oder die telefonieren in einer Tour, so ganz sinnloses Zeug, das natürlich alle mithören müssen:"Ich bin jetzt da und da und in so und sovielen Minuten bin ich dann bei Dir!" Keine Ahnung, wozu man solche Gespräche führt.

Antwort
von klaerchen1, 127

Ich kenne mehrere junge Leute die kein Handy haben. Nicht aus finanziellen Gründen weil sie sich keines leisten können. Die wollen aktiv gegen das System Staat arbeiten.

Finde ich persönlich quatsch, denn daran ändert sich nichts. Die Mehrzahl der Leute wollen nicht elektronisch überwacht werden und haben deswegen kein Handy, kein Internet und bezahlen im Laden generell mit Bargeld, damit der Kaufkonsum nicht registriert wird.

Aber die Technik entwickelt sich nun mal unaufhaltsam weiter ohne unseren Einfluss.

Ich brauche ein Handy schon aus beruflichen Gründen um 24h erreichbar zu sein, das bringt eine Arztpraxis unweigerlich mit sich. Ein Patient der einen Arzt nicht erreichen kann, hat schlechte Karten. Gerade im Gesundheitswesen finde ich eine Vernetzung unwiderruflich wichtig.

Du magst ja in deinen Leben ohne Handy auskommen, aber man darf das nicht auf die Allgemeinheit beziehen. Ich gebe dir Recht, dass viele junge Leute nur mit dem Handy spielen ja sogar abhängig sind. Aber die meisten Erwachsenen sind davon berufsabhängig.

Antwort
von MrShield, 105

Nein, da bist du garantiert nicht der Einzige der so denkt :)

Ich persönlich finde Handys zwar sehr nützlich, aber es gibt immer noch viele Leute, die kein Handy haben.

Antwort
von xxTOxx, 49

Ich gebe dir Recht. Ich habe ein Handy , denn ansonsten wäre ich vermutlich komplett von der sozialen Gesellschaft ausgeschlossen. Niemand könnte mir schrieben , mich über Neuigkeiten informieren. Später wenn ich einen Job suche , wäre es nicht gerade vorteilhaft , nicht erreichbar zu sein. Trotzdem gehe ich meistens ohne mein Handy raus , weil es mich manchmal schon nervt. Ich finde es gut , dass du kein Handy hast , doch ich glaube , früher oder später, wirst du eines haben MÜSSEN. Lg

Antwort
von lblmr, 164

Ich glaube der größte Teil der Gesellschaft (vorallen die jüngeren) sind inzwischen einfach "abhängig". Also ihr denke schon dass viele gibt, die natürlich auch noch ohne können, aber es ist natürlich viel praktischer für die, die unterwegs erreichbar sein wollen oder durch Spiele oder sowas Unterhaltung brauchen.
Aber irgendwie finde ich deine Einstellung cool. Bei mir in meinem Freundeskreis sind auch ein paar, die bewusst kein Handy haben wollen, so wie du. Also ja, es gibt auch andere die so denken :)

Antwort
von paranomaly, 7

Es stimmt, viele wollen wirklich das neuste Smartphone haben. Ich habe zwar auch ein Handy, benutze es aber nicht oft. Ein übliches, älteres Klapphandy.

Ein Modell mit diesen ganzen Apps brauche ich nicht. Wenn eh ein starker Sonnensturm kommt, dann funktioniert eh kein Handy mehr.

Antwort
von Gerneso, 50

Nein, Du bist nicht "der einzige" Mensch. Aber Du gehörst ganz klar zu einer Minderheit mit der Einstellung.

Die meisten Menschen haben gern ein Handy und wenn es nur ein Prepaid Handy ist, welches nicht dauernd benutzt wird aber eben da ist und mitgeführt wird.

Antwort
von richboss, 10

Nu der einzige bist Du ganz sicher nicht. Ich würde dir aber trotzdem raten ein Nokia 1616 zu kaufen, kostet vll 20 Euro. Vor allem in der heutigen Zeit kannst Du überfallen werden, oder Zeuge eines Unfalls sein. Da ist es hilfreich den Notruf tätigen zu können. Oder rennste dann von Tür zur Tür ? 

Du musst ja nicht jedem deine Nr geben. Ich für mein Teil nutze mein Smartphone für Fortbildung und Arbeit, selbstverständlich auch für Kommunikation und Multimedia. Jedem das seine, aber der einzige? Ganz sicher nicht. 

Antwort
von Lance3015, 55

es ist eben sehr schwer ohne smartphone seine sozialen kontakte aufrecht zu erhalten. jeder ist ständig irgendwo unterwegs, und selbst mit smartphone und whatsapp gruppen fällt es uns schwer treffen zu organisieren. kann mir gar nicht vorstellen, wies wäre, wenn man jeden nur zuhause anrufen könnte, aber nie jemand da wäre und man dann stunden warten müsste, um jeden mal zu erreichen. man kann spontan nichts unternehmen, wie es meistens der fall ist, zb hab ich nach der schule bei gutem wetter oft einfach mal paar angeschrieben, um was zu trinken und draussen abzuhängen oder so.

dann gibts noch den großen faktor spaß und nützlichkeit, abgesehen von der blanken erreichbarkeit.:
-in der ubahn ist es krass langweilig, man starrt durch die gegend, sieht ne menge komische leute, die dann zurückglotzen. und nach 7 jahren täglichem ubahnfahren geht das nicht mehr... da vertreibt man sich die zeit lieber aufm handy, so muss man nicht krampfhaft versuchen, niemanden direkt anzuschauen. man hört musik, spielt n spiel, oder ich bin da auch oft auf gutefrage.net haha.
-es passiert mir nicht selten, dass ich meine navigationsapp brauche. entweder, wenn man mit nem kumpel grad im auto hockt und man schnell zum ziel navigieren soll, und man sonst keine ahnung hätte wo das liegen soll. oder wenn man mal im umkreis schnell ne sparkasse sucht um 4 uhr morgens. oder wenn man irgendwo am arsсh der welt landet und wissen möchte wie man wieder nach hause kommt.
-ich mache ständig auch notizen. da kann ich doch nicht immer papier mit mir rumschleppen. aufm handy sind sie schön geordnet, platzsparend und ich kann sie beliebig verändern, sogar links speichern, durch die copy paste funktion die es im reallife leider nicht gibt :D am besten ist noch, dass die notizen nochmal extra gesichert sind, und nur ich sie öffnen darf.
-oft muss man spontan n foto machen. entweder nur, weils gerade n schöner moment ist, oder vllt braucht n kumpel eine zusammenfassung des klausurstoffs, falls man noch zur schule geht. ich denke ich muss nicht alle situationen aufzählen, in denen man ne kamera braucht :D auf jedenfall sind auf 80% aller fotos auf meinem handy nichtmal personen oder natur drauf haha. alles nur random bilder.
-die wetterapp ist seeehr nice. viel genauer, als die die ich im internet finde, auch ist die aufm iphone genauer als bei anderen geräten, meiner erfahrung nach haha. lässt sich 100 mal schneller öffnen. und zeigt mir immer das wetter dort an, wo ich mich befinde. muss dann nicht noch 100 jahre ne ortschaft eingeben oder ne postleitzahl.
-wenn wir mit freunden abends in einem park, wald, garten, sonstwo feiern ist die bluetooth musikbox natürlich immer dabei. und ohne handy - keine musik...
-wenn man etwas nicht weiß, kann man schnell im internet nachschaun. zb busfahrplan oder sonst welche informationen. braucht den browser an sich schon mehrmals am tag während man unterwegs ist.
-ok ich muss langsam mal ausm bett raus haha. schreib schon viel zu lange an dieser antwort :D wenn du ohne smartphone auskommst, ists doch gut. ich hätte da n haufen einschränkungen im alltag. was ich nicht verstehen kann, ist wie leute am habdy sitzen können, wenn sie auf partys sind oder gerade mit freunden abhängen... da hat man doch schon alles organisiert, da braucht man sich nicht plötzlich wieder ins handy verkriechen... naja adieeuuu :D

Antwort
von ludpin, 45

Dann hast du auch keinen Computer und die Frage wurde mittels Telepathie reingestellt. Das Smartphone bzw. Pad ist der Ersatz eines Desktops oder Laptops. Diese werden überflüssig.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Das sehe ich ein bisschen anders. Ich nutze in der Tat ein Pad im Hausgebrauch, aber nicht unterwegs. Ich verweigere mich nicht den Medien, nur der Dauervernetzung.

Antwort
von BioExorzist, 19

Bis jetzt hat noch jeder Mobiltelefon/Smartphone Verweigerer den ich je kannte, sich mit der Zeit doch eines zugelegt ;)

Antwort
von Schwoaze, 59

Berufsbedingt brauch ich eines... so ein altes, mit dem man jemanden anrufen kann und angerufen werden kann. Ich kann mir damit Notizen machen, SMS schreiben und empfangen und fertig.

Auch wenn ich allein irgendwo in der Natur unterwegs bin, nehme ich es sicherheitshalber mit. Man kann Hilfe herbeirufen, oder den Pannendienst, wenn das Auto Probleme machen sollte.

Diesen Wahn, ständig das Trum in Händen zu halten, ständig erreichbar zu sein, ständig mit irgendjemandem zu kommunizieren, der gar nicht da ist, und die Leute neben denen man  sitzt, zu ignorieren...naja, die haben ja auch alle ein Handy in der Hand und unterhalten sich mit anderen Leuten, die ebenfalls nicht da sind... Eine kranke Welt!

Trotz allem... Du gehörst wohl zu einer aussterbenden Spezies.

Antwort
von Bernerbaer, 44

Dann hast du aber (leider) noch nicht viel von der Welt gesehen.

In Deutschland gab es 2015 laut (einer) Statistik 65,6 Millionen Mobiltelefonnutzer.

Wenn man davon noch die Mehrfachnutzer abzieht dann bleiben bei einer Bevölkerung von ca. 81,2 Millionen schon noch einige übrig die kein Handy haben.

In dem Punkt der Technikabhängigkeit gebe ich dir aber, zumindest in den Industriestaaten,  recht.

Es wird teilweise schon von einem erwartet rund um die Uhr erreichbar zu sein. Aus diesem Grund brauche ich die Tasten für "Stummschalten" und "Abschalten" relative häufig.

Kommentar von steefi ,

Ich denke mit 65,6 Mio Handynutzern in Deutschland hat eigentlich jeder ein Handy, denn bei den 81,2 Mio sind ja auch Kleinkinder, Greise und Schwerstbehinderte dabei. Außerdem gibt es sicherlich auch Menschen, die einen Handyacount gemeinsam nutzen.

Antwort
von BlaueGiraffe, 37

Wenn du es nicht benötigst ^^ mach das was du willst ist dein Leben, niemand darf dir was vorschreiben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten