Frage von MrFrageAntwort, 186

Bin ich deswegen Radikal?

Wenn ich denke dass der christliche Glaube der einzig wahre und richtige ist?

Antwort
von Unsinkable2, 37

Ja, denn dem Wortsinn nach ist "radikal", wer eine extreme Ansicht als "einzig wahr" behauptet und/oder (gewaltsam) durchsetzen will.

Und im Angesicht der Tatsache, dass nur ein Gott die Erde erschaffen haben soll, auf dieser Erde aber an unzählige verschiedene Götter geglaubt wird, die angeblich die Erde geschaffen haben, ist die Behauptung, dass dieser Gott der einzig wahre sei, durchaus radikal.

Das muss aber nicht zwingend etwas Schlechtes sein, denn solange du "nur hinter deinen privaten Türen" radikal bist und auch dort anderen Leuten ihre Meinung lässt, genauso, wie du erwartest, dass sie dir deine Meinung lassen, wird damit niemand zu Schaden kommen.

-----------------------

Darüber hinaus ist, wenn du mir die Anmerkung gestattest, ein derartiger Glaube auch ziemlich unlogisch. Denn es gibt ja noch nicht einmal "den christlichen Glauben", sondern so runde 5.000 verschiedene christliche Glaubens-Richtungen, die sich zum Teil gravierend unterscheiden.

Wenn Gott also gewollt hätte, dass die Menschen "zum einen richtigen Glauben" finden, dann hat er ihnen mit diesem völlig unüberschaubaren Wirrwarr von Interpretationen, gegen die er nie intervenierte, aber ordentlich ein paar Steine in den Weg gelegt.

Rein rechnerisch ist die Chance, vom Blitz erschlagen zu werden, signifikant höher, als im Gewirr der Glaubensrichtungen "den einen richtigen Glauben" zu finden...

Und bekanntlich (zumindest steht's so in der Bibel) findet Gott es schlimmer, wenn man "den falschen Glauben" hat; als wenn man gar keinen Glauben hat und sich trotzdem bemüht, ein guter Mensch zu sein...

Insofern spielst du mit deinem Glauben und den Hoffnungen auf die große Belohnung des ewigen Lebens nach dem Tod, jetzt Lotto.

Aber es ist dein Leben und dein Glaube; also steht es mir nicht zu, das zu bewerten. Ich wollte dich mit diesen Worten nur zum Nachdenken anregen...

Antwort
von joergbauer, 49

Jesus und seine Anhänger wurden (werden) auch nicht selten als Sektierer, Fanatiker und "Fundamentalisten" beschimpft und verfolgt. Das hat sich im wesentlichen bis heute nicht geändert. Aber es geht auch nicht um Sympathie für eine Lehre, Person oder Weltanschauung, sondern um die Wahrheit, die einem persönlich im Herzen bewusst wird. Und wer sich vor Gott (an den er glaubt) in der Position sieht, daß er verloren, sündig und erlösungsbedürftig ist, und gleichzeitig im Evangelium von Gottes Sohn Jesus Christus, seine Erlösung erkennt (durch Glauben), der hat sein Heil gefunden und Frieden mit Gott - egal was andere darüber denken und sagen mögen. Wer das dann als radikal oder intolerant sehen will, soll das eben tun...

Antwort
von Ryuuk, 28

Technisch gesehen ist das genau, was dein Gott von dir verlangt.

"Ich bin der Herr dein Gott. Du sollst keine anderen Götter 
haben neben mir." - Gott

"Niemand kommt zum Vater außer durch mich." - Jesus

Du darfst also eigentlich garnicht denken, das ein anderer Glaube der richtige sein könnte.

Antwort
von Groessenordnung, 96

Also so lange du niemanden ausgrenzt, angreifst, beleidigst, zwingst, verletzt oder gar tötest, darfst du gerne für dich entscheiden, was du für uneingeschränkt richtig hältst. (Bitte sagt jetzt nicht, dass es noch mehr Verbrechen oder ähnliches gibt, denn das waren nur Beispiele zur Veranschaulichung)

Antwort
von quopiam, 21

Jeder Gläubige einer Religion hält die seine für die einzig wahre, deren Praxis die einzige ist, die sich für ihn auszuüben lohnt. Das ist die Natur einer Religion oder eines Glaubens. Jeder Christ, Buddhist, Hindu oder sonstwer glaubt, daß seine eigene Praxis die einzig richtige - für ihn - ist. Sonst wäre er kein Gläubiger. 

Wenn Du dieses Denken auch akzeptieren kannst, wenn jemand nicht DEINE Religion für die einzig wahre hält, sondern SEINE EIGENE, dann bist Du keineswegs das, was man heute "radikal" nennt. 

Der Begriff kommt aus dem Lateinischen. "Radix" bedeutet "Wurzel". Damit war im vorletzten Jahrhundert eine politische Ansicht verknüpft, die man radikal nannte, weil sie "von der Wurzel aus" die Gesellschaft verändern sollte. Der Begriff - negativ belastet - ist uns bis heute geblieben. Gruß, q.

Antwort
von stine2412, 24

MrFrageAntwort, der christliche Glaube kann nur der richtige sein, denn keine andere Religion hat den Messias, den Retter aller Menschen. Dieser Messias oder Christus wurde schon als der Same prophezeit, der der Schlange/Teufel den Kopf zertreten wird. Dieser Same, der inzwischen der mächtige König im Himmel ist, wird zur gegebenen Zeit auch hier auf der Erde regieren, s. "Dein Königreich komme, dein Wille geschehe auch auf Erden".

Es sind bekannterweise aber die wenigsten, die sich erstens zum Christentum bekennen und zweitens auch unter den sog. Christen  die wenigsten das von Jesus vorgegebene Lebensmuster ausleben - "werdet meine Nachfolger". Jesus war hier ja nicht auf der Erde, um ein soziales Werk aufzubauen! Er wirkte Wunder, weil ihm die Menschen leid taten. Diese Leute kamen aber hauptsächlich zu ihm wegen der Wunder und nicht wegen der Botschaft, die er brachte :"Das Königreich ist mitten unter euch" begriffen sie gar nicht, was er damit meinte. "Und lehrt sie alles zu halten, was ich euch geboten habe."!!!

Radikal wird man von diesen Menschen angesehen, was man aber nicht ist. Denn Jesus relativierte Gesetze, die streng von den Schriftgelehrten ausgelegt wurden, aber wie er sagte, diese Gesetze einfach nicht verstanden. Jesus heilte am Sabbatt und streifte mit seinen Jüngern Ähren ab, weil sie Hunger hatten. Beides war streng verboten!  Wer war radikal?


Matthäus 24:14 Die Botschaft vom Reich Gottes wird auf der ganzen Welt gepredigt werden, damit alle Völker sie hören, und dann erst wird das Ende kommen.  

Antwort
von 666Phoenix, 22

Ja, bist Du! Denn wenn Du das denkst, stellst Du Dich gegen alle anderen Religionen und solltest bereit sein, gegen sie zu argumentieren, Kreuzzüge zu entfachen, Andersgläubige zu unterdrücken.

Ohne das ist Deine (Schein-)Überzeugung, das Christentum sei das einzig Wahre, nur ein Fake und eine leere Worthülse!

Antwort
von chrisbyrd, 20

Die Bibel lehrt ganz klar, dass der Glaube an Gott und die Annahme des stellvertretenden Opfers von Jesus am Kreuz zur Vergebung unserer Sünden der einzige Weg in den Himmel ist (Joh 3,16; Joh 14,6; 1Joh 2,2; Röm 6,23 1Joh 5,13 usw.).

Warum sollte es radikal sein, an die Worte und Lehre der Bibel zu glauben? Radikal wäre es, wenn du andere mit Gewalt zwingen wolltest, auch an das zu glauben, woran zu glaubst. Oder wenn du einen Gottesstaat errichten wolltest, in dem nur dein Glaube gilt und alle anderen bestraft werden. Beides ist aber nach der Bibel verboten, da Gott möchte, dass sich jeder Mensch ohne Druck und in aller Freiheit für oder gegen ihn entscheidet.

Falls dich dennoch jemand als radikal bezeichnet, könnten folgende Fragen und Vergleiche interessant sein:

Ist ein Polizist radikal, wenn er einen Strafzettel für eine Geschwindigkeitsübertretung verteilt?

Ist eine Ampel radikal, wenn sie rot aufleuchtet, auch wenn man überhaupt keine Lust und Zeit hat, vor ihr stehen zu bleiben.

Ist en Schiedsrichter radikal, wenn er nach einem absichtlichen Foul oder Handspiel im Strafraum einen Elfmeter gibt?

Ist es radikal, die Bedienungsanleitung eines technischen Gerätes befolgen zu müssen, um die Funktionalität zu gewährleisten?

Ist es radikal, wenn der Arbeitgeber verlangt, sich an den Arbeitsvertrag zu halten und jeden Tag z. B. 8 Stunden zu arbeiten und um 9 Uhr mit der Arbeit zu beginnen. Es würde doch viel mehr Spaß machen, wenn man um 12 Uhr anfangen könnte und nur 4 Stunden zu arbeiten bräuchte. Aber kann man dem Arbeitsgeber dafür Radikalität vorwerfen?

Im Endeffekt liegt es natürlich im Auge des Betrachters, wie der Begriff "radikal" definiert wird. Nach meiner Definition bist du aber keineswegs radikal, da es in einem Land mit Meinungs- und Religionsfreiheit erlaubt sein muss, zu behaupten, dass Jesus nach dem eigenen Glauben der einzige Weg ist. Damit verletzt nicht die Würde anderer Menschen, sondern sagt einfach in aller Freiheit deine Meinung.

Antwort
von Rroollff, 38

Nein, du bist normal. Es ist eher unnormal an die Worte von Jesus zu glauben und gleichzeitig an die von Buddha oder Margarine....

Antwort
von KaeteK, 20

Es bleibt jedem offen, es selbst herauszufinden. Gott wird keinem einen Stein geben, wenn er Ihn um ein Brot bittet.  Möge es viele für falsch und überheblich halten, am Ende kommt es auf die eigene persönliche Entscheidung an, ob man ewige Leben hat oder für immer verloren und der ewigen Pein ausgesetzt ist.

Matthäus 25 46Und sie werden in die ewige Pein gehen, aber die Gerechten in das ewige Leben.

Der Herr selbst sagt von sich:

Johannes 14 6Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Apostelgeschichte 4 12 Und es ist in keinem anderen das Heil, denn auch kein anderer Name (Jesus Christus) ist unter dem Himmel, der unter den Menschen gegeben ist, in welchem wir errettet werden müssen.

lg

Kommentar von 666Phoenix ,

Gott wird keinem einen Stein geben, wenn er Ihn um ein Brot bittet.

Und wie viele Leute bitten "ihn" täglich nicht um Steine, sondern nur um ein profanes Stück trockenen Brotes??

Das "er" ebenfalls ständig verwehrt!!

Apostelgeschichte 4 12 Und es ist in keinem anderen das Heil, denn auch kein anderer Name (Jesus Christus) ist unter dem Himmel, der unter den Menschen gegeben ist, in welchem wir errettet werden müssen.

"kein anderer" ??

Eine der vielen Ausschließlichkeitsbehauptungen des Christentums (derer es in anderen Religionen auch genug gibt!).

Antwort
von DerBuddha, 28

radikal ist man nur dann, wenn man seine eigene sichtweisen ohne rücksicht auf andere übertragen will und versucht, diese mit allen mitteln durchzusetzen......... du bist also also nur ein träumer, mehr nicht, denn alle religionen sind von menschen erfunden und nur märchen für erwachsene......:)

bin ich jetzt auch deswegen radikal?......................*fg*

Antwort
von EmperorWilhelm, 56

Nein. Nur wenn du versuchst Andere von ihrem Glauben abzubringen/zu missionieren und auch vor Gewalt nicht zurückschreckst...

Antwort
von Meatwad, 35

Radikal bist du deswegen nicht automatisch. Nur ein wenig einfältig. Damit bist du aber nicht alleine.


Antwort
von psikrc, 71

Nope... Du glaubst nur an das an was du glaubst:D haha jeder Moslem findet auch das seine Religion die richtige und einzige ist :S

Antwort
von fricktor, 16

Nein, nur im Irrtum.

Gott hat den "Glauben" als Ziel gesetzt (Joh.1,12; Hebr.11,1), keine "Religionen", denn diese sind Satans Methode, die Welt zu verführen (2.Kor.4,4, Offb.12,9).

Antwort
von Micromanson, 41

Da du deine These nicht beweisen kannst ist es allenfalls etwas naiv.
Aber Naivität ist in einer Demokratie ja nicht verboten.

Antwort
von striepe2, 73

Nicht, solange du anders denkende tolerierst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community