Frage von Pflasterlaster, 81

Bin ich dagegen versichert oder nicht?

In der letzten Zeit hat es, wie vielerorts oft sehr stark geregnet, hier waren auch viele Keller unter Wasser. Nun ist die Kellerwand feucht und durch die Fliesen drückt sich Wasser, egal ob viel oder wenig Niederschlag fällt. Der Bereich befindet sich bei einem Fallrohr der Dachrinne. Wir haben eine Gebäudeversicherung mit Leitungsbruch und zusätzlich eine Elementarversicherung, inkl. Überschwemmung und Rückstau. Unsere Versicherung verneint den Versicherungsschutz, da der Schaden schon vor dem Regen entstanden sein kann. Habe ich wirklich keinen Schutz ?

Antwort
von manu1235, 43

Versicherungsbedingungen durchlesen
Ggf Anwalt einschalten

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 38

Wenn es sich um ein Fallrohr der Dachentwässerung handelt, kommt es darauf an, wo dieses liegt.

Ein Fallrohr das außen an der Wand entlang lauft ist NICHT durch die Leitungswasserversicherung gedeckt. Dort heißt es Zu- und Ableitung von Leitungswasser INNERHALB von Gebäuden.

Elementarschaden ist nur gedeckt, wenn der Schaden unmittelbar durch den Starkregen eingetreten ist.

Kommentar von Pflasterlaster ,

Da es sich bei dem Fallrohr Anschluss auch um die Entsorgung Ableitung des Nebengebäude handelt, bin ich nicht so sicher. Wir haben keine Trennung in Regen oder Fäkalleitung. Was ist mittelbar ? Es war nach dem Starkregen nass und jetzt wird es bei jedem Regen feuchter. Laut einer Fachfirma sind jetzt öfters durch den Regen die Muffe in Versatz geraten. Haben Sie Rat ?

Kommentar von DerHans ,

Das ist ein sogenannter "Allmählichkeitsschaden". Das nennt man auch Pfusch am Bau. Pfusch ist nicht versicherbar.

Das hätte bei der Baufirma reklamiert werden müssen. Allerdings ist diese durch die VOB sicher nicht mehr in der Haftung

Kommentar von Pflasterlaster ,

Eben war der Gutachter der Versicherung hier und hat sich den Schaden angesehen. Laut dem Gutachten ist die Durchfeuchtung der Kellerwand durch mehrere verschobene Abwasserrohre im Erdreich erfolgt. Da die Verschiebungen vor den Rückstausicherungen erfolgt ist, ist dies durch den Wasserdruck erfolgt. Die Kosten sind von der Versicherung umfänglich zu tragen. Es wäre auch unerheblich ob die Durchfeuchtung erst Tage nach dem Ereignis geschehen ist, da auch Folgeschäden in die Haftung fliesen. Wichtig war das Vorhandensein eines Rückstauschutzes. Obgleich der Gutachter diesen für das Problem hält. Das diese Abwasserleitung im Aussenbereich ist, wäre ebendfalls nebensächlich, da es sich um eine Verbindungsleitung zu einem direkt angrenzendem Nebengebäude handelt und somit quasi innenliegend ist. Ich verstehe zwar immer noch nichts, aber das Gutachten hilft mir weiter. Nochmals Dank

Antwort
von Karaseck, 42

Natürlich will sich die Versicherung vor der Zahlung drücken. Ich würde an deiner Stelle einen Anwalt aufsuchen.

Antwort
von kevin1905, 33

So eine Frage klärt man mit einem Fachanwalt.

Von außen kann das keiner bewerten.

Antwort
von Smartdude, 25

Wo seid ihr versichert? Was für ein Bedingungswerk habt ihr?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community