Frage von Veronikqe707, 75

Bin ich bereit für meine erste Reitbeteiligung?

Hallo! Ich bin 13 Jahre jung, reite seit 8 Jahren, bin 1,64m und habe bereits den Basispass, den Reitpass und das RA7. Ich reite mind. 2 mal die Woche und helfe danach noch im Stall oder jüngeren Kindern. Ich kann E-Dressur und E-Springen reiten, kann ein Pferd longieren undvieles mehr. Ich bin vom großen Kaltblut über wilde Warm- und Vollblüter bis hin zum kleinen Pony schon alles geritten. Nun stelle ich mir die Frage, ob ich bereit für eine RB bin, welche ich schon lange suche. Was meint ihr dazu?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 33

Weist Du, die Etwachsenen haben einfach Angst, dass sie schuld sind, wenn mal was passiert. Es heißt dann ganz schnell " Verletzung der Aufsichtspflicht", wenn mal was passiert. 

Das heist ja nicht, dass man Dir nicht vertraut. Das dumme ist nur: passieren kann immmer was - natürlich auch  einem Erwachsenen. Nur sehen die Versicherungen das leider meist anders. Die wollen dann nämlich nicht zahlen, weil sie sagen, es sei fahrlässig, einen Minderjährigen mit einem Pferd allein zu lassen.

Aber auf manchen Höfen gehen die Reitbeteiligungen in Gruppen ausreiten, und dann reicht es, wenn einer davon 18 ist. Oder es wird auf einer Reitanlage geritten, wo irgendjemand als aufsichtführend gilt. Der muss ja nicht ununterbrochen zusehen - in einer Reitschule schaut der Reitlehrer ja auch nicht jedem einzelnen Schüler beim Satteln zu. Es reicht, wenn er anwesend ist.

Versuch einfach Dein Glück - vielleicht brauchst Du etwas Geduld, aber das wird schon!

Kommentar von DunkelElfe3344 ,

Zu deinen ersten beiden Sätzen:

Genau so ist es ja, wie in der Schule. Da erzählt uns auch jeder Lehrer 10x mal im jahr was von der aufsichtspflicht. 

Kommentar von Urlewas ,

Seufz... Du hast ja so recht.

Aber wart nur ab, ganz schnell bist du selber in der Situation...

Mein Vater hat manchmsl, wenn ich ihn fragte, ob ich dies oder jenes darf, geantwortet, manchmal sei es besser, nicht so viel zu fragen. Erwachsene wollen manches gar nicht verbieten, aber erlauben können sie es nicht. 

Aber man kann ja nicht zu einem Reiterlein sagen: " wenn Du mein Pferd heimlich nimmst, sehe ich nicht hin..."

Kommentar von DunkelElfe3344 ,

Dein Vater hat recht.

Kommentar von Urlewas ,

Danke für dn Stern 💫

Ich wünsche Dir Erfolg bei der Suche!😊

Antwort
von dancefloor55, 16

Ob du bereit für eine RB bist entscheidet rein der Pferdebesitzer. Du kannst ja ein paar anschreiben welche ein RB suchen - du wirst eh sehen was passiert.

Egal wie gut du aber mit 13 Jahren schon reitest - du hast leider einen großen Nachteil - dein Alter.  Hier gibt es bei der Versicherung und Haftungssachen Probleme und teilweise müsste der Pferdebsitzer auch noch auf dich aufpassen wenn du beim Pferd bist. (Aufsichtspflicht). Tut er das nicht und es passiert dir was dann ist er dran.
´Dazu kommt noch das man mit 13 noch von den Eltern abhängig ist - du kannst verlässlich sein wie du willst aber wenn deine Eltern wegen schlechter Schulnoten dir verbieten die RB zu behalten dann hast du und die Pferdebesitzerin pech gehabt.
Dazu kommt noch das viele Ställe weit weg von Busverbindungen liegen und man ein Auto braucht um hin zu kommen.

Antwort
von DunkelElfe3344, 41

Versuchs einfach mal. Mit den 8 Jahren reiten kannste eh nicht punkten, weil alles was man mit 5,6,7 lernt ist eh kein richtiges reiten ;)

Kommentar von Veronikqe707 ,

ok, danke! ich versuchs einfach mal

Kommentar von DunkelElfe3344 ,

Genau. Habe 2 RB´s und einfach mal die Leute angefragt die ne RB gesucht haben

Antwort
von xXlaraleinXx, 39

Also ich würde auch eine 13 jährige als RB nehmen, wenn sie alles wünschenswerte erfüllt. Solange sie zuverlässig ist, die nötigen arbeiten korrekt verrichtet und lieb mit dem Pferd etwas erarbeitet, wieso nicht? Egal in welchem Alter sollte man sich natürlich auch regelmäßig Unterricht holen :) Eigentlich von dem was du beschreibst, bist du auf jeden Fall bereit (viele können weniger, auch viele Besitzer leider). Verantwortungs bewusst wirkst du auch... Letztendlich heißt ja eine reitbeteiligung, das man sich an festen Tagen um ein Pferd kümmert mit allem was dazu gehört und die besitzer finanziell sowie in der Pflege unterstützt.

Kommentar von DunkelElfe3344 ,

Es geht vielen um die Versicherungen. Wenn einem minderjährigen was passiert, ist meistens der Besi am Ar***

Kommentar von xXlaraleinXx ,

Damit habe ich mich jetzt noch nicht so auseinandergesetzt, aber wieso sollte bei einem erwachsenen die Versicherung greifen und bei einem minderjährigen nicht? Ich werde gerne aufgeklärt :)

Kommentar von perledersuedsee ,

Weil kein Kind ohne Aufsicht reiten darf, wenn es nach den Versicherungsbedingungen geht. Also müsste der Besitzer IMMER daneben stehen, wenn ein Kind auf seinem Pferd reitet. 

Kommentar von DunkelElfe3344 ,

Ja, aber dies ist selten der Fall. Die Besitzer meiner RB´s sind auch nur da wenn wir gemeinsam ausreiten oder Bodenarbeit machen wollen. 

Kommentar von Urlewas ,

Dunkle elfe, auch viele Erwachsene werden sich ihrer Verantwortung erst dann bewußt, wenn mal was passiert ist...

Kürzlich war ich bei jemand, die suchte eine Reitbeteiligung für ihr Pferd - und wie sich dann rausstellte, war sie nicht allein Besitzerin sondern Teilhaberin und wußte nichts darüber zu sagen, ob das Pferd überhaupt haftpflichtversichert ist.

Ich habe ihr nur noch alles Gute gewünscht! Ich setzte mich ni ht auf ein Pferd, welches nicht gut versichert ist. Auch der bravste Gaul kann mal durchgehen, und wehe, er verursacht dann einen schlimmen Unfall...

Kommentar von DunkelElfe3344 ,

@Urlewas

glaube ich dir.

Sowas ist ja unverantwortlich !!

Antwort
von moedidodi, 4

Huhu cx

Also für mich hört es sich wirklich sinnvoll an, das du eine RB bekommst! :)

Du reitest schon gut und hast Erfahrung, kannst dich um ein Pferd kümmern. Ich rate dir einfach weiter zu suchen und wenn du ein Pferd oder Pony siehst, welches dir gefällt, kannst du es ja einfach mal ausprobieren und wenn alles passt ist es ja super :D

LG moedidodi

Antwort
von perledersuedsee, 45

Das nutzt dir gar nichts zu wissen, was "wir" dazu meinen. Fakt ist, dass du eine/n Besitzer finden musst, der eine 13-Jährige auf sein Pferd lässt. Und diese Besitzer sind sehr sehr dünn gesät.

Kommentar von DunkelElfe3344 ,

Das stimmt. Aber ich bin 15 und habe zwei RB´s. Aber es ist leider so das es wenig gibt die welche u18 nehmen, 

Kommentar von perledersuedsee ,

In unserem Stall gibt es NIEMANDEN, der eine RB unter 18 nimmt. 

Kommentar von DunkelElfe3344 ,

Okay. Bei uns schon ^^

Ich habe sogar eine RB auf einem Hengst. Nach anfänglichem zögern hat die Besi zugestimmt. Musste natürlich einige male zum probereiten und so kommen. 

Kommentar von xXlaraleinXx ,

Ich finde das eigentlich sehr schade das viele nur noch ab 18 nehmen. Wir sollten doch die Jugend fördern und sie nicht von Beginn an als unzuverlässig etc abstempeln. Klar gibt es auch solche, aber auch sehr sehr viele die sich mit noch mehr Begeisterung und liebe um ein Tier kümmern

Kommentar von perledersuedsee ,

Das Problem ist, dass eine 13-Jährige noch ein Kind ist und weder strafmündig ist, noch versicherungstechnisch irgend eine Verantwortung übernehmen kann. Kein Besitzer lädt sich so ein enormes Risiko auf, wenn einer 13-Jährigen beim Reiten etwas passiert, wenn kein Erwachsener daneben gestanden ist. Das sind alles rechtliche Fragen, die diese Kinder hier offensichtlich noch gar nicht begreifen. Womit eindrucksvoll bestätigt ist, dass eine 13-Jährige und auch eine 15-Jährige nicht über die nötige Reife verfügt, sonst würdet ihr diese Frage erst gar nicht stellen.

Kommentar von DunkelElfe3344 ,

Auch erwachsene stellen solche fragen. Außerdem habe ICH das ja gar nicht gefragt ...

Kommentar von xXlaraleinXx ,

Also ich bin 24 und damit schon etwas länger erwachsen xD trotzdem Stelle ich mir solche Fragen xD wenn nur das Problem ist das erwachsene dabei sein müssen... Naja dann verknüpft man eben das reiten an eine reitstunde. Heißt reiten nur mit Trainer... schadet sowieso nicht, vor allem wenn man weiter kommen möchte :) Und der Punkt mit der strafmündigkeit zeigt mal wieder, wie wenig vertrauen wir grundsätzlich in Jugendliche haben... schade

Kommentar von Urlewas ,

Das heißt nocht unbedingt, dass wir kein Vertrauen in die Jugend haben, sondern zu den Versicherungen und in die Gerechtigkeit ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community