Bin ich bereit für mein erstes wirklich eigenes Pferd?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich denke, das müsste deine Reitlehrerin kompetent beantworten können.

Vielleicht kann sie mal eine Beratungsstunde mit deinen Eltern machen und ihnen etwas über die Pferdehaltung erzählen - pro und contra, Freuden und Schwierigkeiten - das nötige Wissen und deinen Wissenstand und ihre Einschätzung über dich als potentielle Pferdehalterin (und auch über die Verantwortung der Eltern, z.B. wenn jemand auf oder durch dein Pferd einen Unfall bauen würde).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal daumen hoch dass du fragst "bin ich bereit für ein eigenes Pferd" und nicht frägst " wie kann ich meine Eltern zu einem Pferd überzeugen"
Du bist dir somit bewusster als andeere, was es für alle bedeutet, wenn du ein Pferd besitzt.

Ich weiß, in 4/5 Jahren studiere ich und dann werde ich weniger Zeit
haben, aber ich kenne viele, die das dann mit Hilfe von RBs z.B. oder
durch Arbeitsteilung trotzdem hinbekommen haben

Hast du vor in der Nähe zu studieren oder in einem anderne Bundesland? Wenn es in der Nähe ist dann lassen sich die jahre sicher mit einer RB überrbücken. Studierst du aber sogar in einema nderen Bundesland, dann wird es schon schwierig. Evt schaffst du es da nicht mal jedes Wochenende nach hause und zum Pferd zu fahren.

Abgesehen von meinen Eltern. Was sagt ihr? Wäre ich bereit für ein eigenes Pferd?

Du klingt zumindest verhältnis,äßig reif für dein Alter - also von dem her würde ich Ja sagen - ABER - es gibt halt leider noch den Punkt eltern und den kann man leider nicht ignorieren. wenn die nein sagen dann hat man leider einfach Pech. Der Hacken beim Pferd ist, dass die Eltern halt alle Nachteile tragen. Neben dem schon von dir erwähnten finanziellen Nachteil muss sich auch die ganze Familie nach dem Pferd richten (evt Urlaub, Umzug, Jobwechsel etc) - wenn da die Eltern nicht dahinter stehen und dir aus Nettigkeit ein Pferd kaufen, dann gib es immer nur stress.

Ich kann verstehen dass du vone inem eigenen Pferd träumst - das habe ich genauso in deinem Alter getan.
Nun bin ich 30 , verheiratet und Mutter und froh, nur eine RB und kein eigenes Pferd zu haben. Es wurde sich nun weder finanziell noch zeitlich wirklich ausgehen. Daneben habe ich auch ehrlich gesagt keine Lust mehrmals die Woche in den Stall zu mjüssen. ich gehe 1-2x die Woche reiten und das reicht mir komplett aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dir ist klar, dass du dein eigenes Pferd mehr als dreimal die Woche reiten musst? Alles andere wird dir deine Reitlehrerin beantworten können :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie soll das ein Außenstehender wirklich beurteilen können ?

Ob man bereit für ein Pferd ist, lässt sich meiner Meinung nicht anhand von irgendwelchen Geschichten wie "ich reite so und so lang", "bekomme die und die Unterstützung" etc. beurteilen.

Ich bin der Meinung, dass man als Pferdehalter ein gutes Maß an Flexibilität haben muss, weil Realität und Vorstellung dann doch oft nicht zusammen passen und man dann zusehen muss, wie man das beste aus der jeweiligen Situation macht.

Was ich als Pferdehalter niemals wollen würde, wäre eine (finanzielle) Abhängigkeit von anderen. So lange deine Eltern das Pferd bezahlen, entscheiden sie auch. Wenn sie keine Ahnung von Pferden haben, vermutlich möglicherweise nicht immer zum Wohl des Tieres. Es bedeutet auch für dich, dass du dich mit der Finanzierung des Pferdes von den Eltern abhängig machst und diese quasi das Pferd auch "gegen dich verwenden" könn(t)en. Ist natürlich nicht schön, könnte aber eben evtl. passieren.

Auf die kostenlose Unterstützung von Stallchefs oder Reitlehrern würde ich mich auch nie verlassen (wollen). Denn auch damit ist man in einem "Abhängigkeitsverhältnis".

Ich habe mir meine Pferde als Erwachsener gekauft, vielleicht mit zu wenig Erfahrung, aber eben dafür ausreichend Flexibilität und finanziellen Spielraum, um eben das beste aus der Situation zu machen. Hat aber bedeutet, dass die Pferdehaltung wesentlich teurer war, als geplant.

Dadurch, dass ich aber von niemandem finanziell abhängig war, konnte ich mir das auch leisten und so ist es aber doch eben alles ganz "gut" geworden.

In dem Moment, wo ich irgendjemanden fragen hätte müssen "Glaubst du, ich wäre bereit für ein eigenes Pferd", hätte ich mir keines gekauft, denn dann hätte ich mir zumindest die eigene Überzeugung gefehlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde es dir zutrauen du kannst ja deine reitlehrerin fragen ob sie dich in den ersten Wochen etwas mehr netreut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 123ok456
17.08.2016, 21:54

betreut*

0

Du bist dann bereit für ein eigenes Pferd, wenn deine Eltern das wirklich wollen. Wenn sie es wirklich wollen, musst du sie auch nicht mehr überzeugen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deinen Angaben nach würde ich sagen ja, du solltest aber auch deine Reitlehrerin fragen, bdie kann das sicher gut beurteilen.              

Gut, das du dir schon so viele Gedanken gemacht hast! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deinen Angaben nach würde ich sagen ja, du solltest aber auch deine Reitlehrerin fragen, die kann das sicher gut beurteilen.              

Gut, das du dir schon so viele Gedanken gemacht hast! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung