Frage von mickichanx3, 157

Bin ich Aspie oder einfach Irre?

Ich möchte nicht unbedingt mit meiner Mutter darüber reden, sie meint nur, ich würde mich das selber einreden und auf derartige Konversationen will ich mich eigentlich nicht einlassen.

Mein AQ ist bei 40 -auch nach mehrmaligem versuchen

Eigentlich denke ich schon länger, dass mit mir etwas nicht stimmt, nach meinem Abitur fange ich im Wintersemester mit Studium an und ich habe keinen Kontakt zu Ehemaligen, weil ich ihn nicht suche. Meine Mutter hat Angst ich vereinsame und ich sollte doch mal raus und unter Leute, aber ich will es nicht. Menschen sind seltsam, die meisten jedenfalls. Es fasziniert mich einfach, wie andere es hinkriegen einfach aufzustehen und mit Bekannten und Freunden zu reden, mir würde das nicht im Traum einfallen, ich hab nichts gegen gelegentliche soziale Zusammenkünfte, aber ich suche nicht danach. Seit fast 10 Jahren hat meine Mutter mich nicht mehr umarmt, es war ein harter Kampf, aber sie hat eingesehen, dass Körperkontakt nichts für mich ist. Früher wollte mich mein Arzt mit Medikamenten vollstopfen, weil ich im Unterricht nicht aufgepasst habe und deswegen verdacht auf ADS bestand. Ich habe seltsame Essgewohnheiten, ich esse nichts "gemixt" also statt einem belegtem Brot nur eine trockene Scheibe, keinen Salat sondern ein paar Scheiben Gurke oder eine handvoll Tomaten, usw. ich will auch partout nicht mit anderen Menschen essen, weil ich weiss, dass ich anders bin und Essen sortieren muss und nur auf EINE bestimmte Art und Weise esse und das andere Menschen meist nicht verstehen. Ich hasse diese verurteilenden Blicke >.< Noch heute, ich weiss nicht, ob andere Ähnliches kennen, fürchte ich mich vor lauten Geräuschen; staubsaugen, bohren und selbst die Toilettenspülung. Ich bin bei Geräuschen sehr empfindlich, halte mir dann die Ohren zu und kauer mich zusammen. Kennt ihr das auch, Zahlen sind das Schlimmste in Deutschlannd, statt dreiundvierzig sage ich noch heute vier-drei sonst verdrehe ich und es kommt Kauderwelsch dabei heraus. Da wir bei Kauderwelsch sind... wenn mich jemand nach der Uhrzeit fragt gibt es für den Fragenden meist etwas zu lachen, ich konnte es erst sehr spät, aber trotzdem nicht gut und sage deswegen so Sachen, wie kurz vor Viertelvor oder Halb nach oder kurz nach fünf nach Halb.

Das sind also meine Marotten, dafür wude ich früher oft gehänselt, ich bin eben anders, aber ob Aspie oder einfach eine Schraube locker, ich habe es akzeptiert.

Falls jemand hier ist und das liest, der Ahnung hat, wäre ich über Rat sehr dankbar oder ein gleichgesinnter würde sich mit mir austauschen wollen :)

In jedem Fall freue ich mich auf Antworten. MfG ~mickichanx3

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Pramidenzelle, 74

Hallo Micki,

Also gleich vorne weg: Weder ein AQ-Test im Internet noch die Meinung von ein paar anderen Irren wie mir hier auf GF ersetzt eine Diagnose, das ist dir sicherlich bereits klar.
Außerdem wird die Diagnose Asperger-Syndrom übrigens gerade abgeschafft - Autismus ist eben ein Sprektrum und kaum jemand ist "nur Asperger" oder "nur Kanner", wir sind eben irgendwo im Sprektrum ...

Aber ich bin selbst Aspie und vielen aus deinem Text kenne ich von mir selbst nur zu gut - meine Eltern meinten oft die Diätmethode "Trennkost" wäre ja wohl eigentlich eine beschreibung von meinem Essverhalten - Erbsen und Möhren machen bei mir besonders viel Spaß, weil ich auch motorisch nicht so koordiniert bin und die auseinanderzusortieren seine Zeit dauert.
Mit der Toilettenspühlung komme ich zum Glück klar, aber bohren ist gemein und richtig schlimm sind die Leute, die einfach Mal so aus heiterem Himmel ohne Grund hupen...
Daran, dass ich Zahlen im alltählichen Sprachgebrauch einfach lieber auf Englisch sage, weil außer 11-13 da alles logisch ist, hat sich mein Umfeld eigentlich recht schnell gewöhnt.
Das klingt schon alles ziemlich autistisch.
Was allerdings nicht ganz so gut passt, ist dass du "nichts gegen soziale Zusammenkünfte hast", das ist eher untypisch, die meisten Aspies fühlen sich bei so etwas doch ganz schon unwohl.

Allerdings gehört zu der "alten Asperger-Definition" auch eine eingeschränkte Motorik - meiner Therapeutin zu Folge bei weiblichen Aspies oft eine wirklich miese graphische Motorik (also schreckliche Schrift) und entweder eine gute Feinmotorik und eine schlechte Grobmotorik, oder genau umgekehrt - aber das ist mehr ihre Erfahrung als echte Statistik... Da du davon nichts schreibst, könnte ich mir vorstellen, dass du vielleicht eher in den Bereich "Atypischer Autismus" fallen würdest, wenn du noch nach dem alten System diagnostiziert werden solltest - da kommen aber noch viele andere Faktoren zu, z.B. wann du Sprechen gelernt hast und dergleichen.

Dass deine Mutter das erst einmal nicht wahr haben möchte, ist auch nicht so ungewöhnlich - meine hat es meinen Lehrern auch erst nicht geglaubt, bis Papa und ich mit der fertigen Diagnose vor ihr standen ...
Zwar hat der Autismus seine Vorteile, und ich bin die Erste, die "Herzlichen Glückwunsch, Sie haben Asperger" sagt, aber es ist nun einmal auch eine Behinderung und es sind auch echte Einschränkungen damit verbunden und wenn deine Mutter dein Leben lang überzeugt war, ein gesundes Kind zu haben, dann will sie es ja jetzt nicht gegen ein behindertes eintauschen.

Da du ja schreibst, dass du zum WS mit dem Studium anfängst, bist du sicherlich alt genug, um selbst zu entscheiden, ob du die Diagnose suchen möchtest, oder eben nicht.
Beides hat seine Vor- und Nachteile, aber zumindest im Studium überwiegen meiner Meinung nach die Vorteile. Z.B. kannst du so einen Nachteilsausgleich bekommen und darfst dann eventuell deine Klausur allein in einem stillen Raum schreiben, statt in einem zugigen Hörsaal mit 200 anderen Studenten, was das Leben in den ersten Semestern bei mir deutlich erleichtert hat...

Viele Grüße
Pramidenzelle

Kommentar von mickichanx3 ,

Sehr herzlichen Dank für deine Antwort, Pyramidenzelle. Wie zu erwarten war, hat meine Mutter mir vorgeworfen es nur sein zu wollen, weil es "cool" ist und nach den Symptomen, wäre fast jeder ein Aspie. Darauf fiel mir nichts mehr ein...

Kommentar von Pramidenzelle ,

Also wenn fast jeder Aspie wäre, dann würde die Welt ganz anders aussehen ...
Und so richtig cool ist es eigentlich nicht, im Alltag kann es ziemlich nervig sein und macht einen eher uncool und zum potentiellen Mobbing-Opfer.

Antwort
von halbsowichtig, 21

Was du schreibst, klingt sehr typisch für Asperger-Menschen. Aber genauso gut kannst du auch hochsensibel und stark introvertiert sein, das kann man aus der Ferne nicht beurteilen.

Wenn dir Gewissheit wichtig ist, such dir einen Psychiater der auf Autismus spezialisiert sind. Falls es in deiner Gegend keinene gibt, lass dich von einem einfache Psychiater an eine spezialisierte Diagnosestelle überweisen. Aber soviel vorweg: Die Wartelisten für Erwachsene sind derzeit Jahre lang.

Wenn du mit deinen Marotten zufrieden bist und gut durch den Alltag kommst, hat eine Diagnose aber Zeit. Im Prinzip brauchst du gar keine. Denn der einzige Vorteil davon wäre - außer der Gewissheit, nicht "verrückt" zu sein - dass du Nachteilsausgleiche an der Uni beantragen könntest.

Was die Sache mit lauten Geräuschen und nur getrennt genießbaren Geschmäckern angeht, lies dich mal in Hochsensibilität ein. Das wird dir auch ohne Diagnose viel weiterhelfen. :-)

Antwort
von kiniro, 33

Diese Test sind allerhöchstens eine persönliche Einschätzung und ersetzen niemals eine ausführliche Diagnostik.

Die übersteigerte Wahrnehmung von Geräuschen, Gerüchen, Stoffen auf der Haut, das Essen im Mund - all das sind Dinge, die Aspies zumindest teilweise kennen.

Ich denke, dass viele denen "Schraube locker" unterstellt wurde, unerkannte Aspies waren oder gar sind (falls sie noch leben).

Ebenso haben die meisten von ihnen einen ganz anderen Bedarf an Sozialkontakten als sich NTs vorstellen können.
Es überfordert sie oft, ständig unter Menschen zu sein. Eben wegen diesen ganzen Eindrücken.

Kommentar von mickichanx3 ,

Danke für die Antwort ^-^

Kommentar von kiniro ,

Bitte sehr

Antwort
von Pudelwohl3, 88

Ich finds schön, wie Du schreibst - das liest sich sehr lebendig. Und gut, dass Du Dich einfach so nimmst, wie Du bist und nicht mehr so nach dem Etikett suchst, wenn ich das richtig verstanden habe.

Zum großen Glück leben wir an einem Ort und zu einer Zeit, die uns erlauben, sehr individuell zu sein.

Aber es beschäftigt Dich schon noch, sonst hättest Du schließlich nicht gefragt.

Sicher kennst Du Dich mit der Diagnostik auch schon gut aus und weißt, wie kompliziert und unscharf das alles ist.

Wenn Du meine Einschätzung nach Deinen Sätzen wissen möchtest - das ist in meinen Augen schon ziemlich Aspie, um mal bei Deiner Wortwahl zu bleiben.  

Du scheinst aber gut zu wissen, was Du willst und was nicht und hast offenbar auch gelernt, Dich da durchzusetzen.

Das ist doch Klasse !!!

Alle sind unterschiedlich - alle !!!!!!

Kommentar von mickichanx3 ,

Eine wunderschöne Antwort, ich bedanke mich recht <3-lich!

Kommentar von Pudelwohl3 ,

Gern - und vielen Dank für Deine freundliche Rückmeldung !!!

Antwort
von WPOAS, 67

Auch ich bin Experte in eigener Sache und ich kenne inzwischen sehr viele Autisten persönlich. Von daher kann ich sagen, dass die von dir aufgezählten Symtome und auch dein Schreibstil sehr wohl ins Schema eines Autisten passen.

Allerdings möchte auch ich keine Diagnose aussprechen, denn dazu ist nur und ausschließlich ein Facharzt dür Psychiatrie zuständig - und da ist auch nur einer mit ausreichender Erfahrung im Spezialgebiet Autismus befähigt.

Wenn du solche Anlaufstellen suchst, dann wende dich an eine der großen Autismusambulanzen oder Autismuskompetenzzentren oder frage mich. Erreichen kannst du mich über meine Website www.as-tt.de, auf der du auch einige Infos rund um meinen Autismus lesen kannst

Kommentar von mickichanx3 ,

Danke sehr für deine Antwort, das hat wirklich geholfen. :)

Antwort
von fireballprin, 71

Hi mir geht es genauso...außer das mit den Geräuschen...vllt. ist es nicht so schlimm bei mir wie bei dir. Aber mir geht es auch so. Ich denke nicht dass du eine Krankheit hast oder so. Du bist halt anders.

Antwort
von einfachichseinn, 48

Das könnte sein. Es könnte aber auch sein, dass du nur ein paar Marotten hast. Wenn du mit dir im reinen bist u d es dir soweit gut geht, dann solltest du es dabei belassen. Was würde dir eine Mögliche Asperger - Diagnose bringen?

Wenn du dich selber irgendwie nervst und du eine Erklärung für dein Verhalten wünscht und vielleicht auch eine Therapie anstrebst, dann solltest du dir einen geeigneten Psychiater (nicht Psychologen!) aufsuchen und das klären. Vielleicht habt ihr in der Nähe auch eine Autismus-Ambulanz. Die Wartelisten sind in den meisten Fällen allerdings sehr lange. Vielleicht machst du einfach einem Termin aus und überlegst dir, ob du den Termin wahrnimmst oder nicht. Absagen kannst du ihn dann immer noch.

Antwort
von LordPhantom, 53

Geh zu einem Psychologen. Nur er kann das genau sagen, weil es bestimmte "Voraussetzungen" gibt, damit du als "Aspi""erklärt" zu werden.

Kommentar von mickichanx3 ,

Ok, danke für die Antwort :)

Kommentar von kiniro ,

Statt eines Psychologen empfehle ich lieber einen Psychiater mit Fachrichtung Autismus.
Sonst rennt der Fragesteller von einem Psychologen zum anderen Psychiater und bekommt alle möglichen Antworten.
Nur keine vernünftige Diagnostik, die seine Vermutung bestätigt oder widerlegt.

Antwort
von purushajan, 18

kleiner trost: viele bekannte personen hatten ähnliche persönlichkeitskonstellationen. eine, die ich selber kennen und schätzen lernte, war vera f. birkenbihl, deren bücher eine auflage von über 2 millionen erreichten: http://www.managerseminare.de/ms_News/Interview-mit-Vera-F-Birkenbihl-Ich-stehe-...

Antwort
von ischdem, 10

lass dir von Fachleuten helfen...

alles Gute

take care + God bless you

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community