Frage von Katharina1302, 24

Bin ich als Kassenprüferin automatisch zahlendes Mitglied im Verein, in der Satzung steht: eine Mitgliedschaft muß dem Vorstand schriftlich erklärt werden?

leider habe ich im letzten Jahr im Januar den Vorstand in einem Verein angenommen, der noch in Gründung war. Im April habe ich mein Amt gekündigt. Aus der Satzung geht lediglich hervor, dass Mitglieder schriftlich ihre Mitgliedschaft erklären müssen dem Vorstand gegenüber. Ich war Kassenführerin. Eine Beitrittserklärung habe ich nicht unterschrieben.

Hier geht es um die Frage ob ein Vorstandmitglied auch ohne Beitragserkärung zur Mitgliedschaft verpflichtet werden kann.

Im Gründungsprotokoll heißt es lediglich: Der Mitgliedsbeitrag soll 2,50 / mtl. Betragen. Der Beitrag soll jährlich, halbjährlich oder vierteljährlich per Dauerauftrag auf das nach Vereinsgründung zu eröffnende Konto eingezahlt werden. Verein gegründet März Konto eröffnet März.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von GuenterLeipzig, 11

Also irgendwas vermischt Du kräftig.

Bist Du Vorstandsmitglied und ggf. vertretungsberechtigt nach § 26 BGB oder gewählter Kassenprüfer.

Kassenprüfer kann nicht gleichzeitig Vorstandsmitglied sein, da sich sonst der Vorstand selbst prüft.

Mir scheint, dass Dir das selbst nicht klar ist.

Günter

Antwort
von PeterSchu, 8

Um im Vorstand eines Vereins zu sein, muss man nicht unbedingt Mitglied sein. Es kann aber sein, dass die Satzung des Vereins dies dennoch festlegt. Zum Beispiel mit dem Passus: "Nur ordentliche Mitglieder haben ein Stimmrecht und können in Vereinsämter gewählt werden."

Meinem Empfinden nach sollte man als Vorstandsmitglied sich auch so weit mit dem Verein identifizieren, dass man Mitglied wird. Zumal bei einem relativ niedrigen Beitrag. Und sofern es sich um einen Sportverein handelt, schon aus eigenem Interesse, weil ein Mitglied auch in den Genuss einer Sportversicherung kommt.

Ein schriftlich ausgefüllter Mitgliedsantrag wäre meines Erachtens dann dennoch Voraussetzung. Mir scheint es so, als seien alle Beteiligten mit dem Thema ziemlich blauäugig umgegangen. Solche Fragen hätte man sicherlich klären sollen, bevor man einen Vorstand wählt.

Antwort
von DerSchopenhauer, 4

Du schreibst "Kassenprüferin" und später "Kassenführerin"..

Was denn nun?

7 natürliche Personen können einen Verein gründen - alle Gründer sind automatisch Mitglied des Vereins.

Weder Vorstandsmitglieder noch Kassenprüfer müssen Vereinsmitglieder sein; das ergibt sich im Regelfall aus der Satzung.

Der Beitritt ist an keine Form gebunden - es setzt lediglich einen Antrag in irgendeiner Form und eine Antragsannahme voraus; auch durch konkludentes Handeln kann die Mitgliuedschaft entstehen.

Es empfiehlt sich aber, einen schriftlichen Antrag in der Satzung zu verankern.

Antwort
von Knarff, 4

Nö, die Mitgliederversammlung kann wen sie will zum Kassenprüfer wählen, Mitgliedschaft ist dafür unnötig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten