Frage von Schnullebacke, 53

Bin ich als Depiladora verpflichtet in die Handwerkskammer einzutreten?

Ich biete als Depiladora Haarentfernungen an. Dazu habe ich div. Seminare belegt.

Ich bin jedoch keine ausgebildete Kosmetikerin!

In der Lliste der eintragungspflichtigen Berufe gibt es sowohl Handwerksberufe als auch handwerksähnliche Berufe.
Als Depilardora gehöre ich nicht einmal zur zweiten Kategorie. Die ausgebildete Kosmetikerin jedoch schon.
Dies habe ich den Mitarbeitern der  Handwerkskammer mehrfach mitgeteilt.

Die Handwerkskammer hat mich dennoch ohne meine Einwilligung in das Handwerksregister eingetragen und verlangt entsprechend Gebühren, die nicht unerheblich sind.

Ist das überhaupt rechtens, wenn ich a)
keinen in der Liste aufgeführten Berufe ausübe und b) keinen Vertrag mit denen abgeschlossen habe.

Der zweite Grund resultiert aus der Info, dass es sich bei der Handelskammer um eine Firma handelt. Mit dieser Firma habe ich keinen Vertrag.

Es gibt doch kein Gesetz über das Recht einer solchen Vorgehensweise - einfach Jemanden zu Gebühren zu verdonnern, selbst wenn er keinen der vorgegebenen Berufe ausübt und zudem keinen Vertrag mit ihm hat.

Liege ich denn soooo falsch?

Freue mich über Eure Antworten und Erfahrungen.

Vielen Dank!

Schnullebacke

Antwort
von Dea2010, 33

Du liegst falsch.

Zuerst einmal ist die HWK keine Firma, sondern eine berufsständische Körperschaft des öffentlichen Rechts!

 Alle Gewerbetreibenden und Unternehmen mit Ausnahme reiner Handwerksunternehmen, Landwirtschaften und Freiberufler (die nicht ins Handelsregister eingetragen sind) gehören ihnen per Gesetz an.

Eine Depiladora ist kein Freiberufler!

Das Gesetz nennt sich übrigens Handwerksgesetz und das gibt es seit dem 29.07.1993.

Das ist wie mit der Pflichtversicherung in der Krankenkasse (§5 abs 1 nr 13 SGB 5)...dem kann man nicht entkommen und man MUSS zahlen.

Mit "Vertrag" mit der HWK hat das nichts zu tun!

Antwort
von Mignon2, 33

Mit Handwerks- und Handelskammern werden keine Verträge abgeschlossen. Dennoch werden Gebühren erhoben, da die Mitgliedschaft eine gesetzliche Pflicht ist. Leider weiß ich nicht, wo das steht. Das müßte dir die Handwerkskammer aber erklären können.

Kommentar von Schnullebacke ,

Die Handwerkskammer hat mir einen Gesetzestext geschickt.
Dort steht, dass handwerksähnliche Berufe eintragungspflichtig sind. Das leuchtet mir ein.
Sie haben mir auch diese Liste zukommen lassen. Meine Tätigkeit ist aber nicht einmal in der zweiten Kategorie aufgelistet. Es gibt laut HWK (noch) keine einzige Bezeichnung für meine Tätigkeit.

Deshalb wollte ich wissen, ob die mich trotzdem zu Gebühren veranlagen können.

Kommentar von Schnullebacke ,

Die Dame von der Handwerkskammer konnte mir keine genauer Auskunft zum Gesetz geben. Sie begründete meine Eintragung lediglich damit, dass Kosmetikerinnen eintragungspflichtig sind. Eine solche bin ich aber nicht.

Kommentar von Dea2010 ,

Mag sein. Aber du gehörst zum Umfeld der Kosmetiker mit deiner Dienstleistung! Denn diese Dienstleistung wird u.a. auch von Kosmetikern angeboten!

Kommentar von Mignon2 ,

Du kannst eigentlich nur gerichtlich dagegen vorgehen. Oder deinen Mitgliedsbeitrag nicht bezahlen. Dann wird die Handwerkskammer dich auf Zahlung verklagen. Widersprich der Rechnung auf jeden Fall zeitnah mit der Begründung, dass dir bisher kein gesetzlicher Nachweis für eine Zwangsmitgliedschaft übermittelt wurde und dass du keine Kosmetikerin seist. Möglicherweise gehört dein Beruf aber trotzdem in den Bereich. Das kann ich nicht beurteilen.

Es kann nicht sein, dass sich die Mitarbeiterin herausredet. Dann muß sie ihren Vorgesetzten fragen. Du hast Anspruch auf einen Nachweis darüber, dass die Forderung rechtens ist. Lasse nicht locker!

Kommentar von Schnullebacke ,

Danke für Eure Meinungen und Infos!!!!👍

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten