Bin besorgt um Deutschland, der AfD und Pegida Zulauf macht doch deutlich klar in welche Richtung es geht, was kann jeder Einzelne aktiv tun?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Du kannst die Regierung dazu bewegen, dass sie eine Politik macht ...

  • die mit den Menschen ist und für die Menschen.
  • die endlich Maßnahmen ergreift, dass Menschen, Wohnungen, Häuser und Firmen nicht mehr ausgeplündert werden.
  • die die Renten so anpasst, dass alle Rentner auch von der Rente menschenwürdig leben können.
  • die es hinbekommt, dass Menschen keine leeren Flaschen mehr sammeln müssen, um zu überlebe.
  • die jeden Menschen von seinem erarbeiteten Geld menschenwürdig leben lässt.
  • die jeden Menschen ein bezahlbares Dach über den Kopf gewährt.
  • die ein Medizinwesen schafft, das für alle Menschen das nötige und erforderliche leistet und nicht nur für die die es bezahlen können.
  • in der es keine Hetze mehr geben wird, weder von der Rechten, Linken oder staatlicher Seite.
  • Menschen nicht das Gefühl gibt, dass sie Fremde in ihrem eigenen Land werden.

Wenn du das alles hinbekommst, wirst du wahrscheinlich auch keine Probleme mehr mit der AfD oder Pegida haben.

LG Lazarius

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KleinerGolem
12.11.2016, 16:06

Warst du nicht mal auf der linksliberalen Seite ?  

0
Kommentar von Daniel7979
14.11.2016, 13:06

Super Antwort Lazarus! Wenn einheimische Rentner/Arbeitslose genauso wie die Flüchtlinge versorgt würden (und die Flüchtlinge nicht besser dastehen) wäre schon einiges erreicht, solange das nicht der Fall ist wird die afd immer mächtiger und das zurecht! Bei meiner Tochter wurde jetzt Weihnachtsfest in Winterfest umbenannt, dazu kann man nur sagen dass die einheimische Bevölkerung sich wunderbar anpasst an den Gästen

3
Kommentar von Daniel7979
14.11.2016, 13:07

und das auf einer stätischen Schule

1
Kommentar von Daniel7979
14.11.2016, 13:10

Menschen helfen ist generell eine super Sache, aber dann bitte alle gleichermaßen. Obdachlose müssen meist auf der Straße schlafen weil das obdachlosenheim überfüllt ist. Dort muss sich geholfen werden

1

Die "Regierenden" aber auch die Opposition wandern immer mehr nach "Links"! 

Merkel hat Gabriel so schnell "Links" überholt, dass Er mit dem Schauen gar nicht mitkam und jetzt ganz verwirrt und total schwindelig fast kein Thema mehr findet, mit dem er sich profilieren kann! 

Wenn in einem Boot sich alle zur linken Seite bewegen, so wird auf der rechten Seite viel Platz frei, wo "egal wer gerade will" Platz nehmen kann! - Ja sogar Platz nehmen muss, um das Gleichgewicht wieder herzustellen!

Nehmen wir nur die Flüchtlingskrise! Merkel hat ein "Willkommen" ausgesprochen und im ganzem Bundestag gab es kein wirkliches "kontra"!

Ja, der CSU-Seehofer hat zwar "gebellt" - aber wie es auch bei großen Hunden so ist, blieb es bei der "heißen Luft"...

So waren alle hinter Merkels CDU/CSU! - SPD, Linken und die Grünen!

Aber in der Bevölkerung waren viele dagegen und es wurden mehr und mehr!  (5000 bis 7000 "Neuankömmlinge" pro Tag) Ob berechtigt oder nicht, spielt hier keine Rolle!

Die Menschen mit Bedenken und Ängste suchten ... und fanden einzig "Gehör" bei der AfD!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dermitdemball
11.11.2016, 17:18

Warum gibt es bei sehr wichtigen Entscheidungen (z.B. CETA/TTIP) nicht auch mal "direkte Demokratie"? Die Vor- und Nachteile klar erklären und offen legen und dann darüber EU-weit einen Volksentscheid!

Die Politik muss "volksnah" bleiben! Immer wenn sie sich zu sehr vom "Wählerwillen" entfernt, kommt eine "Gegenbewegung" bzw. "Fortbewegung"!

Manche/Viele an der "Macht" haben vergessen, dass sie Volksvertreter sind und fahren einen totalen EGO-Kurs!

Und wenn sich die Bevölkerung von Ihnen abwendet, dann ist alles andere Schuld - nur Sie selbst nicht!



0

Wir müssen aktiv für unsere Freiheit und unsere Demokratie einstehen.

Du kannst auf die Straße gehen und für diese Werte aktiv demonstrieren.

Du kannst Mitglied in einer demokratischen Partei werden und damit aktiv für unsere Demokratie eintreten.

Und du kannst in deinem sozialen Umfeld Haltung bewahren, indem du nicht gleichgültig reagierst, wenn andere Menschen unsere freiheitlichen Werte untergraben wollen.

Es fängt bei jedem Einzelnen an. Wenn wir alle nur ein bisschen tun, können wir unsere Freiheit bewahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tun kan man da wenig,zuerst müsste der Grund weg warum die AFD Pediga überhaupt so weit gekommen sind!Der Auslöser müsste eigentlich jeden klar sein oder?Denke wenn daran was getan würde,wäre AFD Pediga kein Thema mehr!Aber so!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, übereilen würd ich nichts, viele vergessen, das wir nicht Amerika sind, wir haben zum Glück noch keinen Donald Trump.

Und was du machen kannst, ist, dass du weder CSU, CDU noch SPD wählst. Die Menschen wollen veränderung. Und entweder wird die neue Kraft eine korrekte Bs die Grünen. Oder es passiert das gleiche wie in Amerika

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das beste, was man tun kann, ist es, den alteingesessenen Parteien so so beständig und kräftig, wie es möglich ist, auf die Zehen zu treten.

Zeigt es Wirkung, dann erübrigen sich rechtsgerichtete Bewegungen. Zeigt es keine Wirkung, dann werden Parteien trotz vielleicht vieler unliebsamer Programminhalte notwendig, um auf andere Weise das zu tun, zu dem die Volksmehrheit zu träge ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Victoryice
27.12.2016, 18:07

Aber genau die alteingesessenden Pateien werden ja fleißig weiter gewählt!Obwohl diese eine gewisse Mitschuld tragen an das hier und heute oder?

1

Nichts, weil es nicht die Funktion oder Möglichkeit des Einzelenen ist.
Eine Ursache der Entwicklung ist die Globalisierung, die eben genau kein Segen, sondern ein Fluch ist.
Wohlstandsverluste, soziale Unsicherheiten und Altersarmut, Unterschied zwischen arm und reich, führen zur Bildung von Globalisierungsgegnern , einschließlich nationaler Rückbesinnung.

Innerhalb demokratischer Meinungsbildung ändern sich schlicht die Mehrheiten, gegen naive Globalisierung und Neoliberalismus.
Ihre Politik zu überdenken und zu ändern ist Aufgabe der Parteien, soweit sie weiterhin regieren wollen. Falls nicht wird die Macht neu delegiert, der gewöhnliche demokratische Prozess.

Diese Entwicklungen sind nicht ohne historische Vorbilder.
Was immer auch aus der Geschichte gelernt wurde, tiefergehend scheint das nicht gewesen zu sein, bei den heute etablierten Parteien.
Allen voran hat die SPD aus ihrer Geschichte nichts gelernt, sondern wiederholt ihre Wähler verraten, siehe Agenda 2010.

Der Einzelne ist nur Passagier der Geschichte, wie einst auf der Titanic, deren Schiksal bekannt ist.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Daniel7979
14.11.2016, 13:15

Ich finde nach Agenda 2010 könnte sie spd das sozial streichen. Leider ist das Geschichte

2

also soweit mir bekannt, erreicht die AFD gerade mal maximal 20 % der Stimmen.... d.h. 80 % sind anderer Ansicht...

WAS soll das Getue denn dann ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besorgt kannst du sein,aber nicht unbedingt wegen der AFD Pediga!

Ehr vor den Auslöser 2015,der hat doch erst zu alles geführt!Pediga AFD hat das nur genutzt aber nicht hervorgerufen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für den Anfang wäre es mal gut einen langen Blick in das Wahlprogramm der AfD zu werfen. Bisher hörte ich bestimmt 200 Negativkommentare von Hetzern, aber bislang nicht einen, der sich übereinstimmen ließe mit dem Wahlprogramm. Da steht meistens das Gegenteil drin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelkind86
11.11.2016, 23:05

Trumps Versprechen klangen vor der Wahl auch noch anders als wenige Tage danach.

0

Besorgt kan man sein aber in anderen Themen erschaffen von der Politik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest Frau Merkel sagen, dass sie ihre falsche Politik, die ja erst zum Entstehen bzw. Aufstieg von Pegida und AfD geführt hat, beenden soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dermitdemball
11.11.2016, 17:14

Die Politik muss "volksnah" bleiben! Immer wenn sie sich zu sehr vom "Wählerwillen" entfernt, kommt eine "Gegenbewegung"!

Manche/Viele an der "Macht" haben vergessen, dass sie Volksvertreter sind und fahren einen totalen EGO-Kurs!

Und wenn sich die Bevölkerung von Ihnen abwendet, dann ist alles andere Schuld - nur Sie selbst nicht!

3
Kommentar von Daniel7979
14.11.2016, 13:27

Genau Konzato, ohne diese schlechte Politik wäre Afd gar nicht erst möglich

2