Frage von DrecksLebenn, 51

Bin bereits 17 und mein Leben ist mies kann nichts mehr tun?

Ich bin ein Junge
17 Jahre alt, in meinem Leben scheint schon lange keine Sonne mehr.
In der Schule läuft nichts.
Wenn ich Pech habe schaffe ich nicht einmal meinen Schulabschluss.

Mit Menschen in meinem Alter habe ich auch keinen Kontakt...
- Keine Freunde

Familie habe ich auch kaum außer meine Mutter
Ich bin froh dass ich meine Mutter habe aber ich würde mir trotzdem eine große Familie wünschen mit
- Mama
- Papa
-Vielleicht eine kleine Schwester über die ich Wachen kann und mit der ich spielen kann
- und ich

Ich sitze den ganzen Tag nur Zuhause und spiele an der Konsole am Wochenende von früh um 8-9 Uhr bis Abends um 19-20 Uhr.

Ich weiß ja dass das zu viel ist aber ich weiß sonst nichts mit mir anzufangen

In der Schule habe ich keinen Kontakt mit anderen

Naja ich muss nur noch 18 mal in die Schule dann bin ich raus

Zurzeit bin ich aufgeteilt und muss den ganzen miesen Tag
- 5 Stunden in einer anderen Klasse sitzen
Und lese ein Buch...
Was sollte ich auch sonst machen als aufgeteilter

Meine letze Frage hier beschäftigt mich immer noch sehr ich denke fast jeden Tag daran...
Harte Story mir kommen sogar die Tränen

Bin ja selber schuld obwohl das jetzt schon 8 Monate her ist denke ich jeden Tag daran und wünschte es wäre nie verdammt dazu gekommen ich weiß sogar noch wann wir im Streit zerbrochen sind

Ich hatte noch keine Freundin
Weil Schicksal

Hätte ich eine würde ich keine Stunde mehr im Monat vor der Klotze sitzen

Ich wollte das nur eben schreiben

Vielleicht hat jemand Tipps für meine letzte Frage die ich gestellt hatte bin nämlich noch nicht darüber hinweg...

Antwort
von weelah, 12

Hallo,

statt vor der Konsole zu versauern, hättest du auch mal die Nase in deine Schulbücher stecken können.

Ich hoffe du hast dir zumindest auf einem Berufskolleg einen Platz gesichert, der dir ggf. den Schulabschluss noch ermöglicht, bzw. der Weiterbildung dient.

Oder hast du einen Ausbildungsplatz?

Einen Plan B sollte man nämlich immer haben. Wenn du nun faul und träge warst, bist du zwar selber Schuld, aber es ist nie zu spät das Ruder herum zu reißen.

Also Arsch hoch und mal etwas Zeit in deine berufliche Zukunft investieren. Daddeln kannste dann immer noch, wenn genug Zeit ist.

Wenn du dich weiter bildest oder zur Ausbildung gehst, lernst du automatisch neue Leute kennen. Kann durchaus sein das es bis jetzt nicht passte. Das heißt nicht das es so bleiben muss.

Such dir ein Hobby außer Haus und geh mal vor die Tür. Daheim wirst du keine Leute kennen lernen.

Selbst wenn du den Hund des Nachbarn ausführst oder den rasen mähst, kommst du unter Leute und ein paar Euros kann man so auch noch verdienen.

Zuerst einmal musst du dich mal aufraffen und wenn du so eingefahren bist, halt mit kleinen Schritten.

Du musst nun auch nicht in Selbstmitleid versinken, denn dann ist jeder Tag ein verschenkter Tag.

Liegt an dir. Wenn du was ändern willst, verschiebe das nicht, sondern fang direkt damit an.

Familie muss man so annehmen, wie es kommt. das ist halt gerade so und da musst du auch das Beste draus machen.

Such dir eine Beschäftigung, sei es Sport oder wenn du das nicht so magst und deine Talente woanders liegen, halt in dem Bereich der dich interessiert.

Notfalls was Ehrenamtliches - Hauptsache du kommst unter Leute

LG und viel Erfolg

Antwort
von Berlinfee15, 11

Hello,

lass Dich nicht so hängen!

Negative Erfahrungen und ein AUS einer Freundschaft bedeuten nie das Ende der Welt. Du bemitleidest Dich und ändest nichts an vorhandenen Tatsachen. So wird das nichts.

Freundschaften mit anderen kann man neu gestalten, Schulabschluss heißt auch Konzentration, lernen und nicht  stundenlang und länger an der Konsole kleben. Bringt Dir nur mehr Frust als Freude.

Deine negativ Gedanken plus Deine Einstellung bringen Dir Einsamkeit und Abschottung, die nicht notwendig sein müssen.

Verändere Du Deine Situation, denn andere möchten mit einem Trauerkloß nichts zu tun haben.

Lass die Sonne in Dein Herz und hör auf zu stöhnen.

Antwort
von chrisi565, 13

Du bist nicht allein, es geht vielen so, und die Welt geht deswegen auf keinen Fall unter. Icb kann dir hier akut keine Antwort auf deine Frage schreiben wenn übsrhaupt.
Aber wenn du willst kannst du mich anschreiben und können darüber reden.

Ansonsten wünsch ich dir noch viel Glück und manchmal wendet sich das Blatt ohne das man es erwartet.

Lg

Antwort
von nowka20, 4

da hilft nur erkenntnis,

---denn wir sind auf der erde, um alles zu lernen, was sie uns bietet.

---wird der körper des menschen von ihm selber unbrauchbar gemacht, so muß er nachtodlich so lange auf seinen selbstmord schauen, wie er noch zu leben gehabt hätte.

---er sieht dann alles, was er noch zu erledigen die chance gehabt hätte.

---das versäumte muß dann in einem nächsten leben unter erschwerten umständen nachgeholt werden, da sich alles auf der erde inzwischen weiterentwickelt hat.

---ich habe mich schon häufig mit diesem text wiederholt, aber die frager wechseln ständig. und auch die haben ein recht auf gute informationen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten