Bin alleine und in einer Ausbildung und trotzdem am überlegen mir einen Hund anzuschaffen. Ist das sinnvoll/klug wenn ja, was für eine Rasse?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Also Azubi verdienst du doch garnicht genug um einen Hund zu halten, wie willst du unverhoffte Kosten tragen?

Dann arbeitest du Vollzeit heißt bist 8-9 Stunden unterwegs. Kannst du den Hund mit zur Arbeit nehmen? Falls nein, so lange sollte ein hochsoziales Tier nicht alleine sein. Oder man kümmert sich um eine Betreuung , während du in der Arbeit bist, das kostet auch. Max.4-5 Stunden und sowas muss ebenso trainiert werden. Einen Welpen lässt man bis zum 5-6 Monat überhaupt nicht alleine, danach muss auch das Alleinsein trainiert werden, was auch Monate dauern kann.

Zu den Kosten eines Hundes. :

Anschaffungskosten Hund :
•Anschaffung RasseHund 1000 Euro aufwärts 
•Tierheimhund zwischen 200-400 Euro
•Erstausstattung 100-150 Euro --Leine, Geschirr, Halsband, Näpfe, Schleppleine, Spielzeug, Hundebett, Pflegeartikel {Zeckenzange, Bürsten , Kämme, Krallenschere) 
(Da sind natürlich keine Grenzen gesetzt, es gibt billiges und teueres Hundezubehör)
•Hundehaftplichtversicherung (ein muss) ca 4-6 Euro monatlich
•Hundeschule 30-50 Euro monatlich (dringend zu empfehlen, wenn man sehr unerfahren ist)
•Jährliche Tierarztkosten (impfen) um die 60-90 Euro
•Futter je nach Größe und was ob TF,NF oder Rohfütterung 30-50 Euro 
•tierärztliche Untersuchung (z.b der Hund Tritt in eine Glasscherbe, hat Milben, Flöhe)  kann mehrere hundert Euro kosten, nähen , Narkose, Medikamente, Nachbehandlungskosten usw.
•eine unverhoffte Not Op kann viele hundert Euro kosten sogar bis mehrere 1000 Euros (man sollte auch die Voruntersuchung mit einberechnen um eine Diagnose feststellen zu können) 
Hund muss in Narkose gelegt werden, Röntgen, MRT, Ultraschall , Durchführungskosten, Narkosemittel, dann OP Kosten, Nachsorgeuntersuchungen, evtl. Physiotherapie usw. 
Das kann richtig teuer werden, es gibt aber auch OP Versicherungen für Hunde ,Kosten im Monat um die 50 Euro. Pech ist nur wenn der Hund 5-6 Jahre gesund ist, und du eben 600 Euro jährlich zahlst.
Auch sollte man damit rechnen der Hund kann auch an Sachen Erkranken wie Epilepsie oder Arthose wo er täglich Medikamente benötigt, die auch sehr teuer sind. Muss nicht sein aber kann passieren. 
Also mein Australian Shepherd Rüde 23 kg kostet mich ca.156 Euro im Monat 
•Hundehaftpflichtversicherung 6 €
•Futter 45-50 €
•Hundeschule 50 €
•OP Schutz versicherung + Tierkrankenschutz 50 €+
•Hundesteuer 100 € im Jahr. (Variieren aber die Steuersätze von Stadt und Gemeinde)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nimer96
16.02.2016, 15:44

1.000€ Gehalt im Monat ist nicht genug?

1
Kommentar von Einafets2808
16.02.2016, 16:22

Und wenn der Hund mal eine OP brauch von 3000-4000 Euro? Dennoch kannst du keinen Hund gerecht werden, wenn du nur 15 min Zeit hast für den Hund.

Wow was für eine Ausbildung machst du? Das du 1000 € verdienst? Brutto oder netto?

0

Das geht doch nicht. Gerade am Anfang muss man viel Zeit haben, um den Hund erst mal zu erziehen. Der macht dir in die Wohnung, wenn Du den ganzen Tag auf Arbeit bist. Und an Tagen mit Berufsschule kannst Du zwischendurch auch nicht Heim.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt es Rassen, die gern allein ewig in der Wohnung hocken wollen .... Hm... ich glaube nicht.

Ich empfehle dir mit der Anschaffung eines Hundes zu warten, bis deine Lebensumstände sich geändert haben........Bis dahin kannst du dich z.B. Gassigänger für Tierheimhunde engagieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hunde sind keine Tiere die gerne alleine sind. Wenn Du es nicht schaffst am Tag mindestens 1-2 Stunden Gassi zu gehen, mit ihm zu spielen, ihn zu erziehen und mit ihm zu kuscheln, ist in Deinem Leben kein Platz für einen Hund.
Länger als maximal 5 - 6 Stunden (6 Stunden sind schon Maximum wenn man beide Augen zudrückt) kann und sollte ein Hund nicht alleine sein.

Wenn Du das schaffst, geht es. Die Rasse ist egal. Das musst Du wissen. Bei der richtigen Erziehung sind alle toll. Außer Huskys, die müssen am Tag  mindestens 3 - 4 Stunden Bewegung haben. Dafür reicht dann Mittags keine viertel Stunde und Abends vielleicht 2 Stunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
16.02.2016, 13:52

1-2 Stunden Gassi gehen ist für jeden Hund zuwenig. Wenn du keine Ahnung hast, solltest du auf solche Fragen nicht antworten.

1
Kommentar von Einafets2808
16.02.2016, 14:51

Ob ich mit meinem Vierbeiner in einem Haus mit garten wohne oder in einer Wohnung. 1-2 Stunden gassi gehen finde ich zu wenig. Min.3 Stunden sollten über den Tag verteilt drin sein.

0

Nein!

Sorry aber mehr kann man dazu einfach nicht sagen. Es wäre egoistisch gegenüber dem Hund. 

Und hast du Lust bevor du morgens los Must noch mal 30-60 Minuten zu laufen und wenn du dann zuhause bist noch 3 stunden raus zu gehen und zu arbeiten mit dem Hund? 

Aber selbst wenn dem so wäre, wäre der Hund zu lange alleine. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, ganz schlechte Idee.

Ich verstehe ja drn Wunsch, aber das arme Tier leidet stundenlang allein furchtbar. Und du selber setzt dich in schweren Stress, wenn du mittags immer nach Hause hetzen musst. Das ist nur 1 Woche lustig. Du kannst njcht flexibel sein, was in Ausbildung besonders schlecht ist, nicht mal mit Kollegen essen,  etc. Warte mit dem Hund, bis die Umstände besser passen.

Eine Katze wäre problemloser, der macht es nichts aus, etwas länger allein zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass es bleiben. Du hast keine Zeit für einen Hund. So ein Hund  muss  mindestens vier mal am Tag raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein kleiner Hund ist eine schöne und auch eine süße Sache. Aber überlege Dir gut, dass Du dann auch zeitlich gebunden bist. Wenn Du Dich in so ein kleines Tierchen verliebst, wird es Dir weh tun, ihn alleine zu lassen. Einen Hund lange alleine zulassen, grenzt schon an Tierquälerei. Meine Tochter hat einen kleinen yorkie. Ich fahre jeden Tag 50 km hin und zurück, um mich um ihn zu kümmern. Ich liebe diesen kleinen süßen Kerl über alles und ich lasse es nicht zu, dass er länger wie 4 oder 5 Stunden alleine ist. Also überlege es Dir gut und hebe es Dir vielleicht mal für später auf.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist zuwenig, ein Hund kann und soll nicht so lange alleine bleiben.

Schon gleich gar nicht am Anfang.

4 Stunden sind das Maximum. Und selbst das sollte dann nicht täglich der Fall sein, und muss sehr gut geübt werden, das dauert.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sinnvoll und klug ist es sicher nicht, wenn der Hund 8 Stunden alleine ist bis auf 15 Minuten Mittags. Das würde ich nur machen, wenn entweder jemand da ist, der sich in der Zeit um den Hund kümmert oder wenn ich eine Arbeitsstelle habe wo ich den Hund mitnehmen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es ist nicht sinnvoll und eine qual fuer jeden hund -die rasse spielt da keine rolle...eine viertel stunden reicht noch nicht mal fuer die klogaenge!

hund und berufstaetigekeit lassen sich nur vereinbaren:

*wenn der hund in der zeit beaufsichtigt wird

*man von zu hause arbeiten kann

* sich mit freunden/verwandeten in der betreuung abwechselt (wechselschicht z.b.)

 * man den hund mit zur arbeit nehmen kann

* eine zu mindest zeitweise betreuung moeglich ist...jemand kommt vorbei und nicmmt den hund fuer mind 1 stunden zum gassi  gehen mit..


das alles geht nur fuer ausgewachsene hunde!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist nicht sinnvoll. Der Hund ist stundenlang alleine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das wäre egoistisch und unverantwortlich ein Hund braucht sehr viel Aufmerksamkeit und ist nicht dafür geschaffen (gerade am Anfang) den ganzen tag alleine auf dich zu warten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katze wäre besser. Ein Hund braucht Bewegung und viel mehr Zuwendung. Eine Katze ist zufrieden, wenn sie deine Wohnung durcheinanderbringen kann XD.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von azmd108
16.02.2016, 12:16

Es gibt Katzen die eher Einzelgänger sind. Die meisten genießen Zuwendung und soziale Kontakte ebenso wie Hunde.

0
Kommentar von Bitterkraut
16.02.2016, 13:53

Nein, eine Katze ist auch ein soziales Wesen, das Kontakt zu Artgenossen braucht und das nicht den ganzen Tag alleine sein will.

1