Frage von soiza1000, 41

Billiger und einfacher IC für 50W?

Hallo! Ich suche einen Verstärker IC der 50 Watt leistet und das am besten mit 12V single Supply. Im netz habe ich nur ICs gefunden die 2x20Watt oder so leisten und das schon gebridged. Welchen IC könnt ihr mir empfehlen? Kurz zum Lautsprecher: ist ein Visaton W130 mit 4 Ohm (30W/50W). frequenzweiche und etc habe ich schon alles. Danke!

Expertenantwort
von dalko, Community-Experte für Elektronik & Lautsprecher, 31

Hallo soiza1000,

Ich muss dich enttäuschen, denn du suchst nach etwas, was es so nicht gibt, da es physikalisch nicht möglich ist.

Hast du schon mal nachgerechnet, was mit 12 Volt und einer Lastimpedanz von 4 Ohm überhaupt möglich ist?

Nimm eine Auto-Starterbatterie mit 12 Volt und einen Hochlastwiderstand mit 4 Ohm und schließe ihn an der Batterie an. Du wirst einen Strom messen von 3 Ampere. Wenn du den Widerstand auf 2 Ohm verringerst, fließt der doppelte Strom.

Wenn du jetzt mal ausrechnest, welche Leistung damit an einer Last von 4 Ohm möglich ist, dann errechnest du P=U*I=12V*3A=36Watt. Leider must du das Ergebnis noch durch 2 teilen, denn bei einer Versorgungsspannung von 12 Volt liegt der Nulldurchgang einer sinusförmigen Wechselspannung bei 6 Volt und der Aussteuerungsbereich beträgt maximal +- 6 Volt, demnach sind also maximal 18 Watt möglich.

Jetzt musst du noch etwas abziehen, denn selbst ein Class D Verstärker-Modul hat keinen Wirkungsgrad von 100%, sondern etwas über 90%, und wenn super Werte erzielt werden, liegt er trotzdem unter 95%.

Also rechnen wir mal mit hervorragenden 95%, dann bleiben noch ungefähr 17 Watt übrig.

Jetzt betrachte mal diese China-Modul, dessen Daten mit meiner Beispielrechnung ziemlich genau übereinstimmen:

http://www.ebay.de/itm/DC-5-24v-50w-50w-Class-D-Audio-digital-Power-Amplifier-Bo...:g:siQAAOSw~bFWIMc6

Weiter unten siehst du Diagramme, die dir die Zusammenhänge zeigen.

Wenn du also andere, höhere Werte in der Beschreibung findest, dann sind es keine ehrlichen Werte.

Wenn du eine höhere Leistung benötigst, die 12 Volt aber fixed sind, dann geht das nur durch verkleinern der Lastimpedanz auf 2 Ohm durch Parallelschaltung zweier 4 Ohm Chassis oder noch niedriger durch Parallelschaltung von 3 oder 4 Chassis...wenn die Endstufe dann noch arbeitet und mit den hohen Strömen klar kommt, meistens ist aber bei 2 Ohm Schluss.

Also verwende einen Step Up DC-DC-Wandler und erhöhe die Versorgungsspannung auf 36 Volt und wähle ein Modul, das an 36 Volt und 4 Ohm eine Leistung von rechnerisch 51 Watt bringen kann.

Das im Brücken-Modus das doppelte möglich ist, ist klar und gehe deshalb nicht näher darauf ein.

Grüße, Dalko


Antwort
von Daguett, 40

Ich kenn nur den TDA8560Q von NXP, der hat aber 2 mal 40 Watt bei 2 Ohm.

Antwort
von f1atlux, 41

Sanyo STK-xxxxx

Die hat man früher vielfach in entsprechenden Geräten verbaut. Das sind integrierte Class AB-Verstärker mit einer großen (mehrere cm^2)  großen Kontaktfläche für einen Kühlkörper. Zum Betrieb sind noch ein paar Widerstände und Kondenstoren drum herum notwendig.

Kommentar von soiza1000 ,

Ich dachte eher an einen TDA7377 weil es sehr klein werden sollte. doch den kann man ja nicht auf quad bridge betreiben

Kommentar von f1atlux ,

Vielleicht darfs auch ein Class-D sein?

TDF8597TH

oder

TDF8590TH (2x80W an 4Ohm)

Kommentar von soiza1000 ,

class d mag ich persönlich nicht so gerne

Kommentar von f1atlux ,

wieso denn nicht?

Kommentar von soiza1000 ,

das weiß ich selbst nicht sind mir nicht sympathisch

Kommentar von f1atlux ,

Also eigentlich ist der Hauptvorteil ein deutlich besserer Wirkungsgrad -> Kleinerer Kühlkörper und/oder mehr Leistung.

Allerdings darf man dabei beim Ausgangsfilter nicht schlampen - aber sonst sind die integrierten Verstärker top für kleine batteriebetriebene Verstärker. Die Soundqualität ist heutzutage auch sehr gut.

Kommentar von soiza1000 ,

jo werd nich mal schlau machen über class d

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community