Frage von cpfreak88,

Bildungsmaßnahme vom Jobcenter ablehnen

Hallo User seid Ende letzenjahres bekomme ich vom Jobcenter unterstützung da ich nur ein 400 euro Job mache. Jetzt soll ich einen Computerkurs machen aber er steht nich in der EGV und ich kann den ganzen Pc mist schon. Ich programmiere auch schon selbst und für mich wäre diese Maßnahme nicht das richtige und wenn ich dieser nachgehe könnte ich meinen Job nicht weitermachen dann wäre ich von morgens um 8e bis nachts um 12e außer Haus und des jeden Tag kann ich diese Maßnahme ablehnen ich danke für eure Antworten

Antwort von VirtualSelf,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ob die Maßnahme in der EinV steht, ist ... hurzzzz ... ist nicht zwingend notwendig.

400 EUR-Job kann ein Argument gegen die Maßnahme sein, muss es aber nicht. Solange du keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vorweisen kannst, ist das ganze eine Glücksspiel.

Allerdings hat der Vermittler in der Zuweisung genau und dezidiert schriftlich zu begründen, warum er diese Maßnahme für dich für zielführend hält. Dass du den ganzen PC-Mist kannst, wirst du sicherlich irgendwie belegen können.

Ggf. solltest du mit dem Teamleiter reden und notfalls der Zuweisung widersprechen. Einfach ablehnen und nicht hingehen, ist nicht ..

Antwort von chemieprofi01,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du kannst nur mit deiner Kundenberaterin sprechen, aber wenn Du einfach ablehnst musst Du Kürzungen deiner Leistungen befürchten. Es gibt Leute, die haben so Bewerbungskurse 2 - 3 mal gemacht. Es ist wohl auch ein bisschen als Schikane gedacht, um Dich in einen festen Job zu drängen.

Eine Möglichkeit wäre, wenn deine Beraterin nicht einlenkt, Dich an deren Vorgesetzten zu wenden. Vielleicht auch mit dem Hinweis, dass Du diesen Schwachsinn an die Öffentlichkeit bringst (Presse und TV).

Kommentar von gamerin,

Wenn man denn einen festen Job bekommen könnte, dann könnte ich das ja noch verstehen...

Antwort von gamerin,

vlt kommt meine antwort schon zu spät, aber... da ich selbst in so einer situation war und meinen job aufgeben musste, da zitat: "diese maßnahme wichtiger ist als ein nebenjob ohne zukunft."

die maßnahmen, die ich bis jetzt machen musste haben mir auch noch keinen erfolg eingebracht, ganz im gegenteil, wegen solchen unnützem mist verliere ich zu viel an wichtiger zeit und kraft, die ich für eine ECHTE ausbildung/job gebrauchen könnte, aber da der arbeitsmarkt, egal was gewisse leute dazu denken, ziemlich grottig ist wird der großteil von sozial-hilfe-empfeängern immer wieder in solche maßnahmen gesteckt um das bild eines "arbetslosen freien deutschlands" zu wahren. ;)

dazu kommt auch noch, dass sich die arbeitsämter, egal wo, sich nicht kümmern und auch gar kein Interesse dazu haben.

und falls jetzt irgendwer denkt ich sei ein teil dieses "asozialen hartzIV-klientels"... 1. SO formuliert kein "assi" seine texte und 2. haben solche leute auch keinen willen zu echter Arbeit, sondern lassen sich von seinen Sachbearbeitern nur berieseln, bzw gehen erst gar nicht hin.

um noch deine frage zu beantworten: du kannst diese maßnahme zwar ablenken, musst dann aber mit sanktionen rechnen oder bekommst eine gewisse zeit lang eine sperre. naja oder aber du gehst weiterhin deiner arbeit nach und bekommst dann trotzdem einen auf den deckel von der lieben arge, indem sie dir deine unterstützung streichen.

ps: kleinschreibung ist gewollt ♥

Antwort von talladin,

Ablehnen ist in deinem Fall gar kein Problem. Du musst denen einfach schriftlich geben das die Maßnahme mit deinem Job nicht vereinbart ist und du sie deswegen ncith antretten kannst. Wichtig ist SCHRIFTLICH lass das schriftstück mit nem Stempel versehen, das steht dir zu dir so die Kenntnisnahme zu bescheinigen. Sollten die dich trotzdem Sanktionieren (tun die gerne) sofort einspruch einlegen und evtl sogar beim Sozialgericht klagen, da die Sanktion höchstwahrscheinlich gleich 100% sein wird, wegen "Arbeitsverweigerung"

Antwort von Mike1970Berlin,

Das JobCenter informieren, dass die Massnahme nicht mit der Arbeit (die ja angemeldet ist und angerechnet wird) nicht vereinbar ist.

Um die Massnahme zu absolvieren, müsste die Arbeit beendet werden.

Kommentar von chemieprofi01,

Das hilft nichts, die sagen einfach, der ERSTE Arbeitsmarkt geht vor. Und der Kurs dient zur Eingliederung in diesem mit dem Ziel eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung - so lächerlich sich das auch für uns darstellt! Den gleichen Fall hatte ich auch schon Mal.

Kommentar von Mike1970Berlin,

hmmm.... dann sind die bei mir nur so ruhig, weil ich halbtags für 600€ schaffen gehe und somit in einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung bin...

Naja, dann hilft ja nur: 400€-Job kündigen (vorher beim JobCenter ankündigen), damit man an der Massnahme teilnehmen kann. Würde mich dann aber nicht wundern, wenn die sich wegen der Kündigung eine 10%-Sperre überlegen....

Kommentar von Claud18,

@chemieprofi01

Da soll man jede Arbeit annehmen, und dann machen sie einen mit sinnlosen Kursen (die der Steuerzahler finanziert!) den Zuverdienst wieder kaputt. Ob man danach überhaupt wieder eine Arbeit findet, steht in den Sternen. Und das JobCenter muss dann den vollen Satz bezahlen. Irgendwie schizophren.

Genauso wie die häufige Aufforderung an Teilzeitbeschäftigte, sich um eine Vollzeitstelle zu bewerben. Übersteht man dort die Probezeit nicht, steht man ganz ohne Arbeit da (der Steuerzahler finanziert´s ja!)

Kommentar von gamerin,

ich hab die Erfahrung gemacht, dass das AA selbst nicht weiß was es tut ;o ich musste meinen gut bezahlten Nebenjob aufgeben um eine sehr sinnfreie "ausbeutungs-maßnahme" mitzumachen... wenn da wenigstens ein ECHTER job dranhängen würde, könnte ich ja noch nachvollziehen, dass man dazu verpflichtet ist daran teilzunehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten