Frage von Acera, 85

Bilden sich manche Menschen Allergien ein?

Eine Bekannte von mir hat Angst vor größeren Hunden. Sie meint auch, sie hätte eine Allergie gegen Tierhaare. Als ich sie mit meinem Samojedenwelpen besucht habe, musste sie aber nicht niesen oder andere Symptome. Sie hat sich sogar getraut, ihn anzufassen. Mein Hund durfte aber nicht in ihr Haus herein. Ich habe schon unterschiedliche Meinungen zu solchen vielleicht eingebildeten Allergien gehört. Was meint ihr?

Antwort
von Lapushish, 52

Man zeigt nicht immer bei jedem Kontakt sofort Symptome, es gibt ja auch starke und schwache Allergien. Aber klar, man kann sich welche einreden. Meine Oma ist zum Beispiel gegen alles allergisch :D

Antwort
von lenchen28041, 29

Also 1. ist das mit der angeblichen Angst vor Hunden keine Allergie sondern wenn schon Phobie ;) Aber die kann man genauso gut vortäuschen. Eigentlich sollte deine Freundin wissen ob sie wirklich allergisch gegen Hundehaare ist. 

Meine Freundin ist auch gegen alle Tierhaare allergisch. Nachdem sie 1-2 Stunden bei Tieren war tränen ihre Augen und schwellen an.

Es kann natürlich auch sein, dass deine Freundin gegen eine bestimmte Rasse allergisch ist. Sie sollte sich mal testen lassen :)

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 16

das sind zweierlei dinge -aengste vor bestimmten sachen sind phobien.

eine allergie ist eine koerperliche reaktion auf allergieausloesenede kontakte. nicht bei jedem hund reagiert ein allergiker gleich. er reagiert auf hundeahutschuppen, speichel, etc. es gibt menschen die reagieren auf schaeferhund nicht, aber bekommen ausschlag, atmenot etc bei einem labrador etc..

also du kannst nicht behaupten, deine freundin hat kein allergie gegen hunde -zum gleuck reagiert sei halt auf deinen welpen nicht.

aengste gegen hunde koennen durch positive erlbnisse mit hunden verringert werden.    

Antwort
von Dearex, 55

Hundehaar allergie heißt nivht gleich, dass man gegen alle hundehaare allergisch reagiert.
vielleicht war dein hins niChr dabei

Antwort
von Togriz, 38

Eingebildet oder nicht - krank ist krank. Sie bekommt ja Probleme bei Tierhaaren.

Die Ursache für solche Reaktionen, da scheiden sich die Geister.

Und ja, man kann sich eine Krankheit einbilden. Je länger und intensiver und am besten mit starken Gefühlen, um so besser wirkt es. Diesen Effekt nennt man Nocebo.

Das Gegenteil gibts auch, da bildet man sich ein gesund zu werden - Placebo.

Antwort
von brandon, 20

Menschen können sich viel einbilden.

Wenn jemand große Angst vor Tieren dann kann das auch eine Methode sein. Eine Allergie wird leichter akzeptiert als Angst vor Hunden oder Katzen.

Insofern kann ich das als Selbstschutz ganz gut nachempfinden.

LG

Antwort
von Spassbremse1, 21

Viele Allergien sind seelischen Ursprungs - auch wenn Symptome vorhanden sind. Eine Art Hilferuf - meist ein Defizit an Zuwendung.

Und diese Zuwendung war ja gegeben als du mit deinem Welpen dich ihr genähert hast.

Kommentar von Wannabesomeone ,

achso ist klar. Ich kriege einen asthmaanfall wenn wer staubsaugt weil ich keine Zuwendung bekomme. das ist total an den Haaren herbeigezogen..

Antwort
von Neutralis, 36

Ja manche schon. Aber eher selten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community