Bibliothek von Alexandria?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das ist Spekulation. Real ist, siehe Wikipedia "Hypatia":

"Hypatia (auch Hypatia von Alexandria, griechisch ὙπατίαHypatía; * um 355 in Alexandria; † März 415 oder März 416 in Alexandria) war eine griechische spätantike Mathematikerin, Astronomin und Philosophin.
Von ihren Werken ist nichts erhalten geblieben, Einzelheiten ihrer
Lehre sind nicht bekannt. Sie unterrichtete öffentlich und vertrat einen
vermutlich mit kynischem Gedankengut angereicherten Neuplatonismus.
Als Vertreterin einer nichtchristlichen philosophischen Tradition
gehörte sie im überwiegend christlichen Alexandria der bedrängten paganen Minderheit an....Eine aufgehetzte christliche Menge brachte sie in eine Kirche, ermordete sie dort und zerstückelte ihren Leichnam."

Siehe auch Wikipedia "Alexandrinische Schule".

In dieser Zeit der "Heidenverfolgung" wurden nicht nur "heidnische Kulturgüter" vernichtet oder einfach in christliche Einrichtungen umgewandelt sondern auch die "Heidnische Intelligenz" verfolgt und ausgerottet incl. ihrer Bücher und geistigen Werke (siehe heute Türkei oder Bücherverbrennung Nazis). Siehe auch Kulturzerstörung durch IS. Radikale Ideologien neigen immer dazu (und das frühe Christentum war eine fundamentalistische Ideologie) nichts neben sich bestehen zu lassen. Siehe jetzt Kabul, da bringen sunnitische Moslems die schiitischen Moslems um. Siehe Deutschland, 30jähriger Krieg. Fundamentalistischer Glaube verträgt keine anderen "Wahrheiten" neben sich. Siehe Philosophenschulen der Antike: "Das Verbot der philosophischen Lehrtätigkeit in Athen durch Kaiser Justinian I. (482-565) gilt dann traditionell oft (aber fälschlich) als Zeitpunkt, zu dem die antike Philosophie ihr Ende gefunden habe." Vor allem die Werke der monistischen Philosophen (allein von Epikur über 400 Bücher) wurden ausgelöscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mlgneumann
24.07.2016, 15:55

Super Antwort!

0

Wissen ist ein Fluss. Benötigt die Gesellschaft Wissen, so vergisst sie es auch nicht. Vergisst sie aber etwas, so zeigt dies, dass das Wissen nicht benötigt wird. Alles, was in der Bibliothek von Alexandria stand und uns weiter gebracht hätte, muss anderswo auch noch vorhanden gewesen sein. Die Antike Literatur, die dadurch verloren gegangen ist, kann also nicht so wichtig für die damalige Gesellschaft gewesen sein und ist somit kein großer Spiegel für die Gesellschaft der damaligen Zeit. Es ist also schade, dass sie zerstört wurde, einen großen Fortschritt hätte sie jedoch zu kaum einer Zeit sorgen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mlgneumann
24.07.2016, 00:49

Danke. Es ist, finde ich, nur ein echtes Ärgernis, dass wir nie wissen werden, was damals geschrieben/gewusst wurde...

1

1."Dunkles Zeitalter" ist eine Propagandalüge der jetzt immer noch herrschenden Sieger.

2."Monotheistische Religionen" ist auch eine Propagandalüge,die aber von den  Religionen installiert wurde, die du mit dieser Bezeichnung meinst.

3.Wie irgendein Ereignis die Geschichte beeinflusst hätte ist eine relativ sinnlose Diskussion. Es geschehen tagtäglich Ereignisse, die Geschichte beeinflussen und eben auch formen.

4.Wegen 1. und 2. sind natürlich Deine Vorstellungen über die BEdeutung der Bibliothek bzw. Vorstellungen über den Lauf der Geschichtenicht sonderlich objektiv. Natürlich geht Wissen im Laufe der Geschichte auch verloren oder wird sogar bewusst zurückgehalten. Ob die Bibliothel von Alexandria Schriften enthielt, die einen so bahnbrechenden Einfluss auf den Lauf der Geschichte gehabt hätten bezweifle ich. Vielleicht hätten sie deneinen oder anderen Einfluss gehabt aber nicht so entscheidend, dass die Welt heute sehr anders aussehen würde. Bedenke allein wieviele Schriften im Laufe der späteren Geschichte vernichtet, umgeschrieben, falsch übersetzt wurden(auch die Bibel z.B.).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung