Frage von blckndwhit, 73

Bibelstelle gesucht - könnt ihr mir dabei helfen ?

Hallo :》, Ich suche eine Stelle im Alten Testament, die von einer einseitigen Liebe handelt -  von seiten der Frau. 

Ebenfalls sollten Reaktion und Gefühle der Frau im Text vorkommen. 

Danke :P

Antwort
von Kheber, 8

Hallo blckndwhit,

da gibt es eine Begebenheit, wo man meint, es habe mit der Bibel überhaupt nichts zu tun, dennoch gibt es in der Bibel auch Ausschreitungen. Hier z. Bsp.eine Begebenhait, als sich die Töchter von Lots sich zu ihrem Vater legten. Ließ dazu einfach die Verse aus 1. Mose 19, ab Vers 30-38:


30 Und Lot zog weg von Zoar und blieb auf dem Gebirge mit seinen beiden Töchtern; denn er fürchtete sich, in Zoar zu bleiben; und so blieb er in einer Höhle mit seinen beiden Töchtern.
31 Da sprach die ältere zu der jüngeren: Unser Vater ist alt und kein Mann ist mehr im Lande, der zu uns eingehen könnte nach aller Welt Weise.
32 So komm, lass uns unserm Vater Wein zu trinken geben und bei ihm schlafen, dass wir uns Nachkommen schaffen von unserm Vater.
33 Da gaben sie ihrem Vater Wein zu trinken in derselben Nacht. Und die erste ging hinein und legte sich zu ihrem Vater; und er ward's nicht gewahr, als sie sich legte noch als sie aufstand.
34 Am Morgen sprach die ältere zu der jüngeren: Siehe, ich habe gestern bei meinem Vater gelegen. Lass uns ihm auch diese Nacht Wein zu trinken geben, dass du hineingehst und dich zu ihm legst, damit wir uns Nachkommen schaffen von unserm Vater.
35 Da gaben sie ihrem Vater auch diese Nacht Wein zu trinken. Und die jüngere machte sich auch auf und legte sich zu ihm; und er ward's nicht gewahr, als sie sich legte noch als sie aufstand.
36 So wurden die beiden Töchter Lots schwanger von ihrem Vater.
37 Und die ältere gebar einen Sohn, den nannte sie Moab. Von dem kommen her die Moabiter bis auf den heutigen Tag.
38 Und die jüngere gebar auch einen Sohn, den nannte sie Ben-Ammi. Von dem kommen her die Ammoniter bis auf den heutigen Tag.

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesen Versen eine Antwort auf Deine Frage geben  und wünsche Dir alles alles Gute und Gottes Segen.






Antwort
von WiihatMii, 14

Die Bibel erzählt sehr selten Geschichten aus der Sicht von Frauen. Meistens geht es um mächtige Männer, die viele Frauen, viel Vieh und ein Volk hinter sich hatten.

Die Frau als eigenständiger Mensch oder gar als liebendes Wesen findet sich dort in der Regel nicht. Frauen sind in der Bibel mehr Besitz ihrer Männer.

Beispiele:

<5Mo 22,23-29 (Gott befiehlt): Wenn eine unberührte Verlobte in der Stadt einen Mann trifft und mit ihm schläft, sollen beide zu Tod gesteinigt werden. Das Mädchen, weil es nicht um Hilfe rief, und den Mann, weil er die Frau eines anderen nahm..... Wenn jemand bei der Vergewaltigung eines unberührten Mädchen ertappt wird, dann muss er ihrem Vater 50 Silberlinge geben und das Mädchen zur Frau nehmen. Er darf sie sein Leben lang nicht verstossen.

<Kol 3,18: Ihr Weiber, seid euren Männern untertan im (Glauben an) den HERRN, wie sich's gebührt.

<1Mo 3,16: Zu Eva sagte er (Gott): Du sollt deine Kinder unter Schmerzen gebären müssen. Es soll dich ein Verlangen nach dem Manne plagen, und er soll dein Herr sein.


<3Mo 12,1-5: Gott spricht: .... Wenn eine Frau einen Knaben geboren hat, so ist sie 7 Tage lang unrein, als wäre sie krank. Am achten Tag soll man den Knaben beschneiden. Die Mutter soll dreiunddreissig Tage daheim bleiben im Blut ihrer Reinigung. Kein Heiliges soll sie anrühren, und zum Heiligtum soll sie nicht kommen, bis daß die Tage ihrer Reinigung vorbei sind. Wenn das Kind ein Mädchen ist, so betragen die Fristen 14 bzw. 66 Tage.

<Röm 7,2: Eine Frau ist dem Manne untertan, solange er lebt, dies verlangt das göttliche Gesetz. Sie ist erst frei, wenn der Mann stirbt.


Moses ist zornig, weil nicht alle Frauen getötet wurden!

"Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des Heeres, die Hauptleute über tausend und über hundert, die aus dem Feldzug kamen, und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen leben lassen?"

(4. Mose 31,14-15)

"So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben."

(4. Mose 31,17-18)



Antwort
von nowka20, 4

5.mose 22,23-24
23 Wenn eine Jungfrau verlobt ist und ein Mann trifft sie innerhalb der Stadt und wohnt ihr bei,
24 so sollt ihr sie alle beide zum Stadttor hinausführen und sollt sie beide steinigen, dass sie sterben, die Jungfrau, weil sie nicht geschrien hat, obwohl sie doch in der Stadt war, den Mann, weil er seines Nächsten Braut geschändet hat; so sollst du das Böse aus deiner Mitte wegtun.

Antwort
von stine2412, 15

Ich denke da an die Ehe Jakobs mit den beiden Schwestern Lea und Rahel. Jakob liebte Rahel, ihm wurde von seinem Schwiegervater aber die ältere, Lea, in listiger Weise zur Frau gegeben. Lea litt ihr Leben lang darunter, dass Jakob ihre Schwester liebte und hoffte mit jedem Kind, das sie bekam, dass sich das ändern würde.

Du findest das in 1. Mose 29:1-30 beschrieben.

Antwort
von kdd1945, 12

Hallo, 

wahrscheinlich suchst Du einen der poetischen Verse aus dem Hohenlied, denn die beiden Liebenden kommen schließlich doch zusammen. Damit Dir immer klar ist, wer gerade spricht, empfehle ich Dir den Link:

http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1200004181

Unter viel weiterem Wissenswerten wird ausgeführt:

Die Personen. Die Hauptperson im Hohenlied ist die Sulamith. Andere Personen sind ihr geliebter Hirte (Hoh 1:7), ihre Mutter und ihre Brüder (1:6; 8:2), König Salomo (3:11), die „Töchter Jerusalems“ (die Hofdamen Salomos) und die „Töchter Zions“ (Einwohnerinnen Jerusalems) (3:5, 11). 

Die einzelnen Personen können durch das, was sie über sich selbst sagen oder was zu ihnen gesagt wird, voneinander unterschieden werden. Im hebräischen Text ist das Geschlecht (männlich oder weiblich) sowie die Zahl (Einzahl oder Mehrzahl) oft an bestimmten grammatischen Formen zu erkennen, was die Identifizierung der einzelnen Rollen erleichtert. 

Um im Deutschen den Unterschied deutlich zu machen, ist es oft notwendig, klärende Worte hinzuzufügen, um den Sinn des Originals richtig wiederzugeben. Im Hebräischen heißt es z. B. in Hohelied 1:5 wörtlich: „Schwarz ich und anmutig.“ Die hebräischen Wörter für „schwarz“ und „anmutig“ sind aber weiblichen Geschlechts. Deshalb ist in der Neuen-Welt-Übersetzung an dieser Stelle zu lesen: „Ein schwarzes Mädchen bin ich, aber anmutig.“

Mit dem Link findest Du die Neue-Welt-Übersetzung

http://wol.jw.org/de/wol/binav/r10/lp-x/Rbi8/X/1986

Lies die acht kurzen Kapitel eines der schönsten Bücher der Bibel und Du findest Deinen Vers.

Grüße, kdd

Antwort
von josef050153, 8

Das einzige, was mir dazu einfällt, ist das Buch Ruth. Lies es am besten als Ganzes, es ist nicht sehr lang. Falls du keine Bibel zur Hand hast, hier ist sie im Internet:

http://www.bibleserver.com/text/LUT/Rut1

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community