Frage von ltachiUchiha, 103

Bibel und Gewaltaufrufe?

Wie jeder weiß steht in der Bibel zumindest im Alten Testament mehr Gewaltaufrufe als in jedem anderem heiligen Buch, wieso zum Teufel sagt man dann das z.b der Koran zu Gewalt aufruft? Die Verse im Koran sind bloße Selbstverteidigung, die heute auch im Gesetz erlaubt sind, z.b wenn jemand einen mit einem Messer droht zu töten, oder wenn man Lebens bedroht ist. Verstehe das echt nicht.

Antwort
von jovetodimama, 64

Ich würde Dir - und allen, die sich solche und ähnlich Fragen stellen - raten, sowohl die Bibel als auch den Koran in einer guten Buchhandlung zu besorgen und dann beide in eigener Kleinarbeit durchzulesen und zu vergleichen, mit Notizpapier und Bleistift in Reichweite!

Dies ist bei weitem lohnender, als hier eine groß angelegte Gegenüberstellung verschiedener Meinungen anzuleiern.



Kommentar von stine2412 ,

islamseite.de   ist dazu noch sehr zu empfehlen!

Antwort
von hutten52, 47

Du bist falsch informiert. Es gibt im Alten Testament keine Gewaltaufrufe, keine Gebote Jahwes, Gewalt gegen Andersgläubige oder Frauen auszuüben. 

Im Neuen Testament, das für Christen die Richtschnur ist, gibt es ohnehin das genaue Gegenteil, nämlich Aufrufe zu Gewaltlosigkeit ("Selig sind die Sanftmütigen ...") und sogar das Gebot der Feindesliebe. 

Jesus war verzeihend, milde und liebevoll. Er verzieh der reuigen Ehebrecherin. Mohammed ließ die Ehebrecherin steinigen. 

Mohammed war eben ein Kriegsherr, der 27 Angriffs- nicht Verteidigungskriege führte, die Männer eines ganzen jüdischen Stammes köpfen ließ, Kritiker wie die Dichterin Asma bint Marwan töten ließ und die Frauen von getöteten Gegnern als Nebenfrauen in sein Zelt holte. Nichts dergleichen ist bei Jesus vorstellbar.

Es gab natürlich die Kreuzzüge, aber sie verstoßen klar gegen die Lehre Jesu.. Die christlichen Kirchen haben sich selbstkritisch dafür entschuldigt. Wann endlich sind Moslems auch so stark, sich mit ihrer Gewaltgeschichte ehrlich auseinanderzusetzen?

Kommentar von teafferman ,

hutten, wenn Du an diesen Bockmist tatsächlich glaubst dann hast Du das Alte Testament noch nicht gelesen. 

Du bist falsch informiert. Es gibt im Alten Testament keine Gewaltaufrufe, keine Gebote Jahwes, Gewalt gegen Andersgläubige oder Frauen auszuüben.

Wenn ich recht erinnere war es Evas Urenkel, der den Krieg erfunden hat. Laut Genesis. 
Merke auf!!!!

Die Ursache liegt in Kains Verlogenheit, die von seinem Erstgeborenen fortgeführt wurde und dann eben den Enkel Kains veranlasste schlussendlich, Krieg zu erfinden. 

Kannst Du online nachlesen. 

Kommentar von hutten52 ,

Mit Leuten, die beleidigend werden, diskutiere ich grundsätzlich nicht.

Antwort
von SibTiger, 43

Also in Sure 9 Vers 28 finde ich nichts von Selbstverteidigung, auch nicht in den Versen davor oder danach.

Und wenn Allah mindestens  in jeder 2. Sure die Ungläubigen mit höllischen Qualen bedroht erkenne ich da auch keine Selbstverteidigung, sondern ein außerordentlich gewaltbereites Gottesbild

Wie schön, dass ich nicht an den ganzen "Spaß" glaube.

Antwort
von Philipp59, 38

Hallo ltachiUchiha,

in der Bibel finden sich keine allgemeinen Aufrufe zur Gewalt! Es stimmt zwar, Gott forderte sein Volk Israel in bestimmten Situationen dazu auf, gegen seine Feinde vorzugehen, doch handelten diese dann mehr oder weniger als sein Werkzeug. Warum aber forderte damals Gott überhaupt zum Töten auf, wenn er doch in der Bibel der "Gott des Friedens" genannt wird (1. Korinther 14:33)?

Dazu möchte ich zunächst einmal etwas ganz Grundsätzliches anmerken: Wenn unser Empfinden von Recht und Unrecht von dem abweicht, was Gott als gerecht ansieht, sollte man in Betracht ziehen, dass wir uns nicht auf der gleichen Ebene wie Gott befinden. Das geht z.B. aus dem folgenden Text aus der Bibel hervor: "„Denn eure Gedanken sind nicht meine Gedanken, noch sind meine Wege eure Wege“ ist der Ausspruch Jehovas.   „Denn wie die Himmel höher sind als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken"" (Jesaja 55:8,9).

Wie Gott grundsätzlich zu Menschen eingestellt ist, die durch ein Gericht von ihm ums Leben kommen, zeigen seine eigenen Worte: "‚  „So wahr ich lebe“, ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova, „ich habe kein Gefallen am Tod des Bösen, sondern daran, dass ein Böser von seinem Weg umkehrt und tatsächlich am Leben bleibt. Kehrt um, kehrt um von euren bösen Wegen, denn warum solltet ihr sterben, o Haus Israel?" (Hesekiel 33:11).

Nehmen wir einmal das Beispiel der Kanaaniter, der Einwohner des verheißenen Landes. Gott befahl seinem Volk beim Einzug in das Land, die Kanaaniter zu vernichten. Warum? Hierzu ist es wichtig, sich einmal mit einigen Hintergründen zu beschäftigen.

Die kanaanitischen Völker waren von Gewalttat und moralischer Verdorbenheit durchdrungen. So war Blutvergießen ebenso alltäglich wie Kinderopfer, Blutschande und Sodomie. In einem Bibelhandbuch heißt es dazu: "Zum Kult der Kanaaniter gehörten also Riten, verbunden mit der hemmungslosen Befriedigung sinnlicher Begierden vor ihren Göttern. Diesen Göttern brachten sie auch Opfer dar, indem sie ihre erstgeborenen Kinder ermordeten. Es scheint, daß das ganze Land Kanaan großenteils eine Art Sodom und Gomorra geworden war. .  .  . Hatte eine solch abscheulich schmutzige und brutale Kultur das geringste Recht weiterzubestehen? .  .  . Archäologen, die in den Trümmern kanaanitischer Städte graben, wundern sich darüber, daß Gott sie nicht schon früher vernichtete, als er es tat" (Halley’s Bible Handbook, 1964, S.  161). Gott duldete immerhin etwa 400 Jahre lang dieses Verhalten, bevor er dagegen vorging. Wer könnte daher Gott mit Recht vorwerfen, er habe in diesem Fall ungerecht gehandelt?

Auch wenn Gott in gewissen Situationen Menschen töten ließ oder auch selbst tötete, handelte er stets vollkommen gerecht. In der Bibel heißt es über ihn: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, Denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4).

Gott verabscheut sogar grundsätzlich jede Form von Gewalt und daher findet sich in der Bibel nichts, was uns dazu animieren könnte. Im Gegenteil, in den Psalmen steht: "Jeden, der Gewalttat liebt, haßt SEINE Seele gewiß" (Psalm 11:5). Niemals wird in der Bibel auch nur andeutungsweise empfohlen, Gewalt als Mittel zur Lösung von Konflikten zu gebrauchen, ganz im Gegenteil. Daher steht geschrieben: "Wer das Leben lieben und gute Tage sehen möchte, der halte seine Zunge vom Bösen zurück und [seine] Lippen, daß sie nicht Trug reden,   er wende sich aber ab vom Bösen und tue Gutes; er suche Frieden und jage ihm nach" (1. Petrus 3:10,11).

Wie Du also siehst, ist die Bibel kein Buch, das irgendwie allgemein zur Gewalttaten aufruft oder diese rechtfertigt. Wenn Gottes Volk, die Israeliten, von ihm zum Töten aufgefordert wurden, dann nur deswegen, weil Gott sie dazu gebrauchte, zu Recht gegen seine Feinde vorzugehen.

LG Philipp

Kommentar von teafferman ,

Ich habe hier gerade mal den Anfang gelesen und fühle mich sehr stark an deutsche angebliche Christen erinnert. 

Ja. Auch bei uns gibt es massenweise Kinderopfer. Da spielt keine Rolle, dass keine Ärzte lernen, Kindsmord zu diagnostizieren und er deshalb schon nicht in irgendwelchen  Statistiken auftauchen kann. Denn davon abgesehen :Nur zwei Bundesländer führen überhaupt dazu eine Statistik. 14 Bundesländern ist der Aufwand zu groß. - Um nur mal dieses Beispiel zu nehmen. Und auch nur sehr kurz angedeutet. 

Deine Ausführungen verleiten also dazu Dich einzuladen, mal die Hand mit dem womöglich ausgestreckten Finger umzudrehen. .Dann zeigen drei Finger auf Dich. Wohin der vierte Finger zeigt, dass ist Deiner Vorstellung überlassen. 

Denk mal drüber nach. 

Abgesehen davon, dass die Trinitätslehre von einem Heiden erfunden wurde. Diese Tatsache findest Du bei Wikipedia in Kurzform unter Nicäisches Konzil beschrieben. 

Kommentar von teafferman ,

http://www.gutenachrichten.org/ARTIKEL/gn13jf_art3.htm

Ich habe zu lange gebraucht mit der Antwort, deshalb hier der Link. 

Unter dem Strich habe ich sehr häufig den Eindruck, dass Muslime den sogenannten Christen vorführen, dass die Möchtegern-Christen kanaanitische Götter anbeten. Auf eigene Verlogenheit aufmerksam gemacht zu werden, dass stört schon gewaltig. 

Kommentar von Philipp59 ,

Ich muss gestehen, dass mir Dein Kommentar einige Rätsel aufgibt! Erste Frage: Wieso fühlst Du Dich durch meine Antwort an "deutsche angebliche Christen" erinnert und was genau meinst Du damit? Zweite Frage: Inwiefern glaubst Du, dass ich mit meinem Finger auf andere zeige? Nur , wenn Du konkret sagst, was Du meinst, kann ich auf Deine Einwände und Vorwürfe eingehen.

Und warum sprichst Du die Trinitätslehre an? Was hat sie mit der Ausgangsfrage zu tun? Doch wo wir schon dabei sind; ich gehe mit dieser Lehre nicht konform, da sie in keiner Weise biblisch zu begründen ist. Die Bibel spricht von Gott als von einem einzigen Gott, nicht von einem Gott in drei Personen.

Kommentar von stine2412 ,

Philipp, teafferman meint auch, dass wir Abtreibungen gutheißen. Oder habe ich da was falsch verstanden? Er weiß nicht, wer wir sind! Er weiß nicht, dass für uns Leben heilig ist, auch das von Ungeborenen. Vielleicht hätte er deinen Bericht GANZ lesen sollen! Vielleicht wollte er aber auch nur seine Gedanken unterbringen - leider an der falschen Stelle!

Antwort
von Whitekliffs, 33

Wenn man schon vergleichen will, sollte man den Koran mit dem Neuen Testament vergleichen.

Antwort
von Bodesurry, 28

Ich denke, weil viele den Unterschied zwischen Koran und Scharia nicht kennen. Bzw. der Meinung sind, dass die Bestrafungen gemäß Scharia ohne den Koran nicht denkbar sind. 

Es immer "unfair" ist, wenn man die heiligen Schriften vergleicht, ohne den geschichtlichen, zeitlichen und örtlichen Hintergrund zu kennen. Der Koran wurde mehr als Tausend Jahre nach dem Alten Testament verfasst. Das wäre, wie wenn Du ein Rechtsbuch mit Strafen  aus dem Mittelalter mit dem heutigen Strafgesetzbuch vergleichen würdest. 

Antwort
von aicas771, 26

Folgendes ist festzustellen:

Für Christen gilt das alte Testament nur so weit, wie es nicht durch neue Bestimmungen im neuen Testament abgelöst wurde.

Im neuen Testament gibt es nur zwei Gebote (Mt. 22,37-40): "Liebe Gott und liebe deinen Nächsten wie dich selbst." Damit werden alle Gewaltaufrufe außer Kraft gesetzt. Es gibt keine Ausnahmen.

Im Koran gibt es dagegen reichlich viele heute noch gültige Gewaltaufrufe, z.B. Sure 2,178 bis 244. Da ist mehrfach von kämpfen und töten die Rede. und es gibt noch viele weitere Stellen dieser Sorte.

Eine Auflistung findest du z.B. hier:

http://www.verkackeiert.com/interessantes/auszuge-aus-dem-angeblich-friedlichen-...

Das kannst du einfach im Internet auch in anderen Quellen nachprüfen.

Mit Selbstverteidigung (die im neuen Testament der Bibel auch verboten ist - Mt. 5, 38-48 oder Joh. 18,11) oder Glaube oder Religion hat das nichts zu tun, sondern das ist reine weltliche Machtausübung.

http://ww.bibleserver.com/text/LUT/Matthaeus5

Antwort
von DerKleineRacker, 28

Wenn jemand sich vom muslimischen Glauben abwendet, dann soll er laut Sharia mit dem Tode bestraft werden. Ja genau, so sieht Selbstverteidigung aus. Schönes Märchen das du da erzählst.

Antwort
von nowka20, 14

Die Verse im Koran sind bloße Selbstverteidigung,

----------------------------------------------------------------------------------------------
---"Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis Ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt!" (Sure 47, Vers 4)

---"Vorgeschrieben ist euch der Kampf, doch ist er euch ein Abscheu. Aber vielleicht verabscheut ihr ein Ding, das gut für euch ist (...)" (Sure 2, Vers 216)

---"Sie sollen kämpfen auf Allahs Weg und töten und getötet werden." (Sure 9, Vers 111)

---"Und so sie den Rücken kehren, so ergreift sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet!" (Sure 4, Vers 89)

---"...und wenn sie um Gnade bitten, so sollen sie doch nicht begnadet werden." (Sure 41, Vers 24)

---"Muhammad ist der Gesandte Allahs, und seine Anhänger sind streng gegen die Ungläubigen, barmherzig untereinander." (Sure 48, Vers 29)

---"Die Ungläubigen vom Volk der Schrift (Juden) und die Götzendiener (Christen) werden in das Höllenfeuer kommen und ewig darin verweilen. Sie sind die schlechtesten Geschöpfe." (Sure 98, Vers 6)

---"Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlagt die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packt sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf!" (Sure 9, Vers 5)

---"Allahs Hass ist größer als euer Hass gegen euch selber, da ihr zum Glauben gerufen wurdet und ungläubig wart." (Sure 40, Vers 10)

---"Oh, ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht meinen Feind und euren Feind zu Freunden. Ihr zeigt ihnen Liebe, wiewohl sie... nicht glauben." (Sure 60, Vers 1)

"Verflucht, wo immer sie gefunden werden, sollen sie ergriffen und niedergemetzelt werden." (Sure 33, Vers 61)

---"So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab!" (Sure 8, Vers 12)

---"Kämpft gegen diejenigen der Schriftbesitzer, die nicht an Allah... glauben und... sich nicht zur wahren Religion bekennen, bis sie ihren Tribut gedemütigt entrichten!" (Sure 9, Vers 29)

---"Allah verhieß Euch, reiche Beute zu machen und beschleunigte sie Euch." (Sure 48, Vers 20)

---"Und kämpft gegen sie, bis... die Religion Allah gehört!" (Sure 2, Vers 193)

------------------------------------------------------------------------------------------------

aha, nur selbstverteidigung, du unwissender mensch!

Kommentar von stine2412 ,

nowka, das ist ja erschütternd! Entweder ist Allah ein fremder Gott, der so etwas fordert oder Mohamed verleugnet einen barmherzigen Gott, der alle Menschen liebt und nicht will, dass auch nur einer verlorengeht.

Wie kann man diesen muslimischen Gott anbeten, der in der Scharia verlangt, dass einem achtjährigen Mädchen in Saudi-Arabien beide Hände abgehackt werden, weil es geklaut hat? Hatte sie Hunger? Bei Diebstahl verlang das AT aber etwas viel Sozialeres, Barmherzigeres: Den Wert des Diebesgutes bis zum 7-fachen Wert zu ersetzen und wenn das nicht geht, muss es eben abgearbeitet werden. Wie kann man ohne Hände  den Bestohlenen das Diebesgut wieder zurückerstatten? Und später seinen Lebensunterhalt verdienen?

Kommentar von nowka20 ,

ja, für uns ist das erschütternd!

in der für uns fremden kultur ist das aber realität.

im irak ist jeden freitag für verbrecher "handabhacktag"

Antwort
von stine2412, 17

Itachi, du hast hier den Rat bekommen, dich mit beiden Büchern, der Bibel und den Koran zu beschäftigen. Hier etwas Hintergrundwissen aus der Bibel:

Der Urvater Abraham, auf den sich beide Glaubensrichtungen stützen, hatte zwei Söhne - Ismael und Isaak. Isaak bekam Jahwes Segen, dass aus ihm der Messias kommen sollte und Ismael heiratete heidnische Frauen. Er hasste Isaak. Isaak bekam auch zwei Söhne, Jakob und Esau. Da wieder das Gleiche - Jakob bekam den Segen, aber aus Esau sollte auch ein großes Volk entstehen. Auch Esau hasste die Israeliten und vermischte sich ebenfalls mit heidnischen Frauen, u.a. heiratete er eine der Töchter Ismaels. Es waren sehr kriegerische und grausame Völker.

Diese Völker bekriegten immer und immer wieder die Nachkommen Isaaks. Da diese aber von Jahwe als sein Volk auserkoren war und sie auch sein Versprechen hatten, dass Kanaan das gelobte Land sein wird, mußten diese Völker vertrieben werden - was nicht der Fall gewesen wäre, hätten sie sich Jehova untergeordnet, wie das bei den Gibeonitern der Fall war oder der Familie Rahabs in Jericho. Sie befolgten aber nur die grausamen und abartigen Riten ihrer Götzen, die auch Kinderopfer forderten - auch andere schlimme Gewohnheiten waren dort an der Tagesordnung. Sie waren einfach nicht kompatibel mit den Gesetzen der Israeliten.

Diese Gesetze sonderten die  Israeliten  von allen anderen Nachbarvölkern ab. Ich erwähne in diesem Zusammenhang immer gern das Hygienegesetz bzw. Reinheitsgebot. Von Hygiene oder Quarantäne hatte damals keiner eine Ahnung, auch erst nicht die Israeliten. Sie befolgten aber dieses Gesetz und waren einfach weitaus gesünder als andere Völker, was mich wieder an etwas erinnert:

Durch Jesu Tod war das alte Gesetz abgelöst, es galten nur noch die beiden gleichwertigen Gesetze, "du sollst Jehova lieben über alles" und "liebe deinen Nächsten wie dich selbst, in diesen beiden ist das ganze Gesetz enthalten". Allerdings wird doch noch auf etwas besonders hingewiesen, nämlich u.a. sich des Blutes zu enthalten - "wenn ihr euch daran haltet, wird es euch gutgehen - bleibt gesund!" Seid der Reportage "Böses Blut" kann das jeder nachvollziehen, der der deutschen Sprache mächtig ist.

Es gab zur Zeit des sog. Alten Testamentes Kriege gegen Völker, die gegen Gottes Volk agierten. Gott wollte sein Volk rein erhalten, denn immerhin sollte aus ihm der Messias kommen, der Friedensfürst! Ich kenne den Koran nicht, aber was über das Buch zu hören ist, auch von Moslems, hört sich nicht alles nach Frieden an. Mohamed war ja auch ein Nachkomme Ismaels!

Antwort
von Maarduck, 25

Betrachten wir einmal Sure 4 (späte medinische Periode), Vers 89

Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und daß ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.

Da lebten also die frühen Muslime mit Mitgliedern anderer Religionen friedlich zusammen - so wie wir heute in der BRD. Ein Muslim hatte prinzipiell die Möglichkeit mit einem "Nichtgläubigen" befreundet zu sein, ganz so wie es hier und heute der Fall ist. Und was rät Mohammed?!!

>Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; 

Eine solche moralische Entgleisung kenne ich aus KEINER ANDEREN RELIGION! Ich bin echt heilfroh darüber, dass kaum ein heutiger Muslim das Koranarabisch versteht und kaum einer den Koran kennt. Ansonsten wäre das Verhältnis zwischen Islamisten und normalen Muslimen genau umgekehrt, als es bei uns heute ist.  

Kommentar von Maarduck ,

P.S. Das Alte Testament enthält natürlich ebenfalls jede Menge Grausamkeiten und Verrücktheiten. Das Neue Testament ist für seine Zeit sehr fortschrittlich und moralisch. Ich bin zwar Atheist, achte aber Jesus von Nazareth als großartigen Philosophen und Naturheiler. Leider wurde er selbst von seinen Anhängern häufig missverstanden.

Antwort
von anniegirl80, 21

Ich denke, das hat auch mit der Kultur zu tun, also mit dem was zur entsprechenden Zeit "normal" war. Die Moslems rechtfertigen die Ehe von Mohammed mit einer Neunjährigen ja auch damit dass dies dem damaligen Brauch entsprach. So ist es auch mit der Bibel.

"Gewaltaufrufe" in der Bibel finden sich meines Wissens praktisch nur im Alten Testament, das hast du ja selber schon festgestellt.

Diese sind zum Teil wirklich happig und aus heutiger Sicht unverständlich. Aber wie gesagt, damals war dies "normal". Genauso, wie Polygamie an der Tagesordnung war - und heute, auch im NT, wird diese von Christen nicht mehr gutheißen. Das gleiche gilt z. B. für die Haltung von Sklaven

Dabei waren die Juden noch human: In anderen Kulturen waren z. B. Kinderopfer an der Tagesordnung. Im AT steht mehrmals dass "dies dem HERRN ein Gräuel war".

Was man als Gewaltaufrufe im NT findet, ist im übertragenen Sinne gemeint und nicht wörtlich zu verstehen. Das ergibt sich normalerweise auch aus dem Zusammenhang. Dafür genügt es halt nicht, einfach einen Satz herauszupicken und den so zu verstehen wie man gerne möchte. Sondern man muss sich tiefer mit der Bibel beschäftigen, mit dem was Jesus sagte und lebte.

Ein gutes Beispiel ist z. B. dieses: http://www.bibleserver.com/text/EU/Lukas22 (Verse 47 - 51).

Antwort
von Kallahariiiiii, 29

So weit ich weiß wird im Koran dazu aufgerufen "ungläubige" zu töten. Oder liege ich da falsch? Dann bitte ich das zu korrigieren. Das wäre aus meiner Sicht aber nicht mit unseren Gesetzen vereinbar.

Es ist also immer eine Frage, wie wörtlich man diese Schriftstücke nimmt. Die Freiheit eines jeden hört auf, wo die Freiheit eines anderen beginnt. Dazu gehört auch die Freiheit des Glaubens. Jeder kann an das Glauben was er möchte und was ihm Kraft gibt.

Kommentar von ltachiUchiha ,

Nein das stimmt nicht so ganz, es wird nur aufgerufen ungläubige zu töten wenn sie muslime auch töten wollen, das dient lediglich zur selbstverteidigung..

Kommentar von ltachiUchiha ,

Genau da hast du die Quelle aber wieso entnimmst du das auch nicht so wie in der Quelle? es ist selbstverteidigung, oder willst du rumstehen während jemand dich abstechen will?

Kommentar von Kallahariiiiii ,

"Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen – von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde –, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!"

Kommentar von ltachiUchiha ,

Kämpfen hat viele definitionen, kämpfen heißt nicht gleich mit gewalt zu kämpfen

Kommentar von Kallahariiiiii ,

Deswegen habe ich davon gesprochen, dass es darauf ankommt, wie man die Zeilen interpretiert.

Kommentar von DerKleineRacker ,

Typisch Moslems. Erstmal groß herumtönen dass niiiirgendwo irgendetwas vom Töten steht und dass alle die im Namen des Islams töten keine echten Moslems sind, und dann wenn man sie vor Tatsachen stellt auf einmal  "ööh....äääh... das ist Interpretationssache.". Ja, hat ja auch niemand anders behauptet du Genie. Trotzdem interpretieren viele Moslems weltweit den Koran radikal. Und neben der zitierten Aussage, gibt es noch zahlreiche weitere in dem Stil.

Kommentar von AaronMose3 ,

Typisch Moslems. Erstmal groß herumtönen dass niiiirgendwo irgendetwas vom Töten steht und dass alle die im Namen des Islams töten keine echten Moslems sind, und dann wenn man sie vor Tatsachen stellt auf einmal  "ööh....äääh... das ist Interpretationssache.". Ja, hat ja auch niemand anders behauptet du Genie. Trotzdem interpretieren viele Moslems weltweit den Koran radikal. Und neben der zitierten Aussage, gibt es noch zahlreiche weitere in dem Stil.

Ausgenommen vom Anfang, der etwas pauschalisiert ist, ist der Kommentar klasse ^^

Kommentar von stine2412 ,

ItachiUchiha, du scheinst deine weltweite Bruderschaft nicht zu kennen. Ein Ehepaar aus unserer Nachbarschaft, sie Muslima, er Atheist, konnten nicht zusammen in ihre Heimat reisen und die Verwandten besuchen - er mußte im abgeschirmten Hotel bleiben! Soviel ich mich erinnere, waren das die Philippinen. Es bestand Lebensgefahr für ihn! Erst recht, weil er Atheist war!

Ich frage mich, ob man Gott diese Handlungsweise anlasten kann, oder doch eher einem Menschen(Mohamed). Der Gott der Bibel hat so etwas jedenfalls nicht geboten - im Gesetz steht dort, dass "ansässige Fremdlinge" genauso behandelt werden müssen, wie Einheimische, sie hatten den vollen Nutzen der damaligen sozialen Vorsorge, z.B. der Nachlese. Da fragte niemand nach dessen Religion oder ob er überhaupt glaubt.

Jesus selbst predigte Friedfertigkeit und Gewaltlosigkeit;er ist  überhaupt in keiner Weise mit Mohamed zu vergleichen. Würde die Welt nach Jesu Anweisungen leben, gäbe es keine Kriege, keine Gewalt weltweit mehr. Deshalb hoffen Christen auf die Zeit, in der ihr Namensgeber als König über die Erde herrschen wird - endlich Frieden!!!

Kommentar von DerGamer456 ,

Und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben, denn Verfolgung ist schlimmer als Töten! Kämpft jedoch nicht gegen sie bei der geschützten Gebetsstätte, bis sie dort (zuerst) gegen euch kämpfen. Wenn sie aber (dort) gegen euch kämpfen, dann tötet sie. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen.

Kommentar von DerGamer456 ,

Und kämpft auf Allahs Weg gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen, doch übertretet nicht! Allah liebt nicht die Übertreter.

Kommentar von DerGamer456 ,

Und kämpft gegen sie, bis es keine Verfolgung mehr gibt und die Religion (allein) Allahs ist. Wenn sie jedoch aufhören, dann darf es kein feindseliges Vorgehen geben außer gegen die Ungerechten.

Antwort
von RonnyFunk, 17

Die Bibel hat nicht mehr Gewaltaufrufe, als die Tagesschau...
"Die Verse im Koran sind bloße Selbstverteidigung"

Als Deutschland Polen angriff, wurde auch behauptet, es sei "Selbstverteidigung"...

"die heute auch im Gesetz erlaubt sind, z.b wenn jemand einen mit einem Messer droht zu töten, oder wenn man Lebens bedroht ist. Verstehe das echt nicht."

Nun, wenn es nicht Hadithe gäbe, nach denen Mohammed auch den Begriff "Selbstverteidigung" großzügig auslegte und nicht Muslime gäbe, die beleidigt reagieren, wenn man ihnen die Hadithe vorwirft und noch beleidigter, wenn man ihnen Ablehnung der Hadithe vorwirft...

Antwort
von RudolfFischer, 22

Gewaltaufrufe im Alten Testament stammen aus einer Zeit vor mehr als 2.000 Jahren, als die israelischen Nomadenstämme noch glaubten, im Namen ihres Gottes Völkermord begehen zu dürfen.  Dieses Gottesbild hat nichts mit dem modernen christlichen Gottesbild zu tun.

Umgekehrt: Wird nicht der, der den Islam verlässt und sich beispielsweise dem Christentum zuwendet, von konservativen Muslimen zum Tode verurteilt? Wo ist da die Selbstverteidigung?

Antwort
von frider123, 23

Die Bibel ist im Gegensatz zum Koran ein Geschichtsbuch, indem es Gesetze von Gott und Erzählungen gibt. Die Gesetze sind z.B. in einigen Fällen ziemlich grausam.
Im Neuen Testament Predigt Jesus immer Nächstenliebe und Feindesliebe.

Im Koran dagegen wird oft gegen Ungläubige gehetzt und Juden und Christen als Schweine bezeichnet. Dies ist in der Bibel nirgends der Fall.
Der Koran ist 100mal gewalttätiger als die Bibel.

Kommentar von ltachiUchiha ,

Dann gib mal Beweise her wo christen und juden als schweine bezeichnet werden lol.

Kommentar von frider123 ,

Wegen der Sünde der Juden und weil sie Wucher nahmen, wiewohl er ihnen verboten war, haben wir ihnen gute Dinge verwehrt, die ihnen erlaubt waren,“ Sure 4, Vers160.

„Und verwandelt hat er einige von ihnen [die Juden] zu Affen und Schweinen“ Sure 5/60
„Und sie [die Juden] betreiben auf Erden Verderben“ Sure 5/64.

„Wahrlich, du wirst finden, dass unter allen Menschen die Juden … den Gläubigen am meisten Feind sind.“ Sure  5/82

Kommentar von ltachiUchiha ,

Sie werden nicht als Schweine beleidigt kannst du nicht lesen? Sie werden zu schweine und affen verwandelt...

Kommentar von suziesext08 ,

aha, ist das euer rechter Glaube? Euer Gott verwandelt Menschen, nämlich die Nicht-Araber und Nicht-Moslems, in Affen und Schweine, damit ihr ihnen jede Menschenwürde, jedes Menschenrecht absprechen dürft und sie eben behandeln könnt als Affen und Schweine? Ist das die Predigt, mit der das Sunnitentum Westeuropa 'bereichern' möchtet?

Kommentar von frider123 ,

Sure 2,191
Pa: Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, ist schlimmer als Töten.

Sure 2,217
Pa: Und der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, wiegt schwerer als Töten

Sure 47,8
Pa: Diejenigen aber, die ungläubig sind, – nieder mit ihnen!

Kommentar von ltachiUchiha ,

Das stimmt gar nicht mit nieder mit ihnen!

Kommentar von ltachiUchiha ,

Verbreite mal keine lügen

Kommentar von frider123 ,

Das sind keine lügen!!

Hol deinen Koran raus und lies die Suren.
Dann wirst du sehen, daß es stimmt.

Da gibts noch zig anderen gewaltbereite Suren.

Trotzdem sollte man keinen Muslimen pauschal als Gewalttätigen verurteilen.

Kommentar von AaronMose3 ,

Mache dir nicht die Mühe @frider123 , es werden für ihn Lügen bleiben. 

Kommentar von frider123 ,

Danke
Wenigstens ein Vernünftiger ;)

Kommentar von frider123 ,

So ein Schmarrn

Antwort
von AaronMose3, 11

Du hast einige Grundlegende Fakten missachtet.

Das alte Testament bezieht sich auf das damalige Volk und enthielt für damalige Verhältnisse wichtige Gebote und Gesetze. (Auch die Gewalt)

Das neue Testament jedoch, "ersetze" mit Jesus Lehre das alte, und machte die im AT enthaltenden Gesetze für Christen nichtig und änderte die Geschichte grundlegend.

Natürlich gibt es Dinge aus dem AT die nach wie vor gelten aber ein Christ hat sich prinzipiell nicht mehr nach Aussagen des alten Testaments zu verhalten, sondern ausschließlich auf nach die des neuen. 

Das AT gilt nur noch als Basis und Grundstein und ist natürlich wichtig, da sie den Anfang schildert und etliche Prophetien enthält (Auch von Jesus). Aber sie ist kein vollgültiges Regelwerk mehr.

Der Islam jedoch, stellt den Koran als direktes Wort Gottes da. Das bedeutet, alles was darin steht, ist zu befolgen. 

Die Verse im Koran sind bloße Selbstverteidigung,

Das ist lediglich die halbe Wahrheit. Die Verse gelten nur so lange als Verteidigung wie das Muslimische Volk in ihrer jeweiligen Heimat in der Unterzahl sind. So lehrte es auch Mohammed. Im Koran wunderbar zu beobachten. Solange er nicht die Überzahl besaß war er der nette, barmherzige Prophet und sobald das nicht mehr der Fall war, ändert sich das grundlegend.

Dann heißt es, das alle die Allah nicht als Gott akzeptieren, als Ungläubige verurteilt gehören.

(Er hat nicht umsonst unter anderem 900 Juden pro Tag geköpft)

Kommentar von ltachiUchiha ,

Ach und bei Moses war das nicht anders :)?

Kommentar von AaronMose3 ,

Sagte ich nicht. Moses ist aber Teil des AT´s wenn ich mich nicht irre, von daher :)

Kommentar von ltachiUchiha ,

Das Alte Testament gilt immer noch von dem her :)

Kommentar von AaronMose3 ,

Lies meinen Kommentar oben noch einmal. Ich denke du hast da was falsch verstanden.

Kommentar von ltachiUchiha ,

Wer hat denn gesagt das man sich nicht mehr nach dem alten testament verhalten muss?

Kommentar von AaronMose3 ,

Niemand. 

Und natürlich ist das AT gültig, aber damalige Gesetze bzw. "Normalitäten" wie die Gewalt wurden durch Jesus aus dem Weg geräumt, weil er eben Friede und Feindesliebe predigte. 

Somit ist die Annahme, das die Bibel "doch genauso Brutal" ist, einfach nicht gültig, weil kein Christ von Gott gesagt bekommt, das er doch bitte Ungläubige töten soll, so wie das im Islam der Fall ist.

Kommentar von Agentpony ,

Ach und bei Moses war das nicht anders :)?

Irrelevant.

Du wirst quasi niemanden auf der Welt finden, der Mose als den perfekten Menschen beschreibt, dem es in allem nachzueifern gilt.

Tatsächlich basieren viele Prophetengeschichten aus dem alten Testament auf deren Fehlbarkeit.

Antwort
von josef050153, 18

Lies mal Sure 4:34

Die Männer sind die Verantwortlichen über die Frauen, weil Allah die einen vor den andern ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und die Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, ermahnt sie, laßt sie allein in den Bettenund schlagt sie. Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht keine Ausrede gegen sie; Allah ist hoch erhaben, goß.

Kannst du mir erklären, wo hier von Selbstvertreidigung die Rede ist?

Antwort
von chrisbyrd, 13

In der Bibel gibt es für Christen keinen einzigen Aufruf zur Gewalt! Wichtig ist, dass man die Bibel im Kontext auslegt und überlegt, an welche Empfänger die jeweiligen Verse gerichtet sind und in welchem historischen Zusammenhang sie stehen.

Jesus hat die Nächsten- und sogar die Feindesliebe gelehrt. Von ihm stammt die goldene Regel: "Alles nun, was ihr wollt, daß die Leute euch tun sollen, das tut auch ihr ihnen ebenso; denn dies ist das Gesetz und die Propheten" (Matthäus 7,12).

Antwort
von KaeteK, 13

Mein Rat an dich: Lies das Neue Testament und dann komm wieder - Lies es unter Gebet und bitte Gott, dass Er dir Sein Wort aufschließt.


Matthaeus 5
…43Ihr habt gehört, daß gesagt ist: "Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen." 44Ichaber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen,45aufdaß ihr Kinder seid eures Vater im Himmel; denn er läßt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte.…

Lies in den vier Evangelien und lerne den Herrn Jesus kennen..


lg



Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community