Frage von LordBommel, 631

BG Rente bei Knorpelschaden 4.Grades mit AMIC OP?

Hallo Zusammen,

ich habe folgende Frage. Ich habe mir 2008 einen Knorpelschaden zugezogen 3-4 Grades. Dies war ein Arbeitsunfall und wurde von der BG auch anerkannt.

Mein erstes Gutachten 2013 hat eine Invalidität unter 10% ergeben.

Ich habe mich jetzt erneut am Knorpel verletzt. Die Verletzung jetzt resultiert aus der ersten Verletzung. Jetzt ist es ein 4. Gradiger Knorpelschaden allerdings großflächig (größer als. 4 Quadratzentimeter). Jetzt wurde mir der Knochen angebohrt und mir auf die defekte Knorpelstelle ein Kollagen Fleece eingesetzt. Anscheinend eine neue Methode bei dieser Art von Verletzung. Ob ich jemals wieder Sport machen kann bzw. darf ist noch offen.

Jetzt wollte ich wissen ob dieser Verletzung für 20% bei der BG für die Rente ausreicht? Hat hier jemand Erfahrung?

Des weiteren Wollte ich wissen mit was für ein Invaliditätsgrad ich bei der privaten Unfallversicherung erwarten könnte?

Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.

Danke

Gruß

Antwort
von Lokicorax, 485

Hoi.


Ob das für eine BG Rente reicht, kann man erst nach Abschluss der Physio sicher beurteilen.


Da fast jede private Unfallversicherung eine etwas andere Gliedertaxe hat, kann nur ein Blick in deren AVB Klarheit geben: 


"Invaliditätsentschädigung nach Gliedertaxe

In Ihrem Vertrag haben Sie eine Grundsumme versichert. In meinem Beispiel sind es 100.000 €

Daneben gibt es in Ihrem Vertrag eine Gliedertaxe. Hier ist festgelegt wieviel jedes Körperteil bei völligem Verlust oder völliger Funktionseinschränkung Wert ist. Es gibt mittlerweile viele Gesellschaften, die eine erweiterte Gliedertaxe anbieten. Die einzelnen Körperteile werden dort höher bewertet als in gängigen Gliedertaxen. Ich gehe hier von einer Standardgliedertaxe aus. Die sieht nach den Muster-AUB des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) folgendermaßen aus.


Arm 70 %Arm bis oberhalb des Ellenbogengelenks 65 %Arm unterhalb des Ellenbogengelenks 60 %Hand 55 %Daumen 20 %Zeigefinger 10 %anderer Finger 5 %Bein über der Mitte des Oberschenkels 70 %Bein bis zur Mitte des Oberschenkels 60 %Bein bis unterhalb des Knies 50 %Bein bis zur Mitte des Unterschenkels 45 %Fuß 40 %große Zehe 5 %andere Zehe 2 %Auge 50 %Gehör auf einem Ohr 30 %Geruchssinn 10 %Geschmackssinn 5 %

Diese Werte gelten also, wenn ein Verlust oder eine völlige Funktionsbeeinträchtigung vorliegt. Bei einem Teilverlust oder einer teilweisen Funktionsbeeinträchtigung muss man daher vom entsprechenden Teiles dieses Prozentsatzes ausgehen.

Verlieren Sie also Ihr Bein durch einen Unfall erhalten Sie 70% von 100.000 € = 70.000 €. Wenn Sie das noch nicht nachvollziehen können, lesen Sie bitte meinen weiteren Artikel zur Berechnung.

Anders sieht es aus, wenn Sie sich Ihr Bein „nur“ brechen, sich eine schwere Bandverletzung zuziehen oder andere Verletzungen erlitten haben, die die weitere Funktion Ihres Beines beeinträchtigen.

Der Gutachter wird Sie untersuchen und sich Ihre Beschwerden schildern lassen. Seien Sie hier bitte unbedingt ehrlich und möglichst sachlich. Es schadet Ihnen möglicherweise, wenn Sie übertreiben, sonst steht schnell  Verdacht auf Aggravation in dem Gutachten. Untertreibungen sind jedoch auch nicht von Nöten. Daneben wird der Gutachter einige funktionelle Tests machen. Möglicherweise wird er noch bildgebende Verfahren nutzen. Die Bewegungsmaße hält er in der Regel über die Neutral-Null-Methode fest.

Die Summe aus: Ihren objektivierbaren Beschwerden + Ihren subjektiv berichteten und nicht objektivierten Beschwerden + festgestellte Bewegungseinschränkung + Prognose ergibt dann die Einschätzung Ihres Invaliditätsgrades. Diese werden in Brüchen ausgedrückt. (1/20, 1/10, 1/7, 1/5, 1/4, 1/3, 1/2, 2/5, 3/4…. etc.)

Lautet die Bewertung des Gutachters also 1/5 Beinwert, dann ist hiermit gemeint, dass Ihr Bein um 1/5 gegenüber einem (Ihrem) gesunden Bein eingeschränkt ist. Da das Bein nicht 100% sondern 70% Wert ist, muss daher auch von diesen 70% ausgegangen werden. 1/5 von 70% sind 14%. Dies ist dann der Invaliditätsgrad.

Bei meiner Beispielrechnung bekommen Sie demnach 14% von 100.000 € = 14.000 € Entschädigungsleistung.

Es ist zu empfehlen, dass Sie die Einschätzung fachmännisch überprüfen lassen.

Aus meiner Kanzlei kann ich berichten, dass die Entschädigungen vielfach zu gering ausfallen.

Wie die Regulierung außerhalb der Gliedertaxe aussieht, können Sie hier: Invaliditätsentschädigung außerhalb der Gliedertaxe nachlesen."

   

https://www.versicherungsberaterin.net/invaliditatsentschadigung-nach-gliedertax...


Ciao Loki

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten